NSA-Überwachung: Obama bittet Deutsche um Vertrauensvorschuss

Beim Treffen zwischen US-Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel spielte die NSA-Affäre keine große Rolle. Beide Politiker verwiesen auf die Notwendigkeit der Geheimdienstzusammenarbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NSA-Affäre spielte beim Treffen zwischen Obama und Merkel keine große Rolle.
Die NSA-Affäre spielte beim Treffen zwischen Obama und Merkel keine große Rolle. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

US-Präsident Barack Obama hat im Zusammenhang mit der NSA-Affäre Fehler und Meinungsverschiedenheiten auf deutscher und US-amerikanischer Seite eingeräumt. Dennoch sollten die Deutschen den USA mit Blick auf deren Geschichte einen "Vertrauensvorschuss" einräumen, sagte Obama nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Washington. Anstatt das Schlimmste anzunehmen, sollte vorausgesetzt werden, dass die USA beständig ein starker Partner gewesen seien und gemeinsame Werte teilten.

Stellenmarkt
  1. Referentin (m/w/d) IT-Projektmanagement
    SOS-Kinderdorf e.V., München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
Detailsuche

Auch Merkel räumte ein, dass es zum Thema NSA "nach wie vor unterschiedliche Einschätzungen in einigen Fragen" gebe. Die US-Institutionen lieferten viele wichtige Informationen, die auch etwas mit der Sicherheit Deutschlands zu tun hätten. "Diese Zusammenarbeit möchten wir nicht missen", sagte Merkel. Es gebe sonst "sicherlich die Notwendigkeit, über den Cyber-Dialog und andere Möglichkeiten, über das Verhältnis von Freiheit und Datenschutz zu sprechen. Aber heute hat für uns der Kampf gegen terroristische Bedrohungen deutlich im Vordergrund gestanden".

"Beispiellose Maßnahmen ergriffen"

Obama verwies darauf, seit Beginn der Enthüllungen durch den US-Whistleblower Edward Snowden "beispiellose Maßnahmen ergriffen" zu haben. "Wir wollen gewährleisten, dass unsere Nachrichtendienste nicht-amerikanische Bürger so behandeln, wie es geltenden Vorschriften und dem Schutz ihrer Privatsphäre nach angebracht ist", sagte Obama. Das sei noch nie in den Vereinigten Staaten der Fall gewesen und auch nicht in den meisten Ländern weltweit, was die Nachrichtendienste betreffe.

Die USA wollten sich weiter mit der Problematik befassen, die aber sehr komplex sei, sagte Obama. Um Terroranschläge verhindern zu können, müssten die Geheimdienste im Internet unterwegs sein, aber gleichzeitig die Grundprinzipen zum Schutz der Privatsphäre berücksichtigen.

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenige Tage vor dem USA-Besuch von Merkel hatte die US-Regierung neue Regelungen zur Überwachung ausländischer Bürger und Spitzenpolitiker durch die NSA bekanntgegeben. Demnach sollen zufällig erhobene Daten von Ausländern ohne geheimdienstliche Relevanz nach fünf Jahren gelöscht werden. Zudem soll das Weiße Haus regelmäßig die Liste ausländischer Staats- und Regierungschefs überprüfen, die von der NSA überwacht werden. Die jahrelange Überwachung Merkels durch den US-Geheimdienst hatte nach ihrem Bekanntwerden im Oktober 2013 zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Berlin und Washington geführt. Obama wollte von der Überwachung nichts gewusst haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 11. Feb 2015

Das wundert mich jetzt nicht ;)

plutoniumsulfat 11. Feb 2015

Das wird doch weltweit teilweise noch geglaubt...also einige Menschen. Frag mal im...

daarkside 11. Feb 2015

oooooooooder sie haben das Vertrauen in die sog. repräsentative sog. Demokratie einfach...

spiderbit 11. Feb 2015

Naja es sagt halt viel aus wenn extremistische Parteien wie FDP und AfD fast 5% kriegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /