Abo
  • Services:

NSO Group: Pegasus-Staatstrojaner für Android entdeckt

Nach der iOS-Version des Staatstrojaners Pegasus haben Sicherheitsforscher auch eine Version für Android gefunden. Diese nutzt keine Zero-Day-Exploits und kann auch ohne vollständige Infektion Daten übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pegasus auf einer Münze
Pegasus auf einer Münze (Bild: Marie-Lan Nguyen/CC-BY 2.5)

Die Sicherheitsfirma Lookout hat in Kooperation mit Google eine Android-Version der Pegasus-Spionagesoftware gefunden. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen in Kooperation mit dem Citizen Lab der Universität Toronto die iOS-Version der Schadsoftware gefunden, die vor allem gegen Aktivisten und Dissidenten eingesetzt wird. Anders als die iOS-Version nutzt Pegasus für Android für eine erfolgreiche Infektion der Smartphones keine Zero-Day-Exploits, sondern nutzt bekannte Sicherheitslücken aus.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Malware soll vom Unternehmen NSO Group aus Israel stammen. Dieses verkauft die Spionagesoftware an Staaten weltweit, im aktuellen Fall sollen Infektionen aus Israel, Georgien, Mexiko, der Türkei, Kenia, Nigeria, den Vereinigten Arabischen Emiraten und weiteren Staaten kommen. Insgesamt soll es "weniger als drei Dutzend" aktive Installationen weltweit geben.

Die Daten über die Infektionen stammen von Google und sollen mit Hilfe des Verify-Apps-Programms erhoben worden sein, mit dem Google Samples von Malware auf Smartphones und anderen Android-Geräten finden kann. Google hat die Malware im Unterschied zu Lookout Chrysaor genannt, den Bruder von Pegasus.

Die Software ist in der Anschaffung nicht ganz billig: Zehn Lizenzen für den Trojaner für iOS kosten inklusive Einrichtung und Support rund 1,2 Millionen US-Dollar. Die Android-Version soll ausweislich der bekanntgewordenen Preisliste ungefähr das Gleiche kosten.

Der Bruder von Pegasus

Pegasus für Android nutzt Framaroot, um Root-Rechte auf dem Gerät zu erlangen. Ist dies nicht möglich, kann die Software trotzdem nach bestimmten Rechten fragen und so möglicherweise Daten an die Command-and-Control-Server (C2-Server) weiterleiten, ohne einen vollen Exploit des Geräts durchzuführen. Dies ist bei der iOS-Version nicht möglich. Nach Angaben von Lookout werden insbesondere die Apps von Whatsapp, Skype, Facebook, Viber, Gmail, Twitter und einige native Android-Apps nach verwertbaren Informationen abgesucht.

Lookout hat die Software nach eigenen Angaben entdeckt, indem Forscher des Unternehmens in den eigenen Datensätzen nach verschiedenen Komponenten der iOS-Malware gesucht haben. Die Software kann aus der Ferne auch über SMS gesteuert werden. Befehler können auch über HTTP-Requests und über Message Queue Telemetry Transport (MQTT), einem Protokoll für die Übertragung von Telemetriedaten, empfangen werden.

Software wie Pegasus wird gerade auf mobilen Geräten meist per Social-Engineering verbreitet. Viele Aktivisten haben in der Vergangenheit berichtet, dass sie Mails und SMS mit Hinweisen auf Dokumentationen angeblicher Menschenrechtsverletzungen bekommen haben. Hinter dem Link verbirgt sich dann die Malware.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ve2000 04. Apr 2017

Ich kann mich erinnern, damit mal ein Gerät gerootet zu habe. Muss wohl so um 2013 und...

v2nc 04. Apr 2017

Naja, wenn die APP sich über n exploit root rechte sichert glaube ich nicht dass supersu...

ElMario 04. Apr 2017

...das Israel wieder auferstanden ist, bei den Großen technisch mitmischt und den...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    2. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC
    3. Bethesda Wolfensteins Töchter und die Zukunft von The Elder Scrolls

      •  /