Abo
  • Services:

NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen

Wie hat der US-Geheimdienst NSA das Handy der Bundeskanzlerin abgehört? Offenbar sah Merkel keinen Anlass, diese Frage von ihrer eigenen Sicherheitsbehörde klären zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben.
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) durfte das möglicherweise vom US-Geheimdienst NSA ausgespähte Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht untersuchen. Die Behörde habe eine Prüfung angeboten, "aber die ist nicht angenommen worden", sagte BSI-Vizepräsident Andreas Könen am Donnerstag vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Daher habe im konkreten Fall nicht verifiziert werden können, ob sich beispielsweise Schadsoftware auf dem Gerät befunden habe.

Inhalt:
  1. NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen
  2. Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt

Im Oktober 2013 war bekanntgeworden, dass die NSA möglicherweise das Mobiltelefon Merkels überwacht hatte. Zunächst war spekuliert worden, ob es sich dabei um das abhörsichere Diensthandy gehandelt haben könnte. Später stellte sich heraus, dass es sich bei der angegebenen Telefonnummer um Merkels Parteihandy gehandelt hatte. Gründe, warum sich das BSI das Gerät nicht anschauen sollte, nannte Könen nicht. Möglicherweise ging das Bundeskanzleramt davon aus, dass die NSA im Berliner Regierungsviertel die unverschlüsselte Kommunikation abhört, um interessante Gespräche herauszufiltern. Dann wäre die Abhöraktion auch ohne Schadsoftware möglich gewesen.

Vom BND zum BSI gewechselt

Könen, der seit 2013 Vizepräsident des BSI ist, schilderte in seinem Eingangsstatement zunächst die allgemeine Bedrohungssituation für IT-Systeme. Vor dem Hintergrund der eigenen Erkenntnisse habe die Behörde die von Edward Snowden geleakten NSA-Dokumente als authentisch eingeschätzt. Erstaunt habe dabei, dass selbst aufwendige Überwachungsmaßnahmen umgesetzt worden seien.

Solche Spionageaktionen dürften dem 55-Jährigen nicht unbekannt gewesen sein. Denn Könen war fast 20 Jahre lang selbst Mitarbeiter beim Bundesnachrichtendienst (BND). Das BSI hatte dies bei seiner Ernennung elegant umschrieben: "Von 1988 bis 2006 war er auf dem Gebiet der Informationssicherheit in der Bundesverwaltung tätig."

"Problematische Schnittstellen" zum BND

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Dem Zeugen waren Überwachungsaktionen wie die Operation Eikonal und die Operation Glotaic daher durchaus bekannt, auch wenn er keine Details dazu nennen konnte. Könen räumte ein, dass beide Behörden dabei zum Teil unterschiedliche Ziele verfolgen können: Während das BSI beispielsweise für sichere Verschlüsselungsverfahren zuständig sei, erschwere es die Aufgaben des BND erheblich, wenn Kriminelle und Terroristen ihre Kommunikation verschlüsselten. Könen sprach selbst von "problematischen Schnittstellen" zum BND.

Dennoch sei es nicht sinnvoll, das BSI aus der gemeinsamen Kontrolle durch das Bundesinnenministerium herauszulösen und als eigenständige Bundesbehörde zu etablieren. Es sei beispielsweise einfacher, mit Unterstützung eines Ministeriums Personalwünsche durchzusetzen, sagte Könen und versicherte: "Wir produzieren Sicherheit und werden nicht eingeschränkt." Auch kontroverse Themen wie der Einsatz von Bundestrojanern werden in einem klaren, sichtbaren Prozess debattiert.

Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Dwalinn 24. Jun 2016

*Aluhut aufsetzen* sicherlich jede menge Nacktfotos von Gregor Gysi und die NSA erpresst...

Phiwa 24. Jun 2016

Dir ist aber schon bewusst, dass das BSI aufgrund der Gewaltenteilung in Deutschland...

petergriffin 24. Jun 2016

Kt

Zensurfeind 23. Jun 2016

Man würde sehen wer bei der Merkel die Fäden zieht. Als sie noch nicht Bundeskanzlerin...

RaZZE 23. Jun 2016

Nein. Will man das sehen? Nein ! :D


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /