Nur deutsche Verschlüsselungstechnik erlaubt

Nach Darstellung des Diplom-Mathematikers ist es in vielen Fällen nicht so einfach, ein hohes Niveau für die IT-Sicherheit der Bundesbehörden zu gewährleisten. Denn in vielen Fällen gebe es keine Hard- und Software von deutschen Herstellern, die von den Behörden eingesetzt werden könne. Könen wollte aber nicht pauschal der Aussage zustimmen, dass die Nutzung von US-amerikanischen IT-Produkten ein hohes Sicherheitsrisiko darstelle. Ein pauschaler Verzicht auf die Nutzung sei nicht sinnvoll.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Allerdings dürfe nur deutsche Verschlüsselungssoftware für die Kommunikation geheimer Dokumente und Nachrichten genutzt werden. Kryptohandys auf der Basis von ausländischen Betriebssystemen wie Android oder iOS müssten daher mit Hilfe eines eigenen Verschlüsselungsmoduls gehärtet und abgeschottet werden. Dabei gibt es laut Könen jedoch eine "deutliche Sprunghöhe", wenn es sich um höhere Geheimhaltungsstufen handelt. Während für die niedrigste Stufe (VS-NFD) auch Standardprodukte genutzt werden könnten, dürften für Dokumente, die als "vertraulich" oder "geheim" eingestuft würden, nur nationale Krypto-Produkte eingesetzt werden.

Mehr Basisstationen aufgestellt

Wesentliche Änderungen bei der IT-Sicherheit hat es nach den Snowden-Enthüllungen im Sommer 2013 offenbar nicht gegeben. Laut Könen wurde beispielsweise überprüft, ob die Kommunikationswege des Behördennetzes IVBB nicht von ausländischen Diensten angezapft würden. Dazu habe man die Kabelzugänge untersucht. Zudem seien mehr Basisstationen im Regierungsviertel aufgestellt, damit die Mobiltelefone mit möglichst geringer Sendestärke funken können.

Auffälligkeiten gab es demnach auch nicht beim Netz des US-Anbieters Verizon, das die Bundesbehörden damals noch nutzten. Die Entscheidung, zu einem deutschen Anbieter zu wechseln, sei eher eine politische gewesen. Die Deutsche Telekom, Verizon und der Frankfurter Internetknoten hätten versichert, dass keine Daten an ausländische Geheimdienste ausgeleitet würden.

Handys lassen sich sehr genau orten

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem zentralen Diskussionspunkt der vergangenen Wochen widersprach Könen den Aussagen des Bundesamts für Verfassungsschutz. Seine Behörde habe bei Tests im Jahr 2011 herausgefunden, dass Handys durchaus sehr genau geortet werden könnten. So gebe es Tools, die GPS-Funktion in einem Smartphone zu nutzen und die Daten nach außen zu transportieren. Auf diese Weise sei eine Ortung "auf wenige Meter möglich", sagte Könen.

Zuletzt hatte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gesagt, eine Handynummer reiche nicht aus, um eine Person zu lokalisieren, selbst wenn die US-Drohnen eine Art Imsi-Catcher einsetzten. Die im April vorgelegte Studie sei vom Verfassungsschutz aber nicht angefragt worden. Das Bundesinnenministerium hatte im Herbst 2010 entschieden, dass die Verfassungsschützer die Handynummern deutscher Terrorverdächtiger an die US-Geheimdienste weiterleiten dürfen, da tödliche Drohnenangriffe alleine mit diesen Daten nicht möglich seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 NSA-Spionage: BSI durfte Merkels Handy nicht untersuchen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Dwalinn 24. Jun 2016

*Aluhut aufsetzen* sicherlich jede menge Nacktfotos von Gregor Gysi und die NSA erpresst...

Phiwa 24. Jun 2016

Dir ist aber schon bewusst, dass das BSI aufgrund der Gewaltenteilung in Deutschland...

petergriffin 24. Jun 2016

Kt

Zensurfeind 23. Jun 2016

Man würde sehen wer bei der Merkel die Fäden zieht. Als sie noch nicht Bundeskanzlerin...

RaZZE 23. Jun 2016

Nein. Will man das sehen? Nein ! :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /