Abo
  • Services:

NSA-Skandal: "Wer so viel wie ich über E-Mail weiß, nutzt es nicht mehr"

Die entscheidende Adresse hat wohl edsnowden@lavabit.com gelautet. Der Gründer des Webmail-Dienstes Lavabit legte nach zehn Jahren lieber sein Unternehmen still, als den US-Geheimdiensten zu helfen. Jetzt hat Ladar Levison erst einmal genug von E-Mail-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lavabit schließt seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst.
Lavabit schließt seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst. (Bild: Lavabit)

Ladar Levison, der Chef des stillgelegten Webmail-Dienstes Lavabit, hat genug von der E-Mail. Levison sagte dem Magazin Forbes: "Ich nehme eine Auszeit von E-Mail." Weiter erklärte er: "Wenn Sie wüssten, was ich über E-Mail weiß, würden Sie es vielleicht auch nicht mehr verwenden."

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Edward Snowden soll die Dienste von Lavabit verwendet haben: Er gab die Adresse edsnowden@lavabit.com auf dem Moskauer Flughafen an. Der E-Mail-Provider speicherte die Webmails der Nutzer verschlüsselt auf seinen Servern. Levison erklärte in der vergangenen Woche, er habe die schwere Entscheidung getroffen, den Dienst sofort einzustellen, um sein Unternehmen nicht zum Komplizen des US-Geheimdienstes zu machen und damit ein Verbrechen gegen das US-amerikanische Volk zu begehen. Mehr könne er aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht sagen. In der Vergangenheit hatte Levison mit den Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet, aber nicht im aktuellen Fall, indem es offenbar um Snowdens Korrespondenz ging.

Levison hatte das Unternehmen in zehn Jahren aufgebaut und über 410.000 Nutzer verzeichnet. Als bekanntwurde, dass Snowden Lavabit nutzte, verdreifachte sich die Anzahl der monatlichen Neukunden. Mit der Schließung des Webmaildienstes verlor Levison seine Einnahmen und einen Jahresumsatz von 50.000 bis 100.000 US-Dollar. Das Unternehmen hatte nur einen Vollzeitmitarbeiter. Ein Umzug ins Ausland komme für Levison, dessen Lebensmittelpunkt in den USA sei, nicht infrage, erklärte er.

Guardian-Journalist Glenn Greenwald zitierte Edward Snowden mit der Aussage: "Ladar Levison und sein Team haben lieber den Betrieb ihrer zehn Jahre alten Firma eingestellt, statt die verfassungsmäßigen Rechte ihrer rund 400.000 Nutzer zu verletzen."

"Google, Facebook, Microsoft, Yahoo, Apple" und die anderen Internet-Konzerne müssten sich fragen, "warum sie nicht auf die gleiche Weise für unsere Interessen kämpfen, wie es diese kleinen Unternehmen tun".

Wie Forbes weiter berichtet, erfährt Levison für seine Tat breite Unterstützung. Bereits am 10. August 2013 waren für die Rechtsanwaltskosten des Unternehmens über Paypal 90.000 US-Dollar gespendet worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 7,48€
  4. 47,99€

GodsBoss 13. Aug 2013

Wozu handfeste Beweise? Alle genannten Firmen kooperieren mit der NSA. Damit sind sie...

GodsBoss 13. Aug 2013

Man verlangt einen Livestream aus ihrem Schlafzimmer. Wenn sie es dann nicht verstehen...

tingelchen 13. Aug 2013

Google hat das mal gemacht. Aber wieder verworfen. Es gibt afaik keinen Nachfolger der...

tingelchen 13. Aug 2013

Hast du dir denn auch mal die andere Seite angesehen? Oder siehst du nur die Seite des...

luarix 13. Aug 2013

ja ne is klar und jetzt lebt er von spendengeldern oder wie? levison scheint im moment...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /