NSA: Ströbele verhandelt mit Snowden über Zeugenaussage

US-Whistleblower Edward Snowden soll grundsätzlich bereit sein, bei der Aufklärung der NSA-Affäre in Deutschland zu helfen. Als erster deutscher Politiker hat sich Hans-Christian Ströbele mit ihm in Moskau getroffen und darüber verhandelt.

Artikel veröffentlicht am , /
Edward Snowden (l.) mit Hans-Christian Ströbele in Moskau
Edward Snowden (l.) mit Hans-Christian Ströbele in Moskau (Bild: stroebele-online.de)

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hat mit dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden am Donnerstag in dessen Moskauer Asyl darüber gesprochen, unter welchen Bedingungen Snowden bei einer deutschen Staatsanwaltschaft oder einem Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen würde. Das berichtet das ARD-Magazin Panorama. Snowden habe Ströbele dabei einen Brief überreicht, den der Bundestagsabgeordnete am Freitag der Öffentlichkeit erläutern wolle, teilte Ströbeles Büro in Berlin mit. Der Brief sei unter anderem an Bundesregierung, Bundestag und Generalbundesanwalt adressiert. Ströbele wolle "Inhalte und Konsequenzen dieses Briefes" darlegen. Ströbele hatte schon vor Monaten gefordert, dass Snowden in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden sollte, damit er über die NSA-Überwachung aussagen könne.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  2. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
Detailsuche

Ströbele habe Snowden die Möglichkeiten geschildert, etwa mit freiem Geleit nach Berlin kommen zu können, berichtet Panorama. Snowden habe prinzipielles Interesse gezeigt, aber auf seine komplizierte juristische Situation verwiesen. Ströbele sagte dem Magazin: "Er ist grundsätzlich bereit, bei der Aufklärung zu helfen. Die Voraussetzungen dafür müssen geschaffen werden. Dazu haben wir lange hin und her diskutiert." Ströbele habe Snowden angeboten, dass der Ex-NSA-Agent auch in Moskau gehört werden könnte.

Ströbele wurde dem Bericht zufolge auf seiner Reise von Panorama-Reporter John Goetz und Ex-Spiegel-Chefredakteur Georg Mascolo begleitet. Das dreistündige Treffen mit Snowden habe am Nachmittag unter größter Geheimhaltung stattgefunden. Am Mittag sei die Gruppe aus einem Hotel im Stadtzentrum von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes abgeholt worden. Diese hätte Ströbele und die Journalisten in einem grauen Kleinbus mit getönten Scheiben an einen geheimen Ort gebracht.

Gutachten hält Aufnahme Snowdens für möglich

Bereits vor Ströbeles Reise nach Moskau hat die Linksfraktion vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages ein Gutachten über eine mögliche Einreise von Snowden nach Deutschland erstellen lassen. Das Papier liegt der Zeitung Die Welt vor. Dem Bericht zufolge kann Snowden auch ohne gültigen Pass in die Bundesrepublik einreisen. Der Whistleblower gilt als staatenlos, seit die US-Behörden seinen Pass eingezogen haben.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem Gutachten kann das Bundesinnenministerium auch einer staatenlosen Person einen sogenannten Aufenthaltstitel ausstellen. Das ist auch möglich, wenn ein Zeuge gehört werden soll, dessen Aussage zu Wahrung "politischer Interessen" des Landes wichtig ist. Dies sieht das Aufenthaltsgesetz ausdrücklich vor. Der Wissenschaftliche Dienst hat auch festgestellt, dass einem Zeugen auch dann sicheres Geleit gewährt werden kann, wenn mit dem Land, das ihn eines Verbrechens beschuldigt, ein Auslieferungsabkommen besteht.

Andere Gründe als politische sind aber im Fall Snowden nicht gegeben. Weder humanitäre noch völkerrechtliche, ausschließlich politische, sieht das Gutachten laut dem Bericht der Welt. Auch die in manchen US-Staaten noch vollstreckte Todesstrafe gilt nicht als Argument für eine Aufnahme, weil die USA bereits zusicherten, Snowden vor ein Zivilgericht stellen zu wollen, das sie nicht verhängt.

Snowden war 20. Mai 2013 nach Hongkong geflohen und von dort am 23. Juni 2013 nach Moskau gereist, wo er Asyl in 21 Ländern beantragte. Am 12. Juli 2013 erklärte er, vorübergehendes Asyl in Russland zu beantragen, um später in ein anderes Asylland auszureisen. Am 24. Juli 2013 sagte sein Anwalt hingegen, Snowden wolle dauerhaft in Russland bleiben. Am 1. August 2013 verließ er den Transitbereich des Flughafens Scheremetjewo. Seine Papiere erlauben ihm einen einjährigen Aufenthalt in Russland.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot 01. Nov 2013

Ich kann's nicht mehr hören. Würdet ihr euer Spezial-Geheim-Wissen wenigstens in einem...

Atalanttore 01. Nov 2013

Die weit verbreitete Resignation vor der Übermacht der Alliierten ist hierzulande längst...

LastUnicorn 01. Nov 2013

http://youtu.be/nm45eR4ljCU

IT-Tracker 01. Nov 2013

Das meine ich wörtlich! Vielleicht möchte die Kälte in Russland nicht so gerne im Winter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Smart Home: Matter 1.0 ist fertig
    Smart Home
    Matter 1.0 ist fertig

    Noch dieses Jahr könnten erste Smart-Home-Geräte mit Matter nutzbar sein. Auch bestehende Geräte sollen damit nachgerüstet werden.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /