Abo
  • Services:

NSA-Untersuchungsausschuss: Opposition wirft Regierung Lüge vor

Der NSA-Ausschuss liefert in der kommenden Woche seinen Abschlussbericht. Die Opposition hat ihre eigene Meinung zu den Ergebnissen und stellt ein Minderheitenvotum vor.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Reichstag Berlin
Reichstag Berlin (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Streit bis zum Schluss: Dreieinhalb Jahre lang haben Abgeordnete aller Fraktionen im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages die Spionage fremder und eigener Geheimdienste untersucht. Einig waren sich Koalition und Opposition dabei nie. Das ändert sich auch nicht beim abschließenden Bericht. Der soll in der kommenden Woche an den Bundestagspräsidenten übergeben werden. Die Opposition hat aber bereits ihr Minderheitenvotum vorgestellt, da sie in der Bewertung der Fakten anderer Meinung ist als die Regierungskoalition aus SPD und Union.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Aus der Sicht von Grünen und Linkspartei habe der NSA-Ausschuss bewiesen, dass in Deutschland eine anlasslose Massenüberwachung der Bürger stattgefunden habe. Die Kooperation des Bundesnachrichtendienstes mit den Diensten anderer Länder sei "an vielen Stellen rechts- und gesetzwidrig" gewesen, sagte Martina Renner, die als Obfrau für die Linkspartei im Ausschuss sitzt.

Die Opposition ist außerdem überzeugt, dass das Bundeskanzleramt bei seiner Aufgabe versagt habe, den BND zu kontrollieren. Auch, weil der BND sein Kontrollgremium über viele Operationen nicht informiert habe. Grüne und Linke fordern daher unter anderem eine Dokumentationspflicht für den Bundesnachrichtendienst. Wenn eine Behörde in Grundrechte eingreife, so wie der BND es tue, dann müssten alle Vorgänge schriftlich festgehalten werden, sagte Renner. Es dürfe nicht erlaubt sein, wichtige Dinge nur mündlich zu besprechen und über sie keine Akten anzulegen.

Der NSA-Ausschuss hatte während seiner Arbeit immer wieder beklagt, dass er nicht umfassend genug von den Behörden informiert worden sei. Während der Befragungen hatten sich viele Zeugen außerdem auf umfangreiche Gedächtnislücken berufen, sodass verschiedene Punkte nicht gänzlich aufgeklärt werden konnten.

"Bundestagswahl wäre wohl anders ausgegangen"

Die Einzelheiten der Untersuchung werden in dem Abschlussbericht ausführlich behandelt. Er besteht aus drei Teilen. In einem fast 1.500 Seiten starken Feststellungsteil werden die Zeugenaussagen aufgelistet und die Fakten beschrieben, die der Ausschuss ermittelt hat. Der sogenannte Bewertungsteil enthält die Interpretation, wie diese Fakten zu verstehen sind, und die Schlussfolgerungen, ob sich daraus Konsequenzen ergeben. Alles zusammen soll kommende Woche im Bundestag beschlossen und dann veröffentlicht werden.

Da sich Opposition und Koalition nicht einig sind, haben beide Seiten jedoch eigene Bewertungsteile geschrieben. Das nun vorgestellte Sondervotum, das allein 456 Seiten umfasst, ist der Bewertungsteil der Opposition.

Die Opposition wirft Union und SPD vor, den Skandal zu beschönigen. So kommen die Abgeordneten unter anderem zu dem Schluss, dass die Bundesregierung 2013 über die Spionage von NSA und BND gelogen habe, damit das Thema nicht die anstehende Bundestagswahl beeinflusse. Die Öffentlichkeit sei im Sommer 2013 gezielt getäuscht worden, sagte Konstantin von Notz von den Grünen. Und sein Koalitionskollege Hans-Christian Ströbele sagte, er vermute, ohne diese Äußerungen wäre die Wahl damals wohl anders ausgegangen.

Die Koalition will ihre Bewertung der Affäre in der kommenden Woche zusammen mit dem gesamten Bericht vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

hendrik940 20. Jun 2017

wann ist jemals etwas bei einem Untersuchungsausschuss herausgekommen? ist doch immer das...

Gryphon 19. Jun 2017

Trockenobst schrieb: "Damit umgehen" ist eine interessante Umschreibung von...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /