Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nubia Z11: Das Rubbeln ist immer noch nicht praktisch

Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016
Das Nubia Z11 auf der Ifa 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nubia hat ein weiteres Smartphone mit einem randlosen Display gezeigt: Das Nubia Z11 wird von der ZTE-Tochter als Topsmartphone positioniert und will mit Wischgesten auf den Rändern eine alternative Eingabemethode etablieren - praktisch sind diese aber immer noch nicht.
Ein Hands on von Sebastian Wochnik

Bereits im vergangenen Jahr zeigte die ZTE-Tochter Nubia ein randloses Smartphone, auf der diesjährigen Ifa wurde der Nachfolger des Topsmartphones vorgestellt: das Nubia Z11. Das Display ist ein wenig größer, die Hardware ein wenig stärker und die Kamera soll ein wenig besser sein. Das wichtigste Element sind aber immer noch die Wischgesten auf dem Displayrand.

Anzeige

Mit zwei Fingern am Displayrand herunterwischen, um das Display zu dimmen, oder mit einem Wisch am linken Rand zwischen Apps wechseln - was bereits im vergangenen Jahr als alternative Eingabemethode interessant schien, hat Nubia immer noch gut umgesetzt.

Nicht nur, dass die Gesten für Menschen mit kleineren Händen nicht besonders komfortabel sind, es kommt auch immer wieder zu Fehleingaben. Da kein Displayrand vorhanden ist, berühren wir zwangsläufig immer wieder die Ränder und wechseln unbeabsichtigt die Apps.

  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Das Nubia Z11 (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Nervig sind außerdem die sehr empfindlich eingestellten kapazitiven Systemtasten am unteren Displayrand. Immer wieder kommen wir beim Halten im Querformat an diese heran und kehren unbeabsichtigt zum Homescreen zurück. Besonders in der Kamera-App ist das immer wieder passiert.

Besser gefällt uns das IPS-Display: Mit 5,5 Zoll ist es etwas größer als beim Vorgänger, löst aber weiterhin mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Beim kurzen Ausprobieren wirkte das Display recht hell, laut Nubia soll es 500 cd/m2 haben. Der interne Speicher ist je nach Ausführung 64 oder 128 GByte groß, eine Micro-SD-Karte kann eingesteckt werden.

Im Inneren steckt ein Snapdragon 820 mit Adreno-530-GPU und je nach Variante 4 oder 6 GByte Arbeitsspeicher. Die Leistung sollte eigentlich ausreichen, doch scheint die Software schlecht angepasst: Das Android-System ruckelte stellenweise leicht und auch Spiele wie Jetpack Joyride und Beach Buggy liefen beim Ausprobieren nicht flüssig - das sollte bei einem als Topsmartphone angesetzten Gerät nicht sein.

Die Rückkamera löst mit 16 Megapixeln auf und hat den gleichen Sensor wie das Oneplus Three - im Test überzeugte die Kamera besonders durch eine gute Schärfe. Eine Frontkamera mit 8 Megapixeln ist ebenfalls vorhanden.

Als Betriebssystem kommt Android 6.0.1 mit der vom Hersteller eigenen Nutzeroberfläche Nubia UI 4.0, die sich vor allem optisch vom Vanilla-Android unterscheidet.

Das Nubia Z11 soll in den kommenden Wochen in der Standardvariante mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte internem Speicher in den Farben Silber und Grau für 500 Euro auch in Deutschland erhältlich sein. Die Premium-Variante mit 6 GByte RAM und 128 GByte internem Speicher wird es nur in Gold geben und soll 100 Euro mehr kosten.

Fazit

Das randlose Display sieht wie schon beim Vorgänger sehr schick aus, doch sind die Wischgesten am Rand nicht sehr praktikabel und sorgen eher für Fehleingaben. Was bei einem Topsmartphone nicht sein sollte: Ruckler. Hier sollte Nubia unbedingt mit einem Update nachbessern.


eye home zur Startseite
Schnarchnase 01. Sep 2016

Das finde ich auch. Ich finde es erstaunlich, dass andere Systeme die Gestensteuerung...

My1 01. Sep 2016

sensortasten sind aber mMn vorteilhaft. da man diese nicht ausblanden muss sondern immer...

TrollNo1 01. Sep 2016

Richtig, es wird schwierig, etwas besseres zu verbauen. Somit ist "übliche Ausstattung im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Landshut
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    fuzzy | 00:44

  2. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    DerDy | 00:39

  3. Golem muss sich bei politischen Nachrichten noch...

    iSkelzor | 00:32

  4. Re: Telekom will doch nur machen, was Portugal...

    Eopia | 00:31

  5. Re: Zitat

    unbuntu | 00:26


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel