• IT-Karriere:
  • Services:

NTP-Reflection: Cloudflare meldet massiven DDoS-Angriff

Der Netzwerksicherheitsanbieter Cloudflare hat in der Nacht einen massiven DDoS-Angriff auf einen seiner Kunden gemeldet. Es handele sich um einen NTP-Reflection-Angriff, der größer sein soll als der Angriff auf Spamhaus Mitte 2013.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim DE-CIX ist von der jüngst vermeldeten massiven DDoS-Attacke nichts zu sehen.
Beim DE-CIX ist von der jüngst vermeldeten massiven DDoS-Attacke nichts zu sehen. (Bild: DE-CIX/Screenshot: Golem.de)

Der Angriff auf einen seiner Kunden solle mit bis zu 400 Gigabit pro Sekunde erfolgt sein, twitterte Cloudflare-CEO Matthew Prince in der Nacht zum 11. Februar 2014. Er sei damit größer als der auf das Schweizer Unternehmen Spamhaus im März 2013, den Cloudflare mit 300 Gbps veranschlagte und ihn als größten bisherigen Angriff im Internet bezeichnete. Cloudflare fange den Angriff ab. Diesmal verwendeten die Angreifer keine DNS-Server, sondern einen sogenannten NTP-Reflection-Angriff, der über das Zeitgeberprotokoll erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Cloudflare ist für seine markigen Formulierungen bekannt. Prince verglich in seinem Blog die DDoS-Attacke auf Spamhaus mit einem nuklearen Angriff, der das gesamte Internet betraf. Allerdings vermeldete der deutsche Internetknoten DE-CIX in Frankfurt, dass der "lokale Angriff nicht weltweit spürbar" war. Zu Spitzenzeiten laufen etwa 2,5 Terabit an Daten durch den Internetknoten.

Parix nicht erreichbar

Welcher Cloudflare-Kunde von dem aktuellen Angriff betroffen ist, verrät das Sicherheitsunternehmen bislang nicht. Allerdings vermeldete mindestens ein großer französischer Provider einen DDoS-Angriff. OVH-Gründer und -Besitzer Oles twitterte, der Angriff sei mit bis zu 350 Gpbs erfolgt. Weder die Hauptseite noch die Statistiken des französischen Internetknotens Parix sind gegenwärtig erreichbar. Ob der Grund der DDoS-Angriff ist oder eine Überlastung durch Kundenabrufe erfolgte, lässt sich aktuell nicht ermitteln. Die aktuellen Statistiken des deutschen Internetknotenpunktes weisen bislang keine auffälligen Spitzen auf.

Eine Reflective-Attacke über NTP ist eine recht neue Vorgehensweise, um Netzwerke lahmzulegen. Statt DNS-Server werden NTP-Server im Internet für den Angriff verwendet. Diese Server liefern Zeitangaben weltweit. Die Angreifer fälschen Datenpakete und setzen dabei die IP-Adresse des Opfers als Quelle ein. Die NTP-Server wiederum antworten automatisch und senden Daten an die echte IP-Adresse zurück. Zum einen können sich die Angreifer erfolgreich verstecken. Außerdem können sie Anfragen an die vielen NTP-Server weltweit verschicken und so den Angriff zusätzlich verstärken (Reflection). Angreifer können außerdem kleine gefälschte Datenpakete an Server schicken und sie dazu bringen, mit großen Paketen zu antworten. Damit lässt sich mit ursprünglich kleiner Bandbreite ein Angriff mit großer Bandbreite fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

ckuechler 18. Aug 2016

Hallo Verstehe ich das richtig. Cloudflare Cached die css, javascript und einige...

jayrworthington 13. Feb 2014

Schnuffel, genau das hab ich gesagt - aber Du hast wohl den original-link gar nicht...

Cassiel 12. Feb 2014

/etc/ntp.conf: restrict -4 default ignore kod notrap nomodify nopeer noquery restrict -6...

HendrikHofstadt 11. Feb 2014

Interessante Idee ;D

Konakona 11. Feb 2014

Ich bezweifle, dass die Adresse hier etwas zu suchen hat. Darüber hinaus lädt die Seite...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /