• IT-Karriere:
  • Services:

NSO Group: Whatsapp-Sicherheitslücke von Spyware-Firma ausgenutzt

Eine israelische Firma hat offenbar eine Sicherheitslücke in Whatsapp genutzt, um Rechtsanwälte und Menschenrechtsaktivisten anzugreifen - darunter einen Anwalt, der gegen sie klagte. Nutzer sollten den Messenger umgehend updaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sicherheitslücke in Whatsapp wurde von der israelischen Spionagefirma NSO Group aktiv ausgenutzt.
Eine Sicherheitslücke in Whatsapp wurde von der israelischen Spionagefirma NSO Group aktiv ausgenutzt. (Bild: Santeri Viinamäki/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Das jüngste Update von Whatsapp schließt eine gefährliche Sicherheitslücke. Diese wurde laut einem Bericht der New York Times von der israelischen Firma NSO Group genutzt, um das Telefon eines Rechtsanwalts anzugreifen und diesen auszuspionieren.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Der Anwalt, dessen Name nicht genannt wird, war selbst an Klagen gegen das Unternehmen beteiligt. Er hatte sich an die Organisation Citizen Lab gewandt, die daraufhin auf seinem Telefon eine Spyware fand, die schon früher von der NSO Group verwendet wurde. Der Whatsapp-Betreiber Facebook hatte zeitgleich in seinen Netzen ungewöhnliche Aktivitäten beobachtet und dabei die Sicherheitslücke identifiziert.

NSO Group in Angriffe auf Menschenrechtsaktivisten involviert

Laut der New York Times wurde dieselbe Sicherheitslücke auch genutzt, um einen saudi-arabischen Dissidenten in Kanada, eine Person aus Qatar und eine Gruppe von Journalisten und Aktivisten aus Mexiko anzugreifen. Die Firma NSO Group behauptet regelmäßig, dass sie ihre Software nur an Regierungen verkauft und dabei auch ethische Kriterien berücksichtigt. Zum aktuellen Vorfall sagte NSO laut New York Times, dass man alle seriösen Vorwürfe von Missbrauch seiner Technologie untersuchen werde.

In der Kritik stand NSO schon häufiger. So hat die Organisation etwa die Spyware Pegasus entwickelt, mit der das Telefon des Menschenrechtsaktivisten Ahmed Mansoor aus den Vereinigten Arabischen Emiraten angegriffen wurde. Dieser Vorfall wurde ebenfalls von Citizen Lab untersucht.

Buffer Overflow beim Verarbeiten von Telefonanrufen

Zur jetzt entdeckten Whatsapp-Sicherheitslücke selbst hat Facebook ein kurzes Advisory veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass es sich um einen Buffer Overflow bei der Verarbeitung von Paketen des SRTCP-Protokolls handelt, welches von Whatsapps Telefonierfunktion zur Datenübertragung genutzt wird.

Das Opfer eines Angriffs muss dabei offenbar den Anruf nicht entgegennehmen, es reicht, wenn die App aktiv ist. In aktuellen Versionen von Whatsapp wurde die Sicherheitslücke geschlossen. Die abgesicherten Versionen werden bereits seit einigen Tagen in den Appstores von Google und Apple bereitgestellt. Alle Whatsapp-Nutzer sollten prüfen, ob sie die jeweils aktuelle Version installiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Oekotex 17. Mai 2019

Threema-Daten landen in Russland? Hast du eine Quelle, aus der du dieses Wissen hast?

ptepic 16. Mai 2019

Kooohleeeee...Mann...Kohle :-D

ptepic 16. Mai 2019

Die paar Cent war's mir dann schon wert. Ähnlich ICQ damals, können mich nur Leute...

kologne 15. Mai 2019

2019 Feb 14 (Reuters) - cyber surveillance firm NSO Group (Luxembourg-headquartered) said...

atomie 15. Mai 2019

Solange du selbst auch noch WhatsApp verwendest wird das auch nicht funktionieren. Erst...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /