Abo
  • Services:
Anzeige
Auch bei Heartbleed ist unklar, ob die NSA den Bug nutzte.
Auch bei Heartbleed ist unklar, ob die NSA den Bug nutzte. (Bild: EFF)

NSA und Co.: US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich

Auch bei Heartbleed ist unklar, ob die NSA den Bug nutzte.
Auch bei Heartbleed ist unklar, ob die NSA den Bug nutzte. (Bild: EFF)

In einem Gespräch mit Wired bemüht sich Präsident Obamas Chef der Cybersecurity, Michael Daniel, das Bild der Geheimdienste zu verbessern. Diese würden Sicherheitslücken nicht in großer Zahl sammeln, sondern oft melden. An Transparenz darüber haben die Dienste aber kein Interesse.

Anzeige

"Es entsteht oft der Eindruck, dass die Regierung viel Zeit und Aufwand darauf verwendet hat, um Sicherheitslücken zu entdecken und in großer Zahl vorrätig hält. Die Realität ist aber bei weitem nicht so spannend." Das sagte Michael Daniel zu Wired. Daniel ist der Koordinator für Cybersicherheit im Weißen Haus und damit für die Umsetzung der Richtlinien der US-Regierung zuständig.

Ebenso wie in Deutschland, wo der BND sogar Sicherheitslücken auf dem Schwarzmarkt kaufen will, gibt es in den USA eine anhaltende Debatte darüber, wie die Regierung und ihre Geheimdienste mit Zero-Day-Exploits umgehen sollen. Laut Daniel melden die US-Dienste viele der Lücken an die Hersteller der betroffenen Produkte, aber: "Wir wollen dabei aus einer Vielzahl von Gründen nicht genannt werden." Es sei zudem ein Grundsatz, dass die "meisten der Lücken, die wir finden, an die Hersteller gemeldet werden."

Das könnte eine Erklärung dafür sein, warum es immer wieder gravierende Lücken gibt, die nicht von einem namhaften Security-Unternehmen gemeldet werden - eine solche Firma zieht daraus in der Regel viel Reputation. Ein jüngstes Beispiel ist der Kerberos-Bug, eine kritische Lücke in allen noch unterstützten Windows-Versionen, die Microsoft jetzt geschlossen hat. Laut dem Softwarehersteller wurde sie vertraulich gemeldet, direkte Hinweise auf Geheimdienste gibt es dabei aber nicht.

Laut Daniel gibt es eine Institution, an der alle Geheimdienste der USA beteiligt sind. Dieses Gremium diskutiert bei jeder schweren Lücke, wie damit umzugehen sei. Dabei wird unter anderem betrachtet, ob sich die Bugs für Angriffe auf kritische Infrastruktur wie die Energieversorgung nutzen lassen. Manchmal, so Daniel, fällt dann auch die Entscheidung, dass eine Lücke für Geheimdienste und Strafverfolger zu wichtig ist, um sie gleich zu veröffentlichen.

Solche Fehler würden dann "für eine bestimmte Zeit" zurückgehalten, so Obamas Geheimdienstkoordinator weiter. Wie lange das der Fall ist, gab er aber nicht an. Jede solche Entscheidung müsse aber mehrmals pro Jahr überprüft werden, sagte Michael Daniel.


eye home zur Startseite
tibrob 20. Nov 2014

Ich denke, die US-Jungs haben ein größeres Kaliber an Hardware stehen als Lieschen...

divStar 20. Nov 2014

Das Lustige ist, dass ich mir dabei eigentlich eher Porco Rosso und Co. vorstelle. Aber...

MrSpok 20. Nov 2014

... diese Sicherheitslücke nicht zu schließen, weil wir sie aktiv nutzen möchten. Dieses...

Th3Dan 20. Nov 2014

Zumal diese Aussagen alles andere als konkret und intransparent sind. Wieso nennt man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Dataport, Rostock, Altenholz/Kiel, Bremen oder Magdeburg
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel