Abo
  • IT-Karriere:

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorder- und der Rückbildschirm des Nubia X
Der Vorder- und der Rückbildschirm des Nubia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Nubia hat auf der Elektronikmesse CES 2019 sein Smartphone Nubia X gezeigt. Das Gerät hat zwei Bildschirme - einen auf der Vorder- und einen auf der Rückseite. Dadurch benötigt das Gerät keine Frontkamera, da Nutzer einfach die Hauptkamera und den rückseitigen Bildschirm verwenden können.

Inhalt:
  1. Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
  2. Gut funktionierende Gestensteuerung

Dies hat den Vorteil, dass das vordere Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut ist und der Hersteller sich auch die Notch sparen kann. Die Art und Weise, wie Nubia die zwei Bildschirme in das System integriert, hat uns bei unserem ersten kurzen Test sehr gut gefallen.

Auf den ersten Blick sieht das Nubia X wie ein herkömmliches Smartphone aus. Den abgeschalteten rückseitigen Bildschirm erkennen wir erst beim zweiten Hinsehen, da es sich wie das vordere Display um ein OLED-Panel handelt. Entsprechend unauffällig ist es im abgeschalteten Zustand.

Das vordere Display hat eine Diagonale von 6,26 Zoll, der hintere ist 5,1 Zoll groß. Da der Rahmen um das Frontdisplay sehr schmal ist, ist das Nubia X recht kompakt und liegt gut in der Hand.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Sobald wir das Smartphone bei aktiviertem Frontdisplay umdrehen, schaltet sich dieses aus und der rückseitige Bildschirm wird aktiviert. Dieser lässt sich genauso verwenden wie der große Bildschirm. Nutzern stehen also zwei Startbildschirme zur Verfügung.

  • Das Nubia X hat einen 6,26 Zoll großen Hauptbildschirm und ein 5.1 Zoll großes Display auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display und kommt ohne Notch aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display auf der Rückseite kann genauso wie der vordere Bildschirm verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise auf dem Rückbildschirm den Browser verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der rückseitige Bildschirm wird als Sucher verwendet, wenn Nutzer ein Selbstporträt machen wollen. Dafür wird die Hauptkamera verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dualkamera besteht aus einem 24-Megapixel- und einem 16-Megapixel-Sensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat nicht nur auf der rechten Seite einen Fingerabdrucksensor, ...
  • ... sondern auch auf der linken Seite. Dadurch können Nutzer das Gerät entsperren, egal, in welcher Position sie es halten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nubia X über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat einen IR-Blaster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Standby-Betrieb können Nutzer den rückseitigen Bildschirm als Always-On-Display verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nubia X hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display und kommt ohne Notch aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Wechsel zwischen den beiden Displays erfolgt nahtlos, anders als etwa bei Royoles Flexpai müssen wir keine Wartezeiten ertragen. Zudem funktioniert die Umschaltung fehlerlos und zuverlässig. Möchten wir nicht, dass das andere Display beim Umdrehen aktiviert wird, können wir die Funktion über eine kleine Schaltfläche am Rand des Startbildschirms auch sperren.

Die Qualität der beiden Displays ist sehr gut. Die Auflösung liegt bei 2.280 x 1.080 Pixeln auf der Vorderseite und bei 1.520 x 720 Pixeln auf der Rückseite - das reicht für eine scharfe Darstellung von Bildschirminhalten aus.

Gut funktionierende Gestensteuerung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 3,99€
  3. 42,99€
  4. 4,99€

Apfelbaum 17. Jan 2019

Dafür hat deine Aussage +1 Ehrlich jetzt, fande die Pauschalisierung auch schwachgeistig.

Gaius Baltar 17. Jan 2019

Die Rückseite ist in der Tat wichtig, aus praktischen Erwägungen. Ist es zu glatt...

Gaius Baltar 17. Jan 2019

Da bietet sich nun eine Möglichkeit, den oberen Rand näher an das Display zu setzen und...

Arsenal 14. Jan 2019

Oder eine hochwertige, die das nicht macht.

elidor 14. Jan 2019

Auf beiden Seiten des Smartphones ist je ein Fingerabdrucksensor verbaut, allerdings...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /