Abo
  • Services:

NSA-Skandal: "Wer so viel wie ich über E-Mail weiß, nutzt es nicht mehr"

Die entscheidende Adresse hat wohl edsnowden@lavabit.com gelautet. Der Gründer des Webmail-Dienstes Lavabit legte nach zehn Jahren lieber sein Unternehmen still, als den US-Geheimdiensten zu helfen. Jetzt hat Ladar Levison erst einmal genug von E-Mail-Diensten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lavabit schließt seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst.
Lavabit schließt seinen verschlüsselten E-Mail-Dienst. (Bild: Lavabit)

Ladar Levison, der Chef des stillgelegten Webmail-Dienstes Lavabit, hat genug von der E-Mail. Levison sagte dem Magazin Forbes: "Ich nehme eine Auszeit von E-Mail." Weiter erklärte er: "Wenn Sie wüssten, was ich über E-Mail weiß, würden Sie es vielleicht auch nicht mehr verwenden."

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Edward Snowden soll die Dienste von Lavabit verwendet haben: Er gab die Adresse edsnowden@lavabit.com auf dem Moskauer Flughafen an. Der E-Mail-Provider speicherte die Webmails der Nutzer verschlüsselt auf seinen Servern. Levison erklärte in der vergangenen Woche, er habe die schwere Entscheidung getroffen, den Dienst sofort einzustellen, um sein Unternehmen nicht zum Komplizen des US-Geheimdienstes zu machen und damit ein Verbrechen gegen das US-amerikanische Volk zu begehen. Mehr könne er aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht sagen. In der Vergangenheit hatte Levison mit den Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet, aber nicht im aktuellen Fall, indem es offenbar um Snowdens Korrespondenz ging.

Levison hatte das Unternehmen in zehn Jahren aufgebaut und über 410.000 Nutzer verzeichnet. Als bekanntwurde, dass Snowden Lavabit nutzte, verdreifachte sich die Anzahl der monatlichen Neukunden. Mit der Schließung des Webmaildienstes verlor Levison seine Einnahmen und einen Jahresumsatz von 50.000 bis 100.000 US-Dollar. Das Unternehmen hatte nur einen Vollzeitmitarbeiter. Ein Umzug ins Ausland komme für Levison, dessen Lebensmittelpunkt in den USA sei, nicht infrage, erklärte er.

Guardian-Journalist Glenn Greenwald zitierte Edward Snowden mit der Aussage: "Ladar Levison und sein Team haben lieber den Betrieb ihrer zehn Jahre alten Firma eingestellt, statt die verfassungsmäßigen Rechte ihrer rund 400.000 Nutzer zu verletzen."

"Google, Facebook, Microsoft, Yahoo, Apple" und die anderen Internet-Konzerne müssten sich fragen, "warum sie nicht auf die gleiche Weise für unsere Interessen kämpfen, wie es diese kleinen Unternehmen tun".

Wie Forbes weiter berichtet, erfährt Levison für seine Tat breite Unterstützung. Bereits am 10. August 2013 waren für die Rechtsanwaltskosten des Unternehmens über Paypal 90.000 US-Dollar gespendet worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

GodsBoss 13. Aug 2013

Wozu handfeste Beweise? Alle genannten Firmen kooperieren mit der NSA. Damit sind sie...

GodsBoss 13. Aug 2013

Man verlangt einen Livestream aus ihrem Schlafzimmer. Wenn sie es dann nicht verstehen...

tingelchen 13. Aug 2013

Google hat das mal gemacht. Aber wieder verworfen. Es gibt afaik keinen Nachfolger der...

tingelchen 13. Aug 2013

Hast du dir denn auch mal die andere Seite angesehen? Oder siehst du nur die Seite des...

luarix 13. Aug 2013

ja ne is klar und jetzt lebt er von spendengeldern oder wie? levison scheint im moment...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /