Abo
  • Services:

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Nubia Red Magic Mars hat natürlich einen konfigurierbaren RGB-LED-Streifen auf der Rückseite.
Das Nubia Red Magic Mars hat natürlich einen konfigurierbaren RGB-LED-Streifen auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hardware der Oberklasse bei einem eher niedrigen Preis von 390 Euro: Der chinesische Hersteller Nubia hat auf der Elektronikmesse CES 2019 sein Gaming-Smartphone Red Magic Mars gezeigt. Wir haben es uns in einem ersten Kurztest angeschaut.

Inhalt:
  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. Nubia spart an der Kamera

Verglichen mit Asus' ROG Phone ist das Design des Red Magic Mars etwas gediegener. Der RGB-Streifen und das Muster der Metallrückseite zeigen aber, dass es sich um ein Gaming-Smartphone handelt. Natürlich können Nutzer den Streifen konfigurieren, anders als beim ROG Phone dient er aber auch als Benachrichtigungslicht - und ist damit wenigstens noch ein bisschen sinnvoll.

Das IPS-Display des Red Magic Mars ist 6 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung - die reicht aus, um Bildschirminhalte scharf darzustellen. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-Prozessor, die Grundversion hat 6 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher. Es gibt auch eine Version mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher, die nach Deutschland kommen wird - bei der 10-GByte-Variante ist das hingegen noch nicht sicher.

Das Red Magic Mars hat an der rechten Seite zwei Schultersensortasten. Halten wir das Smartphone quer, um damit zu spielen, können wir diese wie bei einem Gamepad verwenden. Im Battle-Royale-Spiel PUBG Mobile etwa lassen sich die Schultertasten zum Zielen und Feuern verwenden - das funktioniert in unserem Test auch problemlos.

  • Das Red Magic Mars von Nubia hat zwei Schultertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gaming-Smartphone hat einen Spielemenü, das über einen separaten Schalter aufgerufen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick wirkt das Red Magic Mars unauffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite verrät allerings, dass es sich um ein Gaming-Smartphone handelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat nur eine einzelne Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der LED-Streifen lässt sich konfigurieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ladeanschluss ist leider nicht an der Längsseite eingebaut - dort würde er beim Spielen weniger stören. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Red Magic Mars hat einen Kopfhöreranschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schultertasten sind keine physischen Tasten, sondern Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Red Magic Mars von Nubia hat zwei Schultertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall

Um die installierten Spiele schnell zu erreichen, hat das Smartphone den Game Space. Die Anwendung zeigt uns die vorhandenen Spiele an und bietet weitere Einstellungsmöglichkeiten. Im Game Space können wir unter anderem die Schultertasten aktivieren und deaktivieren sowie einen Leistungs-Boost einschalten. Dann sollen Spiele flüssiger laufen, allerdings geht das zuasten der Akkulaufzeit. Für einige Spiele lässt sich zudem ein 4D-Vibrationsmodus aktivieren; im Test konnten wir nicht genau herausfinden, was dieser bringt.

Game Space ist - anders als bei anderen Gaming-Smartphones - über einen separaten Schalter am Gehäuse erreichbar, der umgelegt wird. Wenn wir den Schalter wieder in seine ursprüngliche Position versetzen, verlassen wir den Game Space.

Nubia spart an der Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 119,90€

TrollNo1 14. Jan 2019 / Themenstart

Es gibt ein Professor Layton Spiel für Android. Kann man auch in der Familie teilen, so...

Trollversteher 12. Jan 2019 / Themenstart

Es wird zumindest erwähnt, dass das Gerät mit einem Snapdragon 845 ausgeliefert wird...

Trollversteher 11. Jan 2019 / Themenstart

Ich weiß ja nicht, wie das im Playstore aussieht, aber genau aus dem Grund ignoriere ich...

Widdl 11. Jan 2019 / Themenstart

Sieht zumindest so aus. Wäre nett wenn ihr das bei den Smartphone-Previews mit erwähnt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /