Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben.
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt

Nach Darstellung des Diplom-Mathematikers ist es in vielen Fällen nicht so einfach, ein hohes Niveau für die IT-Sicherheit der Bundesbehörden zu gewährleisten. Denn in vielen Fällen gebe es keine Hard- und Software von deutschen Herstellern, die von den Behörden eingesetzt werden könne. Könen wollte aber nicht pauschal der Aussage zustimmen, dass die Nutzung von US-amerikanischen IT-Produkten ein hohes Sicherheitsrisiko darstelle. Ein pauschaler Verzicht auf die Nutzung sei nicht sinnvoll.

Anzeige

Allerdings dürfe nur deutsche Verschlüsselungssoftware für die Kommunikation geheimer Dokumente und Nachrichten genutzt werden. Kryptohandys auf der Basis von ausländischen Betriebssystemen wie Android oder iOS müssten daher mit Hilfe eines eigenen Verschlüsselungsmoduls gehärtet und abgeschottet werden. Dabei gibt es laut Könen jedoch eine "deutliche Sprunghöhe", wenn es sich um höhere Geheimhaltungsstufen handelt. Während für die niedrigste Stufe (VS-NFD) auch Standardprodukte genutzt werden könnten, dürften für Dokumente, die als "vertraulich" oder "geheim" eingestuft würden, nur nationale Krypto-Produkte eingesetzt werden.

Mehr Basisstationen aufgestellt

Wesentliche Änderungen bei der IT-Sicherheit hat es nach den Snowden-Enthüllungen im Sommer 2013 offenbar nicht gegeben. Laut Könen wurde beispielsweise überprüft, ob die Kommunikationswege des Behördennetzes IVBB nicht von ausländischen Diensten angezapft würden. Dazu habe man die Kabelzugänge untersucht. Zudem seien mehr Basisstationen im Regierungsviertel aufgestellt, damit die Mobiltelefone mit möglichst geringer Sendestärke funken können.

Auffälligkeiten gab es demnach auch nicht beim Netz des US-Anbieters Verizon, das die Bundesbehörden damals noch nutzten. Die Entscheidung, zu einem deutschen Anbieter zu wechseln, sei eher eine politische gewesen. Die Deutsche Telekom, Verizon und der Frankfurter Internetknoten hätten versichert, dass keine Daten an ausländische Geheimdienste ausgeleitet würden.

Handys lassen sich sehr genau orten

In einem zentralen Diskussionspunkt der vergangenen Wochen widersprach Könen den Aussagen des Bundesamts für Verfassungsschutz. Seine Behörde habe bei Tests im Jahr 2011 herausgefunden, dass Handys durchaus sehr genau geortet werden könnten. So gebe es Tools, die GPS-Funktion in einem Smartphone zu nutzen und die Daten nach außen zu transportieren. Auf diese Weise sei eine Ortung "auf wenige Meter möglich", sagte Könen.

Zuletzt hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gesagt, eine Handynummer reiche nicht aus, um eine Person zu lokalisieren, selbst wenn die US-Drohnen eine Art Imsi-Catcher einsetzten. Die im April vorgelegte Studie sei vom Verfassungsschutz aber nicht angefragt worden. Das Bundesinnenministerium hatte im Herbst 2010 entschieden, dass die Verfassungsschützer die Handynummern deutscher Terrorverdächtiger an die US-Geheimdienste weiterleiten dürfen, da tödliche Drohnenangriffe alleine mit diesen Daten nicht möglich seien.

 NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen

eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Jun 2016

*Aluhut aufsetzen* sicherlich jede menge Nacktfotos von Gregor Gysi und die NSA erpresst...

Phiwa 24. Jun 2016

Dir ist aber schon bewusst, dass das BSI aufgrund der Gewaltenteilung in Deutschland...

petergriffin 24. Jun 2016

Kt

Zensurfeind 23. Jun 2016

Man würde sehen wer bei der Merkel die Fäden zieht. Als sie noch nicht Bundeskanzlerin...

RaZZE 23. Jun 2016

Nein. Will man das sehen? Nein ! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG, Nussbaum
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. Worldline GmbH, Aachen
  4. Bundesdruckerei GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 15,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Usecase: Windows, Linux, Travel

    octopus4 | 13:38

  2. Ich bin gespannt auf QLED

    countzero | 13:36

  3. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    ptepic | 13:34

  4. Re: Kein Kind/Jugendlicher darf an den Rechner...

    goelem | 13:34

  5. Re: Linux?

    david_rieger | 13:33


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel