Abo
  • Services:

Nuance: Dragon Anywhere soll iOS zur Diktiermaschine machen

Nuance will im Herbst mit Dragon Anywhere eine iOS-App mit Spracherkennung vorstellen, die das mobile Arbeiten erleichtern soll. Dabei setzt Nuance auf ein benutzerdefinierbares Wörterbuch und eine enge Anbindung an die Desktop-App. Ohne Cloud geht es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon Anywhere  Spracherkennung
Dragon Anywhere Spracherkennung (Bild: Nuance)

Die Texterkennungssoftware Nuance Dragon Anywhere für iOS kann anstelle der On-Screen-Tastatur verwendet werden und erlaubt es, wie bei einer Desktopversion kontinuierlich zu diktieren.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg
  2. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau

Der Anwender kann nicht nur diktieren, sondern auch den Cursor steuern, einzelne Wörter, Sätze oder Absätze markieren und kopieren. In der App können Textkürzel definiert werden, die beim Diktieren automatisch mit Textbausteinen ersetzt werden. Wer will, kann ein Benutzerwörterbuch pflegen.

Die erkannten Texte können per Dropbox, Evernote und über eine Cloudplattform von Nuance weitergegeben und gespeichert werden. Auch der Import in Word ist möglich. Allerdings muss Dragon Anywhere ständig online sein, denn die Spracherkennung erfolgt in der Cloud. Mit Blick auf Sicherheitsbedenken verweist Nuance auf die verschlüsselte HTTPS-Verbindung, die zur Übertragung genutzt werde.

Die iOS-App soll im Herbst erscheinen. Auch eine Android-App ist geplant. Zwar soll die App selbst kostenlos sein, die Transkription allerdings eine Monatsgebühr kosten. Mit der Desktop-App für OS X kann Dragon Anywhere für iOS ebenfalls kommunizieren sowie das Benutzerwörterbuch und die Textkürzel austauschen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

MrSpok 19. Aug 2015

Nee, echt jetzt? Die saßen hinter dir? Ist ja nicht zu fassen! Hast du dich mal umgedreht?

Replay 19. Aug 2015

*unterschreib* Cloud hat für mich immer was von Daten abschnorcheln, Überwachung, etc...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /