Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nubia Z11: Das Rubbeln ist immer noch nicht praktisch

Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nubia hat ein weiteres Smartphone mit einem randlosen Display gezeigt: Das Nubia Z11 wird von der ZTE-Tochter als Topsmartphone positioniert und will mit Wischgesten auf den Rändern eine alternative Eingabemethode etablieren - praktisch sind diese aber immer noch nicht.
Ein Hands on von Sebastian Wochnik

Bereits im vergangenen Jahr zeigte die ZTE-Tochter Nubia ein randloses Smartphone, auf der diesjährigen Ifa wurde der Nachfolger des Topsmartphones vorgestellt: das Nubia Z11. Das Display ist ein wenig größer, die Hardware ein wenig stärker und die Kamera soll ein wenig besser sein. Das wichtigste Element sind aber immer noch die Wischgesten auf dem Displayrand.

Anzeige

Mit zwei Fingern am Displayrand herunterwischen, um das Display zu dimmen, oder mit einem Wisch am linken Rand zwischen Apps wechseln - was bereits im vergangenen Jahr als alternative Eingabemethode interessant schien, hat Nubia immer noch gut umgesetzt.

Nicht nur, dass die Gesten für Menschen mit kleineren Händen nicht besonders komfortabel sind, es kommt auch immer wieder zu Fehleingaben. Da kein Displayrand vorhanden ist, berühren wir zwangsläufig immer wieder die Ränder und wechseln unbeabsichtigt die Apps.

  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nervig sind außerdem die sehr empfindlich eingestellten kapazitiven Systemtasten am unteren Displayrand. Immer wieder kommen wir beim Halten im Querformat an diese heran und kehren unbeabsichtigt zum Homescreen zurück. Besonders in der Kamera-App ist das immer wieder passiert.

Besser gefällt uns das IPS-Display: Mit 5,5 Zoll ist es etwas größer als beim Vorgänger, löst aber weiterhin mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Beim kurzen Ausprobieren wirkte das Display recht hell, laut Nubia soll es 500 cd/m2 haben. Der interne Speicher ist je nach Ausführung 64 oder 128 GByte groß, eine Micro-SD-Karte kann eingesteckt werden.

Im Inneren steckt ein Snapdragon 820 mit Adreno-530-GPU und je nach Variante 4 oder 6 GByte Arbeitsspeicher. Die Leistung sollte eigentlich ausreichen, doch scheint die Software schlecht angepasst: Das Android-System ruckelte stellenweise leicht und auch Spiele wie Jetpack Joyride und Beach Buggy liefen beim Ausprobieren nicht flüssig - das sollte bei einem als Topsmartphone angesetzten Gerät nicht sein.

Die Rückkamera löst mit 16 Megapixeln auf und hat den gleichen Sensor wie das Oneplus Three - im Test überzeugte die Kamera besonders durch eine gute Schärfe. Eine Frontkamera mit 8 Megapixeln ist ebenfalls vorhanden.

Als Betriebssystem kommt Android 6.0.1 mit der vom Hersteller eigenen Nutzeroberfläche Nubia UI 4.0, die sich vor allem optisch vom Vanilla-Android unterscheidet.

Das Nubia Z11 soll in den kommenden Wochen in der Standardvariante mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte internem Speicher in den Farben Silber und Grau für 500 Euro auch in Deutschland erhältlich sein. Die Premium-Variante mit 6 GByte RAM und 128 GByte internem Speicher wird es nur in Gold geben und soll 100 Euro mehr kosten.

Fazit

Das randlose Display sieht wie schon beim Vorgänger sehr schick aus, doch sind die Wischgesten am Rand nicht sehr praktikabel und sorgen eher für Fehleingaben. Was bei einem Topsmartphone nicht sein sollte: Ruckler. Hier sollte Nubia unbedingt mit einem Update nachbessern.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 01. Sep 2016

Das finde ich auch. Ich finde es erstaunlich, dass andere Systeme die Gestensteuerung...

My1 01. Sep 2016

sensortasten sind aber mMn vorteilhaft. da man diese nicht ausblanden muss sondern immer...

TrollNo1 01. Sep 2016

Richtig, es wird schwierig, etwas besseres zu verbauen. Somit ist "übliche Ausstattung im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand
  2. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25

  2. Läuft der Trojaner auch auf AMIGA

    Zensurfeind | 01:19

  3. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:19

  4. Interessant [...] ist immer die Kapazität des Akkus

    HerrMannelig | 01:18

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    ArcherV | 00:56


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel