Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nubia Z11: Das Rubbeln ist immer noch nicht praktisch

Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nubia hat ein weiteres Smartphone mit einem randlosen Display gezeigt: Das Nubia Z11 wird von der ZTE-Tochter als Topsmartphone positioniert und will mit Wischgesten auf den Rändern eine alternative Eingabemethode etablieren - praktisch sind diese aber immer noch nicht.
Ein Hands on von Sebastian Wochnik

Bereits im vergangenen Jahr zeigte die ZTE-Tochter Nubia ein randloses Smartphone, auf der diesjährigen Ifa wurde der Nachfolger des Topsmartphones vorgestellt: das Nubia Z11. Das Display ist ein wenig größer, die Hardware ein wenig stärker und die Kamera soll ein wenig besser sein. Das wichtigste Element sind aber immer noch die Wischgesten auf dem Displayrand.

Anzeige

Mit zwei Fingern am Displayrand herunterwischen, um das Display zu dimmen, oder mit einem Wisch am linken Rand zwischen Apps wechseln - was bereits im vergangenen Jahr als alternative Eingabemethode interessant schien, hat Nubia immer noch gut umgesetzt.

Nicht nur, dass die Gesten für Menschen mit kleineren Händen nicht besonders komfortabel sind, es kommt auch immer wieder zu Fehleingaben. Da kein Displayrand vorhanden ist, berühren wir zwangsläufig immer wieder die Ränder und wechseln unbeabsichtigt die Apps.

  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nervig sind außerdem die sehr empfindlich eingestellten kapazitiven Systemtasten am unteren Displayrand. Immer wieder kommen wir beim Halten im Querformat an diese heran und kehren unbeabsichtigt zum Homescreen zurück. Besonders in der Kamera-App ist das immer wieder passiert.

Besser gefällt uns das IPS-Display: Mit 5,5 Zoll ist es etwas größer als beim Vorgänger, löst aber weiterhin mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Beim kurzen Ausprobieren wirkte das Display recht hell, laut Nubia soll es 500 cd/m2 haben. Der interne Speicher ist je nach Ausführung 64 oder 128 GByte groß, eine Micro-SD-Karte kann eingesteckt werden.

Im Inneren steckt ein Snapdragon 820 mit Adreno-530-GPU und je nach Variante 4 oder 6 GByte Arbeitsspeicher. Die Leistung sollte eigentlich ausreichen, doch scheint die Software schlecht angepasst: Das Android-System ruckelte stellenweise leicht und auch Spiele wie Jetpack Joyride und Beach Buggy liefen beim Ausprobieren nicht flüssig - das sollte bei einem als Topsmartphone angesetzten Gerät nicht sein.

Die Rückkamera löst mit 16 Megapixeln auf und hat den gleichen Sensor wie das Oneplus Three - im Test überzeugte die Kamera besonders durch eine gute Schärfe. Eine Frontkamera mit 8 Megapixeln ist ebenfalls vorhanden.

Als Betriebssystem kommt Android 6.0.1 mit der vom Hersteller eigenen Nutzeroberfläche Nubia UI 4.0, die sich vor allem optisch vom Vanilla-Android unterscheidet.

Das Nubia Z11 soll in den kommenden Wochen in der Standardvariante mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte internem Speicher in den Farben Silber und Grau für 500 Euro auch in Deutschland erhältlich sein. Die Premium-Variante mit 6 GByte RAM und 128 GByte internem Speicher wird es nur in Gold geben und soll 100 Euro mehr kosten.

Fazit

Das randlose Display sieht wie schon beim Vorgänger sehr schick aus, doch sind die Wischgesten am Rand nicht sehr praktikabel und sorgen eher für Fehleingaben. Was bei einem Topsmartphone nicht sein sollte: Ruckler. Hier sollte Nubia unbedingt mit einem Update nachbessern.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 01. Sep 2016

Das finde ich auch. Ich finde es erstaunlich, dass andere Systeme die Gestensteuerung...

My1 01. Sep 2016

sensortasten sind aber mMn vorteilhaft. da man diese nicht ausblanden muss sondern immer...

TrollNo1 01. Sep 2016

Richtig, es wird schwierig, etwas besseres zu verbauen. Somit ist "übliche Ausstattung im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  2. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  2. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  3. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  4. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  5. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  6. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  7. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  8. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  9. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  10. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Re: Wozu? Ich kann zur Arbeit laufen!

    DetlevCM | 11:42

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Algo | 11:41

  3. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Seroy | 11:37

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    misfit | 11:34

  5. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    Seroy | 11:31


  1. 11:55

  2. 19:40

  3. 14:41

  4. 13:45

  5. 13:27

  6. 09:03

  7. 17:10

  8. 16:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel