Abo
  • Services:

NSA-Untersuchungsausschuss: Bundesregierung hält US-Strafvorwürfe gegen Snowden geheim

Das Bundesjustizministerium weigert sich, dem NSA-Untersuchungsausschuss des Parlaments die konkreten Straftatvorwürfe gegen Edward Snowden in den USA zu nennen. Warum, ist auch geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden
Edward Snowden (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

Die Bundesregierung verweigert dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags Informationen über die konkreten Vorwürfe der USA gegen Edward Snowden. Ein Schreiben des Bundesjustizministeriums dazu veröffentlichte Ausschussmitglied André Hahn (Die Linke) heute in Berlin. Darin erklärt Staatssekretärin Stefanie Hubrig, dass dem Amtshilfeersuchen des Untersuchungsausschusses "leider" nicht entsprochen werden könne.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Ausschuss hatte Anfang November 2014 nach mehreren Nachfragen beschlossen, von der Bundesregierung offiziell Auskunft darüber zu verlangen, welche konkreten Straftatvorwürfe gegen Snowden in den USA erhoben werden.

Dabei geht es um die Frage, ob zu befürchten sei, dass der ehemalige NSA-Mitarbeiter bei einer Einreise in die Bundesrepublik wegen einer Zeugenaussage vor dem Untersuchungsausschuss wegen des Festnahmeersuchens der USA verhaftet und ausgeliefert werden könnte.

Vielleicht sind die Anklagevorwürfe so, dass sie eine Auslieferung Snowdens nicht rechtfertigen würden. Die Kenntnis der Gründe ist sehr wichtig für die Frage, ob Snowden als Zeuge in Deutschland aussagen könnte. Daher haben mögliche Auslieferungsgründe für den Ausschuss eine große Bedeutung, die von der Regierung ignoriert wird.

Dazu erklärte Hahn: "Die Antwort auf diese zentrale Frage ist nicht nur extrem wichtig für das weitere Vorgehen des Untersuchungsausschusses selbst, sondern auch von erheblicher Bedeutung für die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes über die Klage der Linken und der Grünen gegen die Verweigerungshaltung der Koalition zu einer Zeugenvernehmung Snowdens vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin. Umso unverschämter ist die neuerliche Verweigerungshaltung der Bundesregierung, dem Ausschuss dringend erforderliche Unterlagen zur Verfügung zu stellen." Es sei geradezu abenteuerlich, wenn vom Justizministerium behauptet werde, dass das ihr vorliegende Schreiben des US-Justizministeriums vom 5. September zu den gegen Snowden erhobenen Vorwürfen nicht vom Gegenstand des Untersuchungsausschusses umfasst sei. Zudem habe es drei Monate gedauert, um dem Ausschuss diese Rechtsauffassung mitzuteilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wallbreaker 08. Dez 2014

Nein ich gehe nicht davon aus, dass sich bei der nächsten Wahl etwas ändert, denn dafür...

Moe479 08. Dez 2014

wie bitte, es ist also die schuld der ör/staatsmedien, dass die die bürger sich nirgends...

H.-G. Jung 08. Dez 2014

OK, für Sie persönlich darf noch alles geheim bleiben. Aber für meine Regierung verlange...

H.-G. Jung 08. Dez 2014

Alles bestätigt nur die Unwillen dieser Regierung, das historsche Verbrechen der...

spambox 08. Dez 2014

So oder so, es bleibt dabei, die Bundesregierung ist eine kriminelle Vereinigung und zwar...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /