Abo
  • Services:
Anzeige
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern.
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern. (Bild: Gabriel Goh)

NSFW: Bilderzeugung erklärt Porno-Bilderkennung

Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern.
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern. (Bild: Gabriel Goh)

Yahoo sucht mit maschinellem Lernen automatisch nach pornografischen Inhalten. Das zugrundeliegende Modell kann aber auch zur Bilderzeugung genutzt werden, was einerseits das Modell erklärt und andererseits interessante Ergebnisse liefert.

Bei vielen Einsatzgebieten des maschinellen Lernens werden oft sogenannte neuronale Netze eingesetzt, etwa bei der automatischen Bilderkennung. Um zu verstehen, wie diese Netze funktionieren, kann deren Arbeitsweise im übertragenen Sinne umgedreht werden, um Bilder aus dem zugrundeliegenden Modell zu erzeugen. Der Promotionsstudent Gabriel Goh erläutert diese Vorgehensweise sehr anschaulich mit der Bilderkennung von Yahoo zum Auffinden pornografischer Inhalte.

Anzeige

Die Implementierung zu Letzterem hat das Engineering-Team von Yahoo vor drei Wochen als Open Source unter dem Namen Open NSFW (Not Suitable for Work) auf Github veröffentlicht. Dieses Modell weist dabei den eingegebenen Bildern Werte zwischen 0 und 1 zu. Bei sehr hohen Ergebniswerten über 0,8 ist das entsprechende Bild sehr wahrscheinlich nur für die private Betrachtung geeignet. Dies nutzt Goh, um mit einer im Sommer dieses Jahres beschriebenen Technik zur Bilderzeugung Darstellungen aus dem Modell von Yahoo zu generieren.

(Scheinbar) unschuldige Bilder

Die Idee dabei ist, die Neuronen, die bei der Bilderkennung besonders stark aktiviert werden, auch für die Bilderzeugung entsprechend stark zu aktivieren und das Ergebnis möglichst zu maximieren. "Wenig überraschend sind die Ergebnisse der Optimierung klar pornografisch", schreibt Goh. Allerdings sind die künstlich erzeugten Bilder eher abstrakte als realistische Darstellungen von Geschlechtsteilen.

Ebenso können damit aber auch Bilder erzeugt werden, die extrem niedrige Zielwerte nahe 0 aufweisen und damit etwa ruhige Landschaftsbilder aufweisen. Goh ist in seinem Experiment zudem noch einen Schritt weitergegangen und hat die beiden gegensätzlichen Kategorien so kombiniert, dass teilweise scheinbar wenig anstößige Landschaftsbilder sehr explizite Inhalte aufweisen, die quasi im Bild versteckt sind.

Den Code zu den Arbeiten bietet Goh auf seiner Webseite an. Weitere Details finden sich in der ausführlichen Erklärung von Goh.


eye home zur Startseite
theonlyone 24. Okt 2016

Die Rechenpower kommt ja aus deren Hardware. Den viele versuchen die weniger guten...

Topf 21. Okt 2016

+1 XD ! Super, echt hahaha.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. CGM Deutschland AG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  2. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  3. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  4. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  5. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  6. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  7. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  8. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  9. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  10. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Die Atmen App...

    Sven68 | 07:56

  2. Re: Firewatch

    Zuryan | 07:56

  3. Re: Sockel-Chaos

    FreierLukas | 07:53

  4. Re: Kennt man auch von Amazo

    Zuryan | 07:50

  5. Re: Drecks-Laden

    ve2000 | 07:49


  1. 07:51

  2. 07:23

  3. 07:08

  4. 19:40

  5. 19:00

  6. 17:32

  7. 17:19

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel