Abo
  • IT-Karriere:

NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke von Spyware-Firma ausgenutzt

Eine israelische Firma hat offenbar eine Sicherheitslücke in Whatsapp genutzt, um Rechtsanwälte und Menschenrechtsaktivisten anzugreifen - darunter einen Anwalt, der gegen sie klagte. Nutzer sollten den Messenger umgehend updaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke in Whatsapp wurde von der israelischen Spionagefirma NSO Group aktiv ausgenutzt.
Eine Sicherheitslücke in Whatsapp wurde von der israelischen Spionagefirma NSO Group aktiv ausgenutzt. (Bild: Santeri Viinamäki/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Das jüngste Update von Whatsapp schließt eine gefährliche Sicherheitslücke. Diese wurde laut einem Bericht der New York Times von der israelischen Firma NSO Group genutzt, um das Telefon eines Rechtsanwalts anzugreifen und diesen auszuspionieren.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Der Anwalt, dessen Name nicht genannt wird, war selbst an Klagen gegen das Unternehmen beteiligt. Er hatte sich an die Organisation Citizen Lab gewandt, die daraufhin auf seinem Telefon eine Spyware fand, die schon früher von der NSO Group verwendet wurde. Der Whatsapp-Betreiber Facebook hatte zeitgleich in seinen Netzen ungewöhnliche Aktivitäten beobachtet und dabei die Sicherheitslücke identifiziert.

NSO Group in Angriffe auf Menschenrechtsaktivisten involviert

Laut der New York Times wurde dieselbe Sicherheitslücke auch genutzt, um einen saudi-arabischen Dissidenten in Kanada, eine Person aus Qatar und eine Gruppe von Journalisten und Aktivisten aus Mexiko anzugreifen. Die Firma NSO Group behauptet regelmäßig, dass sie ihre Software nur an Regierungen verkauft und dabei auch ethische Kriterien berücksichtigt. Zum aktuellen Vorfall sagte NSO laut New York Times, dass man alle seriösen Vorwürfe von Missbrauch seiner Technologie untersuchen werde.

In der Kritik stand NSO schon häufiger. So hat die Organisation etwa die Spyware Pegasus entwickelt, mit der das Telefon des Menschenrechtsaktivisten Ahmed Mansoor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten angegriffen wurde. Dieser Vorfall wurde ebenfalls von Citizen Lab untersucht.

Buffer Overflow beim Verarbeiten von Telefonanrufen

Zur jetzt entdeckten Whatsapp-Sicherheitslücke selbst hat Facebook ein kurzes Advisory veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass es sich um einen Buffer Overflow bei der Verarbeitung von Paketen des SRTCP-Protokolls handelt, welches von Whatsapps Telefonierfunktion zur Datenübertragung genutzt wird.

Das Opfer eines Angriffs muss dabei offenbar den Anruf nicht entgegennehmen, es reicht, wenn die App aktiv ist. In aktuellen Versionen von Whatsapp wurde die Sicherheitslücke geschlossen. Die abgesicherten Versionen werden bereits seit einigen Tagen in den Appstores von Google und Apple bereitgestellt. Alle Whatsapp-Nutzer sollten prüfen, ob sie die jeweils aktuelle Version installiert haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  2. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€

Oekotex 17. Mai 2019

Threema-Daten landen in Russland? Hast du eine Quelle, aus der du dieses Wissen hast?

ptepic 16. Mai 2019

Kooohleeeee...Mann...Kohle :-D

ptepic 16. Mai 2019

Die paar Cent war's mir dann schon wert. Ähnlich ICQ damals, können mich nur Leute...

kologne 15. Mai 2019

2019 Feb 14 (Reuters) - cyber surveillance firm NSO Group (Luxembourg-headquartered) said...

atomie 15. Mai 2019

Solange du selbst auch noch WhatsApp verwendest wird das auch nicht funktionieren. Erst...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /