Abo
  • Services:

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorder- und der Rückbildschirm des Nubia X
Der Vorder- und der Rückbildschirm des Nubia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Nubia hat auf der Elektronikmesse CES 2019 sein Smartphone Nubia X gezeigt. Das Gerät hat zwei Bildschirme - einen auf der Vorder- und einen auf der Rückseite. Dadurch benötigt das Gerät keine Frontkamera, da Nutzer einfach die Hauptkamera und den rückseitigen Bildschirm verwenden können.

Inhalt:
  1. Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
  2. Gut funktionierende Gestensteuerung

Dies hat den Vorteil, dass das vordere Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut ist und der Hersteller sich auch die Notch sparen kann. Die Art und Weise, wie Nubia die zwei Bildschirme in das System integriert, hat uns bei unserem ersten kurzen Test sehr gut gefallen.

Auf den ersten Blick sieht das Nubia X wie ein herkömmliches Smartphone aus. Den abgeschalteten rückseitigen Bildschirm erkennen wir erst beim zweiten Hinsehen, da es sich wie das vordere Display um ein OLED-Panel handelt. Entsprechend unauffällig ist es im abgeschalteten Zustand.

Das vordere Display hat eine Diagonale von 6,26 Zoll, der hintere ist 5,1 Zoll groß. Da der Rahmen um das Frontdisplay sehr schmal ist, ist das Nubia X recht kompakt und liegt gut in der Hand.

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Sobald wir das Smartphone bei aktiviertem Frontdisplay umdrehen, schaltet sich dieses aus und der rückseitige Bildschirm wird aktiviert. Dieser lässt sich genauso verwenden wie der große Bildschirm. Nutzern stehen also zwei Startbildschirme zur Verfügung.

  • Das Nubia X hat einen 6,26 Zoll großen Hauptbildschirm und ein 5.1 Zoll großes Display auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display und kommt ohne Notch aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display auf der Rückseite kann genauso wie der vordere Bildschirm verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise auf dem Rückbildschirm den Browser verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der rückseitige Bildschirm wird als Sucher verwendet, wenn Nutzer ein Selbstporträt machen wollen. Dafür wird die Hauptkamera verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dualkamera besteht aus einem 24-Megapixel- und einem 16-Megapixel-Sensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat nicht nur auf der rechten Seite einen Fingerabdrucksensor, ...
  • ... sondern auch auf der linken Seite. Dadurch können Nutzer das Gerät entsperren, egal, in welcher Position sie es halten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nubia X über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat einen IR-Blaster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Standby-Betrieb können Nutzer den rückseitigen Bildschirm als Always-On-Display verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nubia X hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display und kommt ohne Notch aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Wechsel zwischen den beiden Displays erfolgt nahtlos, anders als etwa bei Royoles Flexpai müssen wir keine Wartezeiten ertragen. Zudem funktioniert die Umschaltung fehlerlos und zuverlässig. Möchten wir nicht, dass das andere Display beim Umdrehen aktiviert wird, können wir die Funktion über eine kleine Schaltfläche am Rand des Startbildschirms auch sperren.

Die Qualität der beiden Displays ist sehr gut. Die Auflösung liegt bei 2.280 x 1.080 Pixeln auf der Vorderseite und bei 1.520 x 720 Pixeln auf der Rückseite - das reicht für eine scharfe Darstellung von Bildschirminhalten aus.

Gut funktionierende Gestensteuerung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 4,99€
  4. 20,49€

Apfelbaum 17. Jan 2019 / Themenstart

Dafür hat deine Aussage +1 Ehrlich jetzt, fande die Pauschalisierung auch schwachgeistig.

Gaius Baltar 17. Jan 2019 / Themenstart

Die Rückseite ist in der Tat wichtig, aus praktischen Erwägungen. Ist es zu glatt...

Gaius Baltar 17. Jan 2019 / Themenstart

Da bietet sich nun eine Möglichkeit, den oberen Rand näher an das Display zu setzen und...

Arsenal 14. Jan 2019 / Themenstart

Oder eine hochwertige, die das nicht macht.

elidor 14. Jan 2019 / Themenstart

Auf beiden Seiten des Smartphones ist je ein Fingerabdrucksensor verbaut, allerdings...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /