Abo
  • IT-Karriere:

Nubia Alpha im Hands on: Flexibles Display macht die Smartwatch groß und dick

Sie sieht gewaltig aus, die erste gezeigte Smartwatch mit einem flexiblen Display. Nubia hat die Alpha vorgestellt. Sie hat ein langgezogenes Display, das direkt in das Handgelenk übergeht.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Nubia Alpha mit flexiblem Display
Nubia Alpha mit flexiblem Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Jetzt ist sie fertig: Nubia hat die Smartwatch Alpha auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona vorgestellt. Eine frühe Version der Smartwatch war bereits im Herbst 2018 auf der Ifa in Berlin zu sehen. Nun ist die Entwicklung daran weitestgehend abgeschlossen und wir konnten die Alpha-Smartwatch in Barcelona ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hilden

Der erste Eindruck ist, dass die Smartwatch dick und gewaltig ist. Dafür sorgt das dicke Uhrengehäuse, aber auch das vergleichsweise große Display, das direkt in das Armband übergeht. Durch diese Konstruktion ergibt sich ein sehr langgezogenes OLED-Display mit einer Auflösung von 960 x 192 Pixeln. Das nutzbare Display ist damit deutlich größer als bei einer herkömmlichen Smartwatch. Das flexible Display der Alpha wurde von Visionox gefertigt, einem Produzenten flexibler Displays.

Auf der Uhr läuft eine von Nubia angepasste Android-Variante. Durch seitliches Wischen vom Ziffernblatt aus erreichen wir weitere Bedienungsebenen. Hier können wir auf die Fitnessfunktionen der Uhr zugreifen, sie hat einen Pulsmesser eingebaut. Zudem gibt es eine Kamera-App für die eingebaute 5-Megapixel-Kamera, eine Foto-App sowie eine Musik-Player-App, um Musik direkt von der Uhr abzuspielen. Dafür hat sie 8 GByte Flash-Speicher verbaut.

Die Uhr selbst hat zwar auch einen kleinen Lautsprecher, aber zum vernünftigen Musikhören empfiehlt sich die Verbindung mit einem Headset, einem Kopfhörer oder Hörstöpseln, die über Bluetooth mit ihr verbunden werden. Nubia will die Alpha-Uhr auch mit Mobilfunkmodem anbieten, so dass darüber telefoniert werden kann. Dieses Modell erscheint aber später als das Basismodell.

Das eigentliche Uhrengehäuse ist vergleichsweise dick und wuchtig geraten und damit für zierliche Handgelenke nicht unbedingt geeignet. Im Uhrengehäuse steckt Qualcomms Snapdragon Wear 2100 statt des aktuellen Snapdragon Wear 3100 und 1 GByte Arbeitsspeicher. Mit dem eingebauten 500-mAh-Akku soll die Smartwatch eine Akkulaufzeit von ein bis zwei Tagen schaffen, wenn sie durchschnittlich verwendet wird.

  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Nubia Alpha (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nubia will die Alpha-Smartwatch zunächst im April 2019 als Bluetooth-Version in schwarzem Gehäuse für 450 Euro auf den Markt bringen. Erst im dritten Quartal 2019 folgt eine eSIM-Variante der Alpha, so dass damit dann auch telefoniert werden kann. Die Alpha-eSIM-Version wird 550 Euro kosten, zudem ist eine goldene Version für 650 Euro geplant.

Fazit

Es ist erst einmal vor allem optisch reizvoll, eine Smartwatch mit einem Touchscreen zu haben, der im Armband einfach weitergeht. Technisch macht die Smartwatch beim ersten Ausprobieren einen guten Eindruck, die Uhr ist hochwertig verarbeitet und das flexible Display liefert keinen Anlass für Kritik.

Allerdings erkennen wir beim ersten Ausprobieren nur wenige Vorteile des langgezogenen Displays gegenüber einem klassischen Smartwatch-Bildschirm. Es steht zwar eigentlich mehr Platz zur Verfügung, der wird aber nur selten sinnvoll genutzt. Immerhin ist die Alpha-Smartwatch für die gebotene technische Leistung nicht einmal so teuer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

spyro2000 27. Feb 2019

Nur bitte - Die fetten Kameramodule links und rechts weglassen - Stattdessen eine Kamera...

Labbm 26. Feb 2019

Das ist doch endlich mal wieder ne interessante Idee! Zwar (natürlich) im Moment nicht...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /