Abo
  • Services:
Anzeige
Proteste bei NSN im Januar 2012
Proteste bei NSN im Januar 2012 (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

NSN: Schließung von Nokia Siemens Networks in München verhindert

Proteste bei NSN im Januar 2012
Proteste bei NSN im Januar 2012 (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Nach wochenlangen Protesten wird Nokia Siemens Networks in München vorerst nun doch nicht geschlossen. "Diese Strategie haben wir durchkreuzt", sagte Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern.

Nokia Siemens Networks (NSN) schließt seinen Münchner Standort doch nicht. Von den dortigen rund 3.600 Arbeitsplätzen bleiben 2.000 erhalten, teilte die IG Metall Bayern mit. Doch 1.600 Beschäftigte des Telekommunikationsausrüsters verlieren ihren Arbeitsplatz - sie werden nur übergangsweise für zwei Jahre, mit Zahlung einer Abfindung, in einer Transfergesellschaft beschäftigt oder sollen in Altersteilzeit gehen.

Anzeige

Die Schließungs- und Entlassungspläne des NSN-Managements hatten in München und an anderen Niederlassungen über sieben Wochen lang beinahe täglich vielfältige Proteste ausgelöst. Nokia Siemens Networks wollte ursprünglich in Deutschland 2.900 bis 3.000 Stellen abbauen, den Standort München schließen und 1.600 Menschen an andere Standorte versetzen. "Diese Strategie haben wir durchkreuzt", sagte Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern. Siemens solle sich aktiv an der Vermittlung von nicht weiter Beschäftigten beteiligen, erklärte Wechsler.

Der Abbau ist Teil der im November 2011 verkündeten Streichung von weltweit 17.000 Stellen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen in Deutschland rund 9.100 Menschen, weltweit hat der Ausrüster 74.000 Mitarbeiter. Bestehen bleiben sollen die Standorte Berlin, Bonn, Bruchsal, Düsseldorf und Ulm.

An den Plänen für die Streichung von 3.000 Arbeitsplätzen in Deutschland habe sich nichts geändert, betonte das Unternehmen. Eine Standort- und Beschäftigungssicherung für München ist auf drei Jahre befristet. "Voraussetzung für diese Lösung ist, dass eine überwiegende Mehrheit der betroffenen Mitarbeiter tatsächlich in die Transfergesellschaft wechselt", sagte Herbert Merz, Aufsichtsratschef von Nokia Siemens Networks Deutschland. Der Standort St.-Martin-Straße mit derzeit 3.600 Mitarbeitern werde wie geplant geschlossen, betonte Merz.


eye home zur Startseite
__destruct() 25. Mär 2012

Das predigst du nun schon sehr lange und für jeden Tag, an dem ich mir etwas auf golem.de...

omo 25. Mär 2012

In den höchst erfolgreichen global playern gibts gar keine Unternehmer. Zudem stammt...


insideMuenchen.de / 19. Apr 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel