Abo
  • Services:

Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt

Nach Darstellung des Diplom-Mathematikers ist es in vielen Fällen nicht so einfach, ein hohes Niveau für die IT-Sicherheit der Bundesbehörden zu gewährleisten. Denn in vielen Fällen gebe es keine Hard- und Software von deutschen Herstellern, die von den Behörden eingesetzt werden könne. Könen wollte aber nicht pauschal der Aussage zustimmen, dass die Nutzung von US-amerikanischen IT-Produkten ein hohes Sicherheitsrisiko darstelle. Ein pauschaler Verzicht auf die Nutzung sei nicht sinnvoll.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Allerdings dürfe nur deutsche Verschlüsselungssoftware für die Kommunikation geheimer Dokumente und Nachrichten genutzt werden. Kryptohandys auf der Basis von ausländischen Betriebssystemen wie Android oder iOS müssten daher mit Hilfe eines eigenen Verschlüsselungsmoduls gehärtet und abgeschottet werden. Dabei gibt es laut Könen jedoch eine "deutliche Sprunghöhe", wenn es sich um höhere Geheimhaltungsstufen handelt. Während für die niedrigste Stufe (VS-NFD) auch Standardprodukte genutzt werden könnten, dürften für Dokumente, die als "vertraulich" oder "geheim" eingestuft würden, nur nationale Krypto-Produkte eingesetzt werden.

Mehr Basisstationen aufgestellt

Wesentliche Änderungen bei der IT-Sicherheit hat es nach den Snowden-Enthüllungen im Sommer 2013 offenbar nicht gegeben. Laut Könen wurde beispielsweise überprüft, ob die Kommunikationswege des Behördennetzes IVBB nicht von ausländischen Diensten angezapft würden. Dazu habe man die Kabelzugänge untersucht. Zudem seien mehr Basisstationen im Regierungsviertel aufgestellt, damit die Mobiltelefone mit möglichst geringer Sendestärke funken können.

Auffälligkeiten gab es demnach auch nicht beim Netz des US-Anbieters Verizon, das die Bundesbehörden damals noch nutzten. Die Entscheidung, zu einem deutschen Anbieter zu wechseln, sei eher eine politische gewesen. Die Deutsche Telekom, Verizon und der Frankfurter Internetknoten hätten versichert, dass keine Daten an ausländische Geheimdienste ausgeleitet würden.

Handys lassen sich sehr genau orten

In einem zentralen Diskussionspunkt der vergangenen Wochen widersprach Könen den Aussagen des Bundesamts für Verfassungsschutz. Seine Behörde habe bei Tests im Jahr 2011 herausgefunden, dass Handys durchaus sehr genau geortet werden könnten. So gebe es Tools, die GPS-Funktion in einem Smartphone zu nutzen und die Daten nach außen zu transportieren. Auf diese Weise sei eine Ortung "auf wenige Meter möglich", sagte Könen.

Zuletzt hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gesagt, eine Handynummer reiche nicht aus, um eine Person zu lokalisieren, selbst wenn die US-Drohnen eine Art Imsi-Catcher einsetzten. Die im April vorgelegte Studie sei vom Verfassungsschutz aber nicht angefragt worden. Das Bundesinnenministerium hatte im Herbst 2010 entschieden, dass die Verfassungsschützer die Handynummern deutscher Terrorverdächtiger an die US-Geheimdienste weiterleiten dürfen, da tödliche Drohnenangriffe alleine mit diesen Daten nicht möglich seien.

 NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Dwalinn 24. Jun 2016

*Aluhut aufsetzen* sicherlich jede menge Nacktfotos von Gregor Gysi und die NSA erpresst...

Phiwa 24. Jun 2016

Dir ist aber schon bewusst, dass das BSI aufgrund der Gewaltenteilung in Deutschland...

petergriffin 24. Jun 2016

Kt

Zensurfeind 23. Jun 2016

Man würde sehen wer bei der Merkel die Fäden zieht. Als sie noch nicht Bundeskanzlerin...

RaZZE 23. Jun 2016

Nein. Will man das sehen? Nein ! :D


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /