Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Original der Magna Carta von 1215
Ein Original der Magna Carta von 1215 (Bild: Wikipedia (London, British Library, Cotton MS. Augustus II. 106))

NSA-Skandal Zeitungsverleger wollen Magna Carta für Telekommunikation

Es gehört zur Würde des Menschen, in Freiheit auch elektronisch kommunizieren zu können. Das hat der Präsident der Zeitungsverleger erklärt und eine Magna Carta der Telekommunikation gefordert, die globale Standards festlegt.

Anzeige

Die Zeitungsverleger wollen einen Schutz vor der Bespitzelung durch ausländische Geheimdienste. Der Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen, äußerte sich (PDF) besorgt über die Ausspähpraxis der US-amerikanischen und britischen Geheimdienste. Es gehöre zur Würde des Menschen, in Freiheit elektronisch kommunizieren zu können. Für die journalistische Arbeit sei unabdingbar, dass Informanten geschützt bleiben.

"Nur so kann die Presse ihre Wächterfunktion auch im digitalen Zeitalter in vollem Umfang erfüllen", sagte Heinen. In einer "Magna Carta der Telekommunikation" sollten globale, an den Freiheitsrechten orientierte Standards niedergeschrieben werden. Dies müsse eine Aufgabe der nächsten Bundesregierung nach der Wahl am 22. September 2013 sein.

In dieser Magna Carta müsse auch die Sicherung der Netzneutralität garantiert sein. Der diskriminierungsfreie Zugang zum Netz müsse in Deutschland gesetzlich garantiert werden. Heinen warnte vor einer "Mehrklassengesellschaft etwa nach Größe oder Finanzkraft der Inhalteanbieter".

Zur Einführung einer strikten Netzneutralität und eines Drosselungsverbots beim Internetverkehr auf EU-Ebene besteht weiterhin Unklarheit. In ihrem Verordnungsentwurf für einen gemeinsamen Telekommunikationsmarkt sieht die EU-Kommission ausdrücklich vor, dass die Internetprovider mit Inhalteanbietern Verträge über eine bevorzugte Behandlung von Datenverkehr treffen dürfen (Artikel 23). Neelie Kroes, EU-Kommissarin für Digitale Agenda, präsentierte den Entwurf am 12. September 2013 in Brüssel. Er sieht vor, dass der Internetzugang nur "innerhalb vertraglich vereinbarter Datenvolumina oder -geschwindigkeiten" nicht gedrosselt oder blockiert werden darf.

Die Deutsche Telekom hatte im Streit um eine Drosselung erklärt, Youtube würde nicht auf das Datenvolumen der Nutzer angerechnet, wenn Google Zahlungen an den Netzbetreiber leiste.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 17. Sep 2013

4096 facher Facepalm!!! Er hat Golem überhaupt nicht gemeint...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. PSI Logistics GmbH, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€
  3. (-85%) 2,25€

Folgen Sie uns
       


  1. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  2. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  3. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  4. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  5. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  6. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  7. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an

  8. Elektromobilität

    Londoner E-Taxi misst falsch

  9. 5G Radio Dot

    Ericsson kündigt 2-GBit/s-Indoor-Antennen an

  10. Zahlungsverkehr

    Das Bankkonto wird offener



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Meltdown for dummies

    lottikarotti | 12:35

  2. Re: Kann Amazon & Co Einsicht in meine Konto...

    das_mav | 12:34

  3. Re: Bei und klappts

    Nogul | 12:34

  4. Re: Als einziger Hersteller von Smartphones hat...

    david_rieger | 12:33

  5. Re: Und das ist ein Artikel wert?

    MickeyKay | 12:33


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:58

  4. 11:48

  5. 11:27

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel