Abo
  • Services:

NSA-Skandal: "Wer so viel wie ich über E-Mail weiß, nutzt es nicht mehr"

Die entscheidende Adresse hat wohl edsnowden@lavabit.com gelautet. Der Gründer des Webmail-Dienstes Lavabit legte nach zehn Jahren lieber sein Unternehmen still, als den US-Geheimdiensten zu helfen. Jetzt hat Ladar Levison erst einmal genug von E-Mail-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lavabit schließt seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst.
Lavabit schließt seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst. (Bild: Lavabit)

Ladar Levison, der Chef des stillgelegten Webmail-Dienstes Lavabit, hat genug von der E-Mail. Levison sagte dem Magazin Forbes: "Ich nehme eine Auszeit von E-Mail." Weiter erklärte er: "Wenn Sie wüssten, was ich über E-Mail weiß, würden Sie es vielleicht auch nicht mehr verwenden."

Stellenmarkt
  1. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Edward Snowden soll die Dienste von Lavabit verwendet haben: Er gab die Adresse edsnowden@lavabit.com auf dem Moskauer Flughafen an. Der E-Mail-Provider speicherte die Webmails der Nutzer verschlüsselt auf seinen Servern. Levison erklärte in der vergangenen Woche, er habe die schwere Entscheidung getroffen, den Dienst sofort einzustellen, um sein Unternehmen nicht zum Komplizen des US-Geheimdienstes zu machen und damit ein Verbrechen gegen das US-amerikanische Volk zu begehen. Mehr könne er aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht sagen. In der Vergangenheit hatte Levison mit den Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet, aber nicht im aktuellen Fall, indem es offenbar um Snowdens Korrespondenz ging.

Levison hatte das Unternehmen in zehn Jahren aufgebaut und über 410.000 Nutzer verzeichnet. Als bekanntwurde, dass Snowden Lavabit nutzte, verdreifachte sich die Anzahl der monatlichen Neukunden. Mit der Schließung des Webmaildienstes verlor Levison seine Einnahmen und einen Jahresumsatz von 50.000 bis 100.000 US-Dollar. Das Unternehmen hatte nur einen Vollzeitmitarbeiter. Ein Umzug ins Ausland komme für Levison, dessen Lebensmittelpunkt in den USA sei, nicht infrage, erklärte er.

Guardian-Journalist Glenn Greenwald zitierte Edward Snowden mit der Aussage: "Ladar Levison und sein Team haben lieber den Betrieb ihrer zehn Jahre alten Firma eingestellt, statt die verfassungsmäßigen Rechte ihrer rund 400.000 Nutzer zu verletzen."

"Google, Facebook, Microsoft, Yahoo, Apple" und die anderen Internet-Konzerne müssten sich fragen, "warum sie nicht auf die gleiche Weise für unsere Interessen kämpfen, wie es diese kleinen Unternehmen tun".

Wie Forbes weiter berichtet, erfährt Levison für seine Tat breite Unterstützung. Bereits am 10. August 2013 waren für die Rechtsanwaltskosten des Unternehmens über Paypal 90.000 US-Dollar gespendet worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 4,99€
  3. 32,49€
  4. (-83%) 8,50€

GodsBoss 13. Aug 2013

Wozu handfeste Beweise? Alle genannten Firmen kooperieren mit der NSA. Damit sind sie...

GodsBoss 13. Aug 2013

Man verlangt einen Livestream aus ihrem Schlafzimmer. Wenn sie es dann nicht verstehen...

tingelchen 13. Aug 2013

Google hat das mal gemacht. Aber wieder verworfen. Es gibt afaik keinen Nachfolger der...

tingelchen 13. Aug 2013

Hast du dir denn auch mal die andere Seite angesehen? Oder siehst du nur die Seite des...

luarix 13. Aug 2013

ja ne is klar und jetzt lebt er von spendengeldern oder wie? levison scheint im moment...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /