Abo
  • Services:
Anzeige
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben.
Bundeskanzlerin Merkel wollte ihr Handy offenbar nicht aus der Hand geben. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt

Nach Darstellung des Diplom-Mathematikers ist es in vielen Fällen nicht so einfach, ein hohes Niveau für die IT-Sicherheit der Bundesbehörden zu gewährleisten. Denn in vielen Fällen gebe es keine Hard- und Software von deutschen Herstellern, die von den Behörden eingesetzt werden könne. Könen wollte aber nicht pauschal der Aussage zustimmen, dass die Nutzung von US-amerikanischen IT-Produkten ein hohes Sicherheitsrisiko darstelle. Ein pauschaler Verzicht auf die Nutzung sei nicht sinnvoll.

Anzeige

Allerdings dürfe nur deutsche Verschlüsselungssoftware für die Kommunikation geheimer Dokumente und Nachrichten genutzt werden. Kryptohandys auf der Basis von ausländischen Betriebssystemen wie Android oder iOS müssten daher mit Hilfe eines eigenen Verschlüsselungsmoduls gehärtet und abgeschottet werden. Dabei gibt es laut Könen jedoch eine "deutliche Sprunghöhe", wenn es sich um höhere Geheimhaltungsstufen handelt. Während für die niedrigste Stufe (VS-NFD) auch Standardprodukte genutzt werden könnten, dürften für Dokumente, die als "vertraulich" oder "geheim" eingestuft würden, nur nationale Krypto-Produkte eingesetzt werden.

Mehr Basisstationen aufgestellt

Wesentliche Änderungen bei der IT-Sicherheit hat es nach den Snowden-Enthüllungen im Sommer 2013 offenbar nicht gegeben. Laut Könen wurde beispielsweise überprüft, ob die Kommunikationswege des Behördennetzes IVBB nicht von ausländischen Diensten angezapft würden. Dazu habe man die Kabelzugänge untersucht. Zudem seien mehr Basisstationen im Regierungsviertel aufgestellt, damit die Mobiltelefone mit möglichst geringer Sendestärke funken können.

Auffälligkeiten gab es demnach auch nicht beim Netz des US-Anbieters Verizon, das die Bundesbehörden damals noch nutzten. Die Entscheidung, zu einem deutschen Anbieter zu wechseln, sei eher eine politische gewesen. Die Deutsche Telekom, Verizon und der Frankfurter Internetknoten hätten versichert, dass keine Daten an ausländische Geheimdienste ausgeleitet würden.

Handys lassen sich sehr genau orten

In einem zentralen Diskussionspunkt der vergangenen Wochen widersprach Könen den Aussagen des Bundesamts für Verfassungsschutz. Seine Behörde habe bei Tests im Jahr 2011 herausgefunden, dass Handys durchaus sehr genau geortet werden könnten. So gebe es Tools, die GPS-Funktion in einem Smartphone zu nutzen und die Daten nach außen zu transportieren. Auf diese Weise sei eine Ortung "auf wenige Meter möglich", sagte Könen.

Zuletzt hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gesagt, eine Handynummer reiche nicht aus, um eine Person zu lokalisieren, selbst wenn die US-Drohnen eine Art Imsi-Catcher einsetzten. Die im April vorgelegte Studie sei vom Verfassungsschutz aber nicht angefragt worden. Das Bundesinnenministerium hatte im Herbst 2010 entschieden, dass die Verfassungsschützer die Handynummern deutscher Terrorverdächtiger an die US-Geheimdienste weiterleiten dürfen, da tödliche Drohnenangriffe alleine mit diesen Daten nicht möglich seien.

 NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen

eye home zur Startseite
Dwalinn 24. Jun 2016

*Aluhut aufsetzen* sicherlich jede menge Nacktfotos von Gregor Gysi und die NSA erpresst...

Phiwa 24. Jun 2016

Dir ist aber schon bewusst, dass das BSI aufgrund der Gewaltenteilung in Deutschland...

petergriffin 24. Jun 2016

Kt

Zensurfeind 23. Jun 2016

Man würde sehen wer bei der Merkel die Fäden zieht. Als sie noch nicht Bundeskanzlerin...

RaZZE 23. Jun 2016

Nein. Will man das sehen? Nein ! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ifm electronic gmbh, Tettnang, Essen
  3. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 819,00€
  2. 699,90€ + 3,99€ Versand
  3. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Umaru | 04:17

  2. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  4. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  5. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel