Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Untersuchungsausschuss: BGH verhindert Snowden-Vernehmung

Der Bundesgerichtshof hat einen Antrag der Oppositionsfraktionen im NSA-Untersuchungsausschuss zurückgewiesen. Die Bundesregierung muss demnach kein sicheres Geleit für eine Aussage Snowdens ermöglichen, eine Vernehmung düfte sich damit erledigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
BGH: Bundeskanzlerin muss Snowden nicht im Flieger nach Deutschland schmuggeln.
BGH: Bundeskanzlerin muss Snowden nicht im Flieger nach Deutschland schmuggeln. (Bild: BGH)

Der Bundesgerichtshof hat in einer heute veröffentlichten Entscheidung den Antrag der Oppositionsparteien auf eine Vernehmung Edward Snowdens im NSA-Untersuchungsausschuss zurückgewiesen. Die Fraktionen der Linkspartei und von Bündnis 90/Die Grünen hatten gefordert, dass die Bundesregierung die Rahmenbedingungen schaffen müsse, Snowden eine Aussage in Deutschland zu ermöglichen, ohne verhaftet zu werden. Die Bundesregierung hätte also freies Geleit gewährleisten müssen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen

Das Gericht lehnte den Antrag als unzulässig ab. Die Opposition verfüge über zu wenige Stimmen, um das notwendige Quorum im Ausschuss zu erreichen. Dazu schreibt das Gericht: "Das Recht der Beweiserhebung einschließlich des Vollzugs eines bereits erlassenen Beweisbeschlusses und die Möglichkeit seiner gerichtlichen Durchsetzung gegen den Willen der Ausschussmehrheit steht nicht jeder Minderheit von einem Viertel der Mitglieder eines Untersuchungsausschusses zu" Tatsächlich müssten die Antragssteller mindestens ein Viertel der Mitglieder des Deutschen Bundestages repräsentieren.

Streitfall Snowden-Vernehmung

Die Vernehmung Snowdens war von Anfang an umstritten, die Regierungskoalition hatte entsprechende Anträge zur Vernehmung immer wieder blockiert. Auch bei Angela Merkels denkwürdigem Auftritt vor dem NSA-Untersuchungsausschuss wurde die Frage der Zeugenvernehmung erneut diskutiert.

Nachtrag vom 15. März 2017, 14:47 Uhr

Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Obmann seiner Fraktion im NSA-Untersuchungsausschuss, Christian Fliesek, sagte Golem.de: "Ich begrüße die Entscheidung des BGH, weil damit die aus meiner Sicht in vielfacher Hinsicht abwegige Entscheidung der Ermittlungsrichterin aufgehoben wurde. Der BGH hat klargestellt, dass die Koalition in Sachen Edward Snowden keineswegs willkürlich, sondern in sachlich vertretbarer und rechtlich nicht zu beanstandender Weise vorgegangen ist. Ich hätte mir zwar gewünscht, dass der BGH sich intensiver mit den vielen rechtsirrigen Darlegungen in der Entscheidung der Ermittlungsrichterin auseinandergesetzt hätte, aber dies war aufgrund der formalen Weichenstellung des Gerichts, schon die Antragsbefugnis der Opposition zu verneinen, nicht mehr notwendig ."

Nachtrag vom 15. März 2017, 15:03 Uhr

Martina Renner, Obfrau der Fraktion Die Linke im NSA-Untersuchungsausschuss, sagte: "Der BGH hebt damit auf Antrag der Koalition die eigene mutige Entscheidung auf. Noch im November entschied die Ermittlungsrichterin, dass die Bundesregierung die Bedingungen für eine Vernehmung Snowdens schaffen muss."

Auch Konstantin von Notz von Bündnis 90/Die Grünen kritisierte das Urteil: "Der BGH umgeht die eigentliche Frage, wie Beweisbeschlüsse umgesetzt werden müssen. Stattdessen beseitigt er die Minderheitenrechte von Grünen und Linken - der kompletten Opposition - bei der Beweiserhebung im Untersuchungsausschuss mit einem Federstreich. Mit dieser Auslegung wird die parlamentarische Kontrolle verunmöglicht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  4. 53,99€ (Release am 27. August)

DY 15. Mär 2017

Ich kann mich nicht erinnern, dass die Grünen und die FDP in ihren Regierungszeiten etwas...

DY 15. Mär 2017

Klar ist das schon vielen, es ist halt die Frage ob es belastbar/beweisbar klar ist. Und...

DY 15. Mär 2017

also Willkür, tiefer Staat, Korruption?


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

      •  /