Abo
  • Services:

NSO Group: Pegasus-Staatstrojaner für Android entdeckt

Nach der iOS-Version des Staatstrojaners Pegasus haben Sicherheitsforscher auch eine Version für Android gefunden. Diese nutzt keine Zero-Day-Exploits und kann auch ohne vollständige Infektion Daten übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pegasus auf einer Münze
Pegasus auf einer Münze (Bild: Marie-Lan Nguyen/CC-BY 2.5)

Die Sicherheitsfirma Lookout hat in Kooperation mit Google eine Android-Version der Pegasus-Spionagesoftware gefunden. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen in Kooperation mit dem Citizen Lab der Universität Toronto die iOS-Version der Schadsoftware gefunden, die vor allem gegen Aktivisten und Dissidenten eingesetzt wird. Anders als die iOS-Version nutzt Pegasus für Android für eine erfolgreiche Infektion der Smartphones keine Zero-Day-Exploits, sondern nutzt bekannte Sicherheitslücken aus.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Malware soll vom Unternehmen NSO Group aus Israel stammen. Dieses verkauft die Spionagesoftware an Staaten weltweit, im aktuellen Fall sollen Infektionen aus Israel, Georgien, Mexiko, der Türkei, Kenia, Nigeria, den Vereinigten Arabischen Emiraten und weiteren Staaten kommen. Insgesamt soll es "weniger als drei Dutzend" aktive Installationen weltweit geben.

Die Daten über die Infektionen stammen von Google und sollen mit Hilfe des Verify-Apps-Programms erhoben worden sein, mit dem Google Samples von Malware auf Smartphones und anderen Android-Geräten finden kann. Google hat die Malware im Unterschied zu Lookout Chrysaor genannt, den Bruder von Pegasus.

Die Software ist in der Anschaffung nicht ganz billig: Zehn Lizenzen für den Trojaner für iOS kosten inklusive Einrichtung und Support rund 1,2 Millionen US-Dollar. Die Android-Version soll ausweislich der bekanntgewordenen Preisliste ungefähr das Gleiche kosten.

Der Bruder von Pegasus

Pegasus für Android nutzt Framaroot, um Root-Rechte auf dem Gerät zu erlangen. Ist dies nicht möglich, kann die Software trotzdem nach bestimmten Rechten fragen und so möglicherweise Daten an die Command-and-Control-Server (C2-Server) weiterleiten, ohne einen vollen Exploit des Geräts durchzuführen. Dies ist bei der iOS-Version nicht möglich. Nach Angaben von Lookout werden insbesondere die Apps von Whatsapp, Skype, Facebook, Viber, Gmail, Twitter und einige native Android-Apps nach verwertbaren Informationen abgesucht.

Lookout hat die Software nach eigenen Angaben entdeckt, indem Forscher des Unternehmens in den eigenen Datensätzen nach verschiedenen Komponenten der iOS-Malware gesucht haben. Die Software kann aus der Ferne auch über SMS gesteuert werden. Befehler können auch über HTTP-Requests und über Message Queue Telemetry Transport (MQTT), einem Protokoll für die Übertragung von Telemetriedaten, empfangen werden.

Software wie Pegasus wird gerade auf mobilen Geräten meist per Social-Engineering verbreitet. Viele Aktivisten haben in der Vergangenheit berichtet, dass sie Mails und SMS mit Hinweisen auf Dokumentationen angeblicher Menschenrechtsverletzungen bekommen haben. Hinter dem Link verbirgt sich dann die Malware.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

ve2000 04. Apr 2017

Ich kann mich erinnern, damit mal ein Gerät gerootet zu habe. Muss wohl so um 2013 und...

v2nc 04. Apr 2017

Naja, wenn die APP sich über n exploit root rechte sichert glaube ich nicht dass supersu...

ElMario 04. Apr 2017

...das Israel wieder auferstanden ist, bei den Großen technisch mitmischt und den...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /