Abo
  • IT-Karriere:

Nubia X: Smartphone im Oberklassebereich mit zwei Displays

Mit dem Nubia X hat Nubia ein neues Smartphone vorgestellt, das auch ohne Notch ein Display mit schmalem Rahmen auf der Vorderseite unterbringt. Die Frontkamera wurde abgeschafft, stattdessen wird die Rückkamera verwendet - zusammen mit einem zweitem Display auf der Rückseite.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nubia X mit seinen zwei Displays
Das Nubia X mit seinen zwei Displays (Bild: Nubia)

Der chinesische Hersteller Nubia hat das neue Android-Smartphone Nubia X vorgestellt. Das Nubia X hat eine Ausstattung im Oberklassebereich und ein zusätzliches Display auf der Rückseite.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Stuttgart

Der LC-Bildschirm auf der Vorderseite ist 6,26 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln. Eine Notch hat das Nubia X nicht, dennoch reicht der Bildschirm an allen vier Seiten bis fast an den Rand heran. Möglich ist das dadurch, dass der Hersteller die Frontkamera weglässt und den Annäherungssensor sowie den Lautsprecher zum Telefonieren nah am Gehäuserand unterbringt.

Selbstporträts können Nutzer des Nubia X mit Hilfe der Hauptkamera auf der Rückseite machen, die aus einem 16-Megapixel- und einem 24-Megapixel-Sensor besteht. Um sich selbst sehen zu können, steht auf der Rückseite ein 5,1 Zoll großer zweiter Bildschirm zur Verfügung. Dieses OLED-Display hat eine geringere Auflösung von 1.520 x 720 Pixeln und reicht nicht bis an den Rahmen des Gehäuses heran.

Ausgeschaltet ist der rückseitige Bildschirm aufgrund der OLED-Technologie dank der dunklen Gehäusefarbe nicht sofort zu erkennen. Nutzer können verschiedene Motive darauf anzeigen lassen, um ihrem Smartphone ein individuelles Aussehen zu geben.

Das Display kann auch herkömmliche Inhalte wie den Homescreen oder andere Apps anzeigen. Es lässt sich mit Hilfe eines eigenen Fingerabdrucksensors entsperren.

  • Das neue Nubia X hat einen Bildschirm auf der Vorderseite und einen auf der Rückseite. (Bild: Nubia)
  • Das rückseitige Display ist ein OLED. (Bild: Nubia)
  • Nutzer können unter anderem verschiedene Motive einstellen, die auf dem rückwärtigen Display angezeigt werden. (Bild: Nubia)
  • Der Bildschirm auf der Vorderseite ist ein LCD. (Bild: Nubia)
  • Das Nubia X hat keine Frontkamera, da Nutzer das Display auf der Rückseite als Sucher für Selbstporträts verwenden können. (Bild: Nubia)
Das neue Nubia X hat einen Bildschirm auf der Vorderseite und einen auf der Rückseite. (Bild: Nubia)

Das Nubia X hat zwei Fingerabdrucksensoren, die jeweils im linken und rechten Rand des Gehäuses eingebaut sind. So lässt sich das Smartphone immer mit demselben Finger entsperren, egal, wie herum der Nutzer es hält.

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-Prozessor, der Arbeitsspeicher ist wahlweise 6 oder 8 GByte groß. Der eingebaute Flashspeicher ist je nach Ausstattung 64, 128 oder 256 GByte groß, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Nubia X nicht.

Das Smartphone unterstützt LTE auch auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20, WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Modul ist eingebaut. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.800 mAh.

Preise beginnen in China bei umgerechnet 420 Euro

Ausgeliefert wird das Nubia X mit Nubia UI 6.0.2, das auf Android 8.1 basiert. Die Version mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet knapp 420 Euro. Die Variante mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher kostet knapp 470 Euro. Laut GSM Arena kostet die Version mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher umgerechnet 530 Euro - auf der Internetseite des Herstellers können wir diese allerdings nicht reservieren.

Ob und wann das Nubia X auch nach Deutschland kommen wird, ist unbekannt. Dank der verfügbaren LTE-Bänder dürfte sich ein über einen Importeur gekauftes Gerät aber auch hierzulande problemlos im LTE-Netz verwenden lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

Heldbock 05. Nov 2018

Das Konzept klingt erstmal ganz interessant. Schutzhüllen sind damit aber vermutlich...

nadann0803 01. Nov 2018

Hat Huawei das mit dem ShotX schon einmal versucht indem man die Kamera und LED fürs...

nadann0803 01. Nov 2018

Samsung und Apple werden Vorreiter sein und was sollen die bitte lösen? Waren es nicht...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /