Abo
  • Services:
Anzeige
Der scheidende Telekom-Chef René Obermann im Mai 2013
Der scheidende Telekom-Chef René Obermann im Mai 2013 (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

NSA-Skandal Telekom setzt intern auf "sehr viel mehr Sicherheit"

Die Telekom beklagt, dass der Vertrauensverlust durch den NSA-Skandal Prism schlecht fürs Geschäft sei. Unternehmensintern sei die Telekom "natürlich mit sehr viel sichereren Methoden unterwegs" als ein Privatmensch mit seinem E-Mail-Account sein könne.

Anzeige

Der Chef der Deutschen Telekom, René Obermann, sprach mit dem Deutschlandradio über die Folgen des NSA-Datenskandals. Obermann forderte Aufklärung über den "Verdacht, dass im großen Rahmen und ohne Anlass durch Geheimdienste massenhaft Daten abgezogen und analysiert werden." Alleine dieser Verdacht erschütterte das Vertrauen. Vertrauen sei aber die Grundlage für Cloud-basierte Dienste und Kommunikationsservices. "Und insofern ist Vertrauensverlust sehr schlecht", sagte Obermann.

Auch wenn die Telekom ihr Bestes tue, um die Sicherheit zu gewährleisten, räumte der Konzernchef ein: "Hundertprozentigen Schutz kann Ihnen kein Unternehmen geben."

Konzernintern setzt die Telekom auf ein höheres Sicherheitsniveau. "Wir sind intern natürlich im Unternehmen mit sehr viel sichereren Methoden unterwegs als man das als Privatmensch mit persönlichen privaten E-Mail-Accounts ist und sein kann. Und insofern haben wir intern schon ein deutlich höheres Vertrauen in die Sicherheit als mit privaten Mail-Accounts."

Auf die Frage: "Kooperiert die Deutsche Telekom mit Geheimdiensten?", sagte Obermann: "Nein - also Moment, stopp! Wir kooperieren nicht mit ausländischen Geheimdiensten, wir kooperieren im Rahmen des G 10, also der gesetzlichen Grundlagen in Deutschland mit unseren Diensten." Wenn die entsprechenden Rechtsgrundlagen und Formalvoraussetzungen gegeben seien, "dann müssen wir und sollten wir auch kooperieren."

"Tempora? Wo soll das passiert sein?"

Darüber, dass sich der britische Geheimdienst GCHQ über das Programm Tempora Zugang zu Daten aus dem Seekabel TAT-14 verschafft, das die Telekom mitbetreibt, gab sich Obermann uninformiert. Über das Seekabel, das Nordamerika mit Europa verbindet, läuft ein großer Teil der deutschen Überseekommunikation.

"Wo soll das geschehen sein?", sagte Obermann, auf den Skandal angesprochen. Er könne nur über Bereiche etwas sagen, die die Telekom kontrolliert und über die sie die physische Hoheit habe und die sie managen könne. "Und da sind mir keine Zugriffe bekannt", erklärte er.


eye home zur Startseite
dura 18. Jul 2013

Öhm, das ist aber nicht die Regel. In Abteilungen der T-Systems und der Konzernzentrale...

developer 09. Jul 2013

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mail-Adressen-bei-T-Online-lassen-sich-kapern...

Kabelsalat 09. Jul 2013

Der kann doch inzwischen sowieso äußern was er will, er hat die Telekom die letzten Jahre...

SaSi 09. Jul 2013

wären viele Probleme gelöst? einfach für alles eine hystorie in das dokument oder E-mail...

Nebucatnetzer 08. Jul 2013

Das kommt mir iwie sehr bekannt vor.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Vector Informatik GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden
  2. 229,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel