Abo
  • Services:

NSA-Whistleblower: Bolivianisches Flugzeug angeblich wegen Snowden umgeleitet

Weil der NSA-Whistleblower an Bord der bolivianischen Präsidentenmaschine vermutet wurde, soll ihr der Überflug über Frankreich kurzfristig verweigert worden sein. Die Maschine musste aus Treibstoffmangel in Wien landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Maschine des bolivianischen Präsidenten Evo Morales musste in Wien zwischenlanden, angeblich weil Edward Snowden an Bord war.
Die Maschine des bolivianischen Präsidenten Evo Morales musste in Wien zwischenlanden, angeblich weil Edward Snowden an Bord war. (Bild: Heinz-Peter Bader/Reuters)

Die Maschine mit dem bolivianischen Präsidenten Evo Morales an Bord musste eine ungewollte Zwischenlandung in Wien einlegen. Ihr wurde der Überflug über Frankreich verweigert - aufgrund des Gerüchts, der NSA-Whistleblower Edward Snowden sei an Bord. Das sagte Boliviens Außenminister David Choquehuanca nach einem Bericht der New York Times. Morales befand sich auf dem Flug von Moskau nach La Paz. Snowden soll in Bolivien um Aufnahme gebeten haben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Nachdem Frankreich kurzfristig seinen Luftraum für die bolivianische Regierungsmaschine gesperrt hatte, musste sie wegen Treibstoffmangels in Wien zwischenlanden. Von dort sollen die österreichischen Behörden gemeldet haben, Snowden sei definitiv nicht an Bord der Maschine.

Snowden war nicht an Bord

Boliviens Verteidigungsminister Rubén Saavedra, der sich ebenfalls an Bord befand, sagte, seine Regierung sei erbost über den Zwischenfall. Die Sperrung des französischen Luftraums sei von den USA befohlen worden, die den NSA-Whistleblower an Bord vermuteten und die Maschine so zur Zwischenlandung zwingen wollten. Choquehuanca nannte die Gerüchte, Snowden sei an Bord, eine große Lüge und keinen Grund, das Leben des Präsidenten in Gefahr zu bringen. Edward Snowden hätte vom Flughafen Scheremetjewo in Moskau, wo er angeblich seit seiner Ankunft im Transitbereich festsitzt, zu dem Flughafen Vnukovo überführt werden müssen, wo die Flüge der Diplomaten abgefertigt werden, um in Morales' Maschine einzusteigen.

Die Gerüchte, dass Snowden an Bord sei, seien von Äußerungen von Morales ausgelöst worden. Der hatte Snowdens Aufnahme in Bolivien nicht abgelehnt. Bolivien sei bereit, Menschen aufzunehmen, die Spionage oder Überwachung anprangern. Allerdings habe er keinen Asylantrag Snowdens erhalten, hatte Morales am Rande einer Konferenz mit Russland und weiteren Vertretern südamerikanischer Länder gesagt, darunter auch Venezuela.

Protest aus Südamerika

Choquehuanca sagte, dass Portugal bereits vor dem Abflug aus Moskau eine Zwischenlandung zum Auftanken abgelehnt hatte. Damit hätte die bolivianische Regierungsmaschine stattdessen einen Zwischenstopp auf den Kanarischen Inseln einlegen müssen, um mit genügend Flugbenzin für den Weiterflug in Boliviens Hauptstadt La Paz versorgt zu werden. Auch Italien und Spanien hätten zwischenzeitlich ihren Flugraum für die Maschine gesperrt. Inzwischen seien die Überflugverbote aufgehoben, sagte Choquehuanca. Noch befindet sich Morales aber in Wien.

Der südamerikanische Staatenbund Unasur soll in einer außerordentlichen Sitzung Stellung zu dem Überflugverbot nehmen, berichtet Spiegel Online. Präsident Rafael Correa und seine argentinische Amtskollegin Cristina Fernández de Kirchner forderten die Unasur auf, bei den europäischen Ländern Protest einzulegen. Weder Frankreich noch Spanien, Italien oder Portugal haben bislang Erklärungen zu dem Vorfall abgegeben.

Noch vor wenigen Tagen hatte US-Präsident Barack Obama gesagt, die USA werde kein Flugzeug abfangen, nur um einen 29-jährigen Hacker zu fangen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

chucu 06. Jul 2013

..niemand hat die absicht eine mauer zu errichten.

LordSiesta 04. Jul 2013

Nicht ohne Erlaubins des Präsidenten. Die hat Morales den Österreichern nie gegeben...

margarete52 04. Jul 2013

was veranlasst Sie dazu, einen jungen Mann, der eine massive Menschenrechtsverletzung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /