Abo
  • Services:

NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen

Wie hat der US-Geheimdienst NSA das Handy der Bundeskanzlerin abgehört? Offenbar sah Merkel keinen Anlass, diese Frage von ihrer eigenen Sicherheitsbehörde klären zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben.
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durfte das möglicherweise vom US-Geheimdienst NSA ausgespähte Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht untersuchen. Die Behörde habe eine Prüfung angeboten, "aber die ist nicht angenommen worden", sagte BSI-Vizepräsident Andreas Könen am Donnerstag vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Daher habe im konkreten Fall nicht verifiziert werden können, ob sich beispielsweise Schadsoftware auf dem Gerät befunden habe.

Inhalt:
  1. NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen
  2. Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt

Im Oktober 2013 war bekanntgeworden, dass die NSA möglicherweise das Mobiltelefon Merkels überwacht hatte. Zunächst war spekuliert worden, ob es sich dabei um das abhörsichere Diensthandy gehandelt haben könnte. Später stellte sich heraus, dass es sich bei der angegebenen Telefonnummer um Merkels Parteihandy gehandelt hatte. Gründe, warum sich das BSI das Gerät nicht anschauen sollte, nannte Könen nicht. Möglicherweise ging das Bundeskanzleramt davon aus, dass die NSA im Berliner Regierungsviertel die unverschlüsselte Kommunikation abhört, um interessante Gespräche herauszufiltern. Dann wäre die Abhöraktion auch ohne Schadsoftware möglich gewesen.

Vom BND zum BSI gewechselt

Könen, der seit 2013 Vizepräsident des BSI ist, schilderte in seinem Eingangsstatement zunächst die allgemeine Bedrohungssituation für IT-Systeme. Vor dem Hintergrund der eigenen Erkenntnisse habe die Behörde die von Edward Snowden geleakten NSA-Dokumente als authentisch eingeschätzt. Erstaunt habe dabei, dass selbst aufwendige Überwachungsmaßnahmen umgesetzt worden seien.

Solche Spionageaktionen dürften dem 55-Jährigen nicht unbekannt gewesen sein. Denn Könen war fast 20 Jahre lang selbst Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst (BND). Das BSI hatte dies bei seiner Ernennung elegant umschrieben: "Von 1988 bis 2006 war er auf dem Gebiet der Informationssicherheit in der Bundesverwaltung tätig."

"Problematische Schnittstellen" zum BND

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Dem Zeugen waren Überwachungsaktionen wie die Operation Eikonal und die Operation Glotaic daher durchaus bekannt, auch wenn er keine Details dazu nennen konnte. Könen räumte ein, dass beide Behörden dabei zum Teil unterschiedliche Ziele verfolgen können: Während das BSI beispielsweise für sichere Verschlüsselungsverfahren zuständig sei, erschwere es die Aufgaben des BND erheblich, wenn Kriminelle und Terroristen ihre Kommunikation verschlüsselten. Könen sprach selbst von "problematischen Schnittstellen" zum BND.

Dennoch sei es nicht sinnvoll, das BSI aus der gemeinsamen Kontrolle durch das Bundesinnenministerium herauszulösen und als eigenständige Bundesbehörde zu etablieren. Es sei beispielsweise einfacher, mit Unterstützung eines Ministeriums Personalwünsche durchzusetzen, sagte Könen und versicherte: "Wir produzieren Sicherheit und werden nicht eingeschränkt." Auch kontroverse Themen wie der Einsatz von Bundestrojanern werden in einem klaren, sichtbaren Prozess debattiert.

Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 45,95€

Dwalinn 24. Jun 2016

*Aluhut aufsetzen* sicherlich jede menge Nacktfotos von Gregor Gysi und die NSA erpresst...

Phiwa 24. Jun 2016

Dir ist aber schon bewusst, dass das BSI aufgrund der Gewaltenteilung in Deutschland...

petergriffin 24. Jun 2016

Kt

Zensurfeind 23. Jun 2016

Man würde sehen wer bei der Merkel die Fäden zieht. Als sie noch nicht Bundeskanzlerin...

RaZZE 23. Jun 2016

Nein. Will man das sehen? Nein ! :D


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /