Nuance: Dragon Anywhere soll iOS zur Diktiermaschine machen

Nuance will im Herbst mit Dragon Anywhere eine iOS-App mit Spracherkennung vorstellen, die das mobile Arbeiten erleichtern soll. Dabei setzt Nuance auf ein benutzerdefinierbares Wörterbuch und eine enge Anbindung an die Desktop-App. Ohne Cloud geht es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Anywhere  Spracherkennung
Dragon Anywhere Spracherkennung (Bild: Nuance)

Die Texterkennungssoftware Nuance Dragon Anywhere für iOS kann anstelle der On-Screen-Tastatur verwendet werden und erlaubt es, wie bei einer Desktopversion kontinuierlich zu diktieren.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (m/w/d) in der IT Infrastruktur
    Ruhrverband, Essen
  2. Trainee Produktkonfiguration und Variantenmanagement (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Der Anwender kann nicht nur diktieren, sondern auch den Cursor steuern, einzelne Wörter, Sätze oder Absätze markieren und kopieren. In der App können Textkürzel definiert werden, die beim Diktieren automatisch mit Textbausteinen ersetzt werden. Wer will, kann ein Benutzerwörterbuch pflegen.

Die erkannten Texte können per Dropbox, Evernote und über eine Cloudplattform von Nuance weitergegeben und gespeichert werden. Auch der Import in Word ist möglich. Allerdings muss Dragon Anywhere ständig online sein, denn die Spracherkennung erfolgt in der Cloud. Mit Blick auf Sicherheitsbedenken verweist Nuance auf die verschlüsselte HTTPS-Verbindung, die zur Übertragung genutzt werde.

Die iOS-App soll im Herbst erscheinen. Auch eine Android-App ist geplant. Zwar soll die App selbst kostenlos sein, die Transkription allerdings eine Monatsgebühr kosten. Mit der Desktop-App für OS X kann Dragon Anywhere für iOS ebenfalls kommunizieren sowie das Benutzerwörterbuch und die Textkürzel austauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /