Abo
  • Services:

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorder- und der Rückbildschirm des Nubia X
Der Vorder- und der Rückbildschirm des Nubia X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Nubia hat auf der Elektronikmesse CES 2019 sein Smartphone Nubia X gezeigt. Das Gerät hat zwei Bildschirme - einen auf der Vorder- und einen auf der Rückseite. Dadurch benötigt das Gerät keine Frontkamera, da Nutzer einfach die Hauptkamera und den rückseitigen Bildschirm verwenden können.

Inhalt:
  1. Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
  2. Gut funktionierende Gestensteuerung

Dies hat den Vorteil, dass das vordere Display mit einem sehr schmalen Rahmen verbaut ist und der Hersteller sich auch die Notch sparen kann. Die Art und Weise, wie Nubia die zwei Bildschirme in das System integriert, hat uns bei unserem ersten kurzen Test sehr gut gefallen.

Auf den ersten Blick sieht das Nubia X wie ein herkömmliches Smartphone aus. Den abgeschalteten rückseitigen Bildschirm erkennen wir erst beim zweiten Hinsehen, da es sich wie das vordere Display um ein OLED-Panel handelt. Entsprechend unauffällig ist es im abgeschalteten Zustand.

Das vordere Display hat eine Diagonale von 6,26 Zoll, der hintere ist 5,1 Zoll groß. Da der Rahmen um das Frontdisplay sehr schmal ist, ist das Nubia X recht kompakt und liegt gut in der Hand.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Sobald wir das Smartphone bei aktiviertem Frontdisplay umdrehen, schaltet sich dieses aus und der rückseitige Bildschirm wird aktiviert. Dieser lässt sich genauso verwenden wie der große Bildschirm. Nutzern stehen also zwei Startbildschirme zur Verfügung.

  • Das Nubia X hat einen 6,26 Zoll großen Hauptbildschirm und ein 5.1 Zoll großes Display auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display und kommt ohne Notch aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display auf der Rückseite kann genauso wie der vordere Bildschirm verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So können wir beispielsweise auf dem Rückbildschirm den Browser verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der rückseitige Bildschirm wird als Sucher verwendet, wenn Nutzer ein Selbstporträt machen wollen. Dafür wird die Hauptkamera verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dualkamera besteht aus einem 24-Megapixel- und einem 16-Megapixel-Sensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat nicht nur auf der rechten Seite einen Fingerabdrucksensor, ...
  • ... sondern auch auf der linken Seite. Dadurch können Nutzer das Gerät entsperren, egal, in welcher Position sie es halten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nubia X über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nubia X hat einen IR-Blaster. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Standby-Betrieb können Nutzer den rückseitigen Bildschirm als Always-On-Display verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nubia X hat einen sehr schmalen Rahmen um das Display und kommt ohne Notch aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Wechsel zwischen den beiden Displays erfolgt nahtlos, anders als etwa bei Royoles Flexpai müssen wir keine Wartezeiten ertragen. Zudem funktioniert die Umschaltung fehlerlos und zuverlässig. Möchten wir nicht, dass das andere Display beim Umdrehen aktiviert wird, können wir die Funktion über eine kleine Schaltfläche am Rand des Startbildschirms auch sperren.

Die Qualität der beiden Displays ist sehr gut. Die Auflösung liegt bei 2.280 x 1.080 Pixeln auf der Vorderseite und bei 1.520 x 720 Pixeln auf der Rückseite - das reicht für eine scharfe Darstellung von Bildschirminhalten aus.

Gut funktionierende Gestensteuerung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  3. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

Apfelbaum 17. Jan 2019 / Themenstart

Dafür hat deine Aussage +1 Ehrlich jetzt, fande die Pauschalisierung auch schwachgeistig.

Gaius Baltar 17. Jan 2019 / Themenstart

Die Rückseite ist in der Tat wichtig, aus praktischen Erwägungen. Ist es zu glatt...

Gaius Baltar 17. Jan 2019 / Themenstart

Da bietet sich nun eine Möglichkeit, den oberen Rand näher an das Display zu setzen und...

Arsenal 14. Jan 2019 / Themenstart

Oder eine hochwertige, die das nicht macht.

elidor 14. Jan 2019 / Themenstart

Auf beiden Seiten des Smartphones ist je ein Fingerabdrucksensor verbaut, allerdings...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

    •  /