• IT-Karriere:
  • Services:

NSFW: Bilderzeugung erklärt Porno-Bilderkennung

Yahoo sucht mit maschinellem Lernen automatisch nach pornografischen Inhalten. Das zugrundeliegende Modell kann aber auch zur Bilderzeugung genutzt werden, was einerseits das Modell erklärt und andererseits interessante Ergebnisse liefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern.
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern. (Bild: Gabriel Goh)

Bei vielen Einsatzgebieten des maschinellen Lernens werden oft sogenannte neuronale Netze eingesetzt, etwa bei der automatischen Bilderkennung. Um zu verstehen, wie diese Netze funktionieren, kann deren Arbeitsweise im übertragenen Sinne umgedreht werden, um Bilder aus dem zugrundeliegenden Modell zu erzeugen. Der Promotionsstudent Gabriel Goh erläutert diese Vorgehensweise sehr anschaulich mit der Bilderkennung von Yahoo zum Auffinden pornografischer Inhalte.

Stellenmarkt
  1. Insight Health GmbH & Co. KG, Waldems
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Montabaur

Die Implementierung zu Letzterem hat das Engineering-Team von Yahoo vor drei Wochen als Open Source unter dem Namen Open NSFW (Not Suitable for Work) auf Github veröffentlicht. Dieses Modell weist dabei den eingegebenen Bildern Werte zwischen 0 und 1 zu. Bei sehr hohen Ergebniswerten über 0,8 ist das entsprechende Bild sehr wahrscheinlich nur für die private Betrachtung geeignet. Dies nutzt Goh, um mit einer im Sommer dieses Jahres beschriebenen Technik zur Bilderzeugung Darstellungen aus dem Modell von Yahoo zu generieren.

(Scheinbar) unschuldige Bilder

Die Idee dabei ist, die Neuronen, die bei der Bilderkennung besonders stark aktiviert werden, auch für die Bilderzeugung entsprechend stark zu aktivieren und das Ergebnis möglichst zu maximieren. "Wenig überraschend sind die Ergebnisse der Optimierung klar pornografisch", schreibt Goh. Allerdings sind die künstlich erzeugten Bilder eher abstrakte als realistische Darstellungen von Geschlechtsteilen.

Ebenso können damit aber auch Bilder erzeugt werden, die extrem niedrige Zielwerte nahe 0 aufweisen und damit etwa ruhige Landschaftsbilder aufweisen. Goh ist in seinem Experiment zudem noch einen Schritt weitergegangen und hat die beiden gegensätzlichen Kategorien so kombiniert, dass teilweise scheinbar wenig anstößige Landschaftsbilder sehr explizite Inhalte aufweisen, die quasi im Bild versteckt sind.

Den Code zu den Arbeiten bietet Goh auf seiner Webseite an. Weitere Details finden sich in der ausführlichen Erklärung von Goh.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

theonlyone 24. Okt 2016

Die Rechenpower kommt ja aus deren Hardware. Den viele versuchen die weniger guten...

Topf 21. Okt 2016

+1 XD ! Super, echt hahaha.


Folgen Sie uns
       


    •  /