Abo
  • Services:

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Nubia Red Magic Mars hat natürlich einen konfigurierbaren RGB-LED-Streifen auf der Rückseite.
Das Nubia Red Magic Mars hat natürlich einen konfigurierbaren RGB-LED-Streifen auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hardware der Oberklasse bei einem eher niedrigen Preis von 390 Euro: Der chinesische Hersteller Nubia hat auf der Elektronikmesse CES 2019 sein Gaming-Smartphone Red Magic Mars gezeigt. Wir haben es uns in einem ersten Kurztest angeschaut.

Inhalt:
  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. Nubia spart an der Kamera

Verglichen mit Asus' ROG Phone ist das Design des Red Magic Mars etwas gediegener. Der RGB-Streifen und das Muster der Metallrückseite zeigen aber, dass es sich um ein Gaming-Smartphone handelt. Natürlich können Nutzer den Streifen konfigurieren, anders als beim ROG Phone dient er aber auch als Benachrichtigungslicht - und ist damit wenigstens noch ein bisschen sinnvoll.

Das IPS-Display des Red Magic Mars ist 6 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung - die reicht aus, um Bildschirminhalte scharf darzustellen. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-845-Prozessor, die Grundversion hat 6 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher. Es gibt auch eine Version mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher, die nach Deutschland kommen wird - bei der 10-GByte-Variante ist das hingegen noch nicht sicher.

Das Red Magic Mars hat an der rechten Seite zwei Schultersensortasten. Halten wir das Smartphone quer, um damit zu spielen, können wir diese wie bei einem Gamepad verwenden. Im Battle-Royale-Spiel PUBG Mobile etwa lassen sich die Schultertasten zum Zielen und Feuern verwenden - das funktioniert in unserem Test auch problemlos.

  • Das Red Magic Mars von Nubia hat zwei Schultertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gaming-Smartphone hat einen Spielemenü, das über einen separaten Schalter aufgerufen wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick wirkt das Red Magic Mars unauffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite verrät allerings, dass es sich um ein Gaming-Smartphone handelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone hat nur eine einzelne Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der LED-Streifen lässt sich konfigurieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ladeanschluss ist leider nicht an der Längsseite eingebaut - dort würde er beim Spielen weniger stören. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Red Magic Mars hat einen Kopfhöreranschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schultertasten sind keine physischen Tasten, sondern Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Red Magic Mars von Nubia hat zwei Schultertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Um die installierten Spiele schnell zu erreichen, hat das Smartphone den Game Space. Die Anwendung zeigt uns die vorhandenen Spiele an und bietet weitere Einstellungsmöglichkeiten. Im Game Space können wir unter anderem die Schultertasten aktivieren und deaktivieren sowie einen Leistungs-Boost einschalten. Dann sollen Spiele flüssiger laufen, allerdings geht das zuasten der Akkulaufzeit. Für einige Spiele lässt sich zudem ein 4D-Vibrationsmodus aktivieren; im Test konnten wir nicht genau herausfinden, was dieser bringt.

Game Space ist - anders als bei anderen Gaming-Smartphones - über einen separaten Schalter am Gehäuse erreichbar, der umgelegt wird. Wenn wir den Schalter wieder in seine ursprüngliche Position versetzen, verlassen wir den Game Space.

Nubia spart an der Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  3. 279,00€
  4. 352,00€

TrollNo1 14. Jan 2019 / Themenstart

Es gibt ein Professor Layton Spiel für Android. Kann man auch in der Familie teilen, so...

Trollversteher 12. Jan 2019 / Themenstart

Es wird zumindest erwähnt, dass das Gerät mit einem Snapdragon 845 ausgeliefert wird...

Trollversteher 11. Jan 2019 / Themenstart

Ich weiß ja nicht, wie das im Playstore aussieht, aber genau aus dem Grund ignoriere ich...

Widdl 11. Jan 2019 / Themenstart

Sieht zumindest so aus. Wäre nett wenn ihr das bei den Smartphone-Previews mit erwähnt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

    •  /