Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Snowden
Edward Snowden (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

NSA: Snowden will wegen Geheimverfahren keine US-Rückkehr

Edward Snowden
Edward Snowden (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

Edward Snowden hat auf der Cebit in einer Videokonferenz gesagt, dass er nicht in die USA zurückkehren könne, weil ihn statt eines fairen Prozesses ein Geheimverfahren erwarte. Er habe mit dem, was er tat, sein Leben "bis auf den Boden heruntergebrannt."

Anzeige

Edward Snowden sieht keine Grundlage für eine Rückkehr in die USA. "Ich will nach Hause kommen", hat der US-Whistleblower bei einem Videoauftritt auf der Cebit in Hannover am 18. März 2015 gesagt. Er würde sich gern vor einem ordentlichen Gericht verantworten, hat der frühere Geheimdienst-Mitarbeiter betont. "Aber nach aktuellen Gesetzen ist es nicht möglich, einen fairen Prozess zu bekommen" - da das Verfahren im Geheimen ablaufe.

Zuletzt war spekuliert worden, Snowdens Anwälte handelten gerade eine Vereinbarung aus, damit er in die USA zurückkehren könne. Snowden hatte 2013 Dokumente des US-Geheimdiensts NSA an Journalisten übergeben. Damit löste er eine Welle von Enthüllungen über die Überwachung durch die NSA und andere Geheimdienste aus. Snowden musste auf der Flucht in Moskau bleiben und bekam von den russischen Behörden Asyl.

Snowden bekräftigte erneute, dass er seine Enthüllungen nicht bereue: "Ja, ich habe mit dem, was ich tat, mein Leben bis auf den Boden heruntergebrannt. Aber ich würde es jedes Mal wieder genauso tun. Denn es schafft ja auch neuen, fruchtbaren Boden."

Nicht alle NSA-Papiere veröffentlichen

Der Journalist Glenn Greenwald hat ausgeschlossen, dass die Snowden-Unterlagen komplett veröffentlicht werden könnten. Die Geheimdienst-Papiere enthielten dafür zu viele Informationen über überwachte Personen, sagte Greenwald auf der Cebit. "Es wäre schrecklich, wenn wir alle diese Informationen veröffentlichen würden. Es wäre eine Verletzung ihrer Privatsphäre."

Er selbst falle als Auswerter der Snowden-Papiere nicht ins Gewicht, da im US-Geheimdienstapparat Zehntausende Zugang hätten, meinte Greenwald.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Mär 2015

Tja ^^ Ohne Worte xD Full Ack :)

Nocta 20. Mär 2015

Das habe ich doch nie gesagt, und was meinst du mit deinem zweiten Satz?

crazypsycho 19. Mär 2015

Du hast meine Aussage nur nicht verstanden. Der einzig faire Prozess wäre, wenn es gar...

crazypsycho 19. Mär 2015

Also Schaden hat er nicht angerichtet. Er hat nicht mal etwas bewirkt. Er hat alles...

tomate.salat.inc 19. Mär 2015

Jup, wenn ichs heute wegschicken würde dann sowas wie: Vor dem 19.03.2015: Unauffällig Ab...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  3. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  4. Oetker Digital GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    DKerl | 19:05

  2. Re: Saftige Preise!

    Jantheg | 19:05

  3. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    masel99 | 19:03

  4. Re: Zusammenfassend?

    Lemo | 19:01

  5. Re: Mit dieser Argumentation könnte man den...

    RipClaw | 18:57


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel