NSA-Skandal: Snowden-Rede im EU-Parlament verlesen

Eine Rede des Whistleblowers Edward Snowden ist im Europäischen Parlament verlesen worden. Bei der Anhörung ging es um den NSA-Skandal, den er die größte menschenrechtliche Herausforderung unserer Zeit nannte. Snowden kam zudem ins Finale für den EU-Menschenrechtspreis.

Artikel veröffentlicht am , /
Whistleblower-Rechtsanwältin Jesselyn Radack liest Snowdens Rede vor.
Whistleblower-Rechtsanwältin Jesselyn Radack liest Snowdens Rede vor. (Bild: GAP/Screenshot: Golem.de)

Bei einer EU-Parlamentsanhörung zum NSA-Überwachungsskandal ist auch eine Rede des US-Whistleblowers Edward Snowden verlesen worden. Whistleblower-Rechtsanwältin Jesselyn Radack trug die Aussagen des früheren technischen Mitarbeiters der NSA im Innenausschuss (LIBE) vor: "Als ich meine Arbeit begann, tat ich das mit der einzigen Absicht, eine Debatte zu ermöglichen, wie sie jetzt hier stattfinden. Öffentliche Debatten sind ohne öffentliches Wissen nicht möglich. Die Überwachung der gesamten Bevölkerung, nicht nur von einzelnen Personen, droht zur größten menschenrechtlichen Herausforderung unserer Zeit zu werden."

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
  2. Hochschulabsolvent (w/m/d) Management Consulting
    ifb group, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten sowie der Entwicklungsausschuss stimmten zudem in einer gemeinsamen Sitzung über die drei Finalisten des diesjährigen Sacharow-Preises für geistige Freiheit des Europäischen Parlaments ab. Insgesamt sieben Kandidaten standen zur Auswahl, darunter auch Snowden. Für seine Nominierung ins Finale gab es die ausreichende Stimmenanzahl, wie der fraktionslose EU-Abgeordnete Martin Ehrenhauser erklärte: "Die Wahl ist ein kräftiger Protest gegen die Grundrechtsverletzungen im Internet."

Nachtrag vom 1. Oktober 2013, 13:00 Uhr

Auch der frühere hochrangige NSA-Mitarbeiter Mitarbeiter Thomas Drake gab ein 15-minütiges Statement ab. Er verwies auf das "krankhafte Bedürfnis" der Stasi, alles wissen zu wollen. Er habe sich niemals vorstellen können, dass die USA die Stasi als Vorbild für ihre Überwachungsprogramme benutzen würden. Drake schilderte ausführlich seine abschreckenden Erfahrungen, die er als Whistleblower in den USA gemacht habe.  

Das brutale und unerbittliche Vorgehen der USA gegen Informanten werde noch übertroffen von dem Ausmaß dessen, was nach den Enthüllungen Snowdens zu verheimlichen oder weiterzuführen versucht werde. Die NSA überwache nicht nur alle Amerikaner und errichte die Architektur für einen Polizeistaat in den USA. Sie habe das größte System für eine Massenüberwachung in der Geschichte der Menschheit geschaffen und dabei heimlich weltweit die Internetsicherheit und die Privatsphäre für alle Nutzer geschwächt. "Ohne Recht auf Privatsphäre und robusten Datenschutz ist keine wirkliche Souveränität der Bürger in Staat und Gesellschaft möglich", sagte Drake.  

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Drake äußerte die Hoffnung, dass der Ausschuss über eine Verschlüsselung des Datenverkehrs innerhalb der EU beraten werde. Dazu sollte eine Open-Source-Verschlüsselung für die größtmögliche Verbreitung gewählt werden. Die einzelnen Länder sollten dafür sorgen, dass Drittstaaten und Konzerne auf keine Daten mehr zugreifen und diese missbrauchen können. Auch müssten internationale Konzerne und Einrichtungen zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn sie heimlich die Infrastruktur dessen gefährden, von dem Gesellschaft und Wirtschaft abhängig seien. Auch sei eine umfangreiche Datenschutzvereinbarung zwischen EU-Staaten und den USA denkbar.  

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 03. Okt 2013

Im Parlament der Länder ohne Eier wird ein Brief eines Aussteigers des großen Bruders...

Nemorem 02. Okt 2013

Sich gegen die Stasi aufzulehnen war damals auch Volksverrat, heute Heldentum. Wenn...

Nocta 02. Okt 2013

Wo ist denn die Garantie? Ich denke die wirst du nie haben, es sei denn gelingt dir...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

Ron Paul machte in einer öffentlich ausgestrahlten Debatte, die amerikanische Au...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /