Abo
  • Services:

Stauvermeidung durch Kapselweichen

Damit es keinen Stau in den vielgenutzten Rohren gibt, wurde zudem ein System entwickelt, das beim Gleisnetz der Bahn abgeguckt wurde. Kapseln mit niedrigerer Priorität werden vorübergehend geparkt, um Kapseln mit höherer Priorität mit Hilfe von Überholrohren vorbeizulassen.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

Jede Kapsel ist mit einem Bluetooth-Smart-Sender ausgestattet, über den die Klassifizierung des Inhalts an das System geschickt wird. Bei der Überwachung wird Bluetooth Low Energy verwendet, eine Option des Bluetooth-4.0-Standards. Die Technik erlaubt eine lange Akkulaufzeit, sichere Kommunikation und eine ausreichende Reichweite, damit die schnellen Kapseln auch von den Lesegeräten ausgelesen werden können, wenn sie daran vorbeirasen. An den Endstellen erfolgt die Verwaltung mit normalen Notebooks.

Ideen von der Seidenstraße

Eine erste Versuchsstrecke im Innenministerium gebe es bereits, sagte Mahdorn. Dort werde nicht nur der Kapselversand getestet, sondern auch mögliche Schwachstellen im System ausfindig gemacht. Dazu wurde als Expertin auch Mey Lean Kronemann hinzugezogen, die ihre Erfahrung mit der eigentlich als Kunstprojekt gedachten Seidenstraße einbringen konnte.

Um etwa Sabotage oder sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffe auf das Rohrpostsystem zu verhindern, wurden mehrere Möglichkeiten in Betracht gezogen. Die bislang weitgehend akzeptierte Variante sind regelmäßig verteilte Sensoren, die eine plötzliche Unterbrechung der Rohre registrieren sollen. Damit seien unbemerkte Angriffe fast unmöglich, sagte Kronemann. Außerdem wird das System durch den Einsatz von Verdichtern mit niedrigerem Luftdruck betrieben. Einerseits wird dadurch der Kapselversand auf 6 bis 8 Meter pro Sekunde beschleunigt, zum anderen können Veränderungen des Drucks auf eine Manipulation des Systems hindeuten.

Blickdichte, versiegelte Kapseln

Von dem Seidenstraßenprojekt haben die Rohrpostbauer auch das Debugging-System übernommen. Die Rohre werden aus durchsichtigem Kunststoff gefertigt. Die Kapseln hingegen bleiben blickdicht, werden aber mit einer LED ausgestattet, damit sie im Tunnelsystem leicht zu finden sind, falls das System ausfällt oder eine Kapsel einfach stecken bleibt.

Die Rohre messen 100 Millimeter im Durchmesser, die Kapseln werden 85 Millimeter im Durchmesser und maximal 180 Millimeter lang sein. An den Enden gibt es Gummireifen, die an den Durchmesser der Rohre angepasst sind. Insgesamt darf das Gewicht der Kapseln 300 Gramm nicht überschreiten. Damit erreichen die Kapseln die optimale Geschwindigkeit. Die Verdichter müssen nur alle 500 Meter bei waagerechter Wegstrecke platziert werden. Das spare zusätzlich Kosten, sagte Mahdorn.

Protokollierter Versand

Zusätzlich wird eine Referenzzeit jeder Verbindung in einem Buch festgehalten. Kommt eine Kapsel nicht in der vorgegebenen Zeit an, wird die Rohrpostleitstelle sofort benachrichtigt. Um die Sicherheit zu erhöhen, wird der Empfänger kritischer Daten nur noch über eine verschlüsselte Festnetzleitung über den bevorstehenden Versand informiert. Viel Wert wird bei dem System auch auf Erfahrung gesetzt. Wird eine Strecke häufig genug bedient, wissen die Mitarbeiter nach einiger Zeit, wie lange eine Kapsel von einem Endpunkt zum anderen braucht.

Jeder Sendevorgang wird protokolliert und dokumentiert, damit sind auch interne Manipulationen weitgehend ausgeschlossen. Durch den Einsatz der blickdichten Kapseln kann der Inhalt nur vom Versender und dem Empfänger eingesehen werden. Zusätzlich können Kapseln mit einem Siegel verschlossen werden.

Mehr Kapazität als Glasfaser

In den Kapseln sollen vor allem Speichermedien verschickt werden, deren Inhalte zusätzlich verschlüsselt wurden. Kurioserweise liegt der Datendurchsatz des Rohrpostsystems so bei aktuellen Speichermedien bei mehreren Gigabyte pro Sekunde und kann kostengünstig gesteigert werden. Glasfasernetze können damit nicht mithalten, da hier früher oder später ein Austausch notwendig wird. Beim Rohrpostsystem genügt ein Austausch der Speichermedien oder die Verwendung kompakterer Speichermedien, um den Datendurchsatz zu erhöhen. Später sollen verstärkt wieder gedruckte Dokumente in dem Rohrpostsystem versendet werden. Damit wolle die Bundesregierung auch dem zunehmenden Problem der unterschiedlichen elektronischen Dokumentenformate zuvorkommen. In gedruckter Form erledige sich das Problem von selbst, sagte Hartelt.

Die Wiedereinführung des Rohrpostsystems soll nicht nur in Berlin umgesetzt werden. Von den Erfahrungen, die in der Hauptstadt gemacht werden, sollen später auch andere Kommunen mit kritischer Informationsinfrastruktur profitieren. Doch zunächst werde Berlin damit Vorreiter im Bereich der abhörsicheren Kommunikation, so Hartelts Resümee.

 NSA-Skandal: Rohrpostsystem in Berlin wird reaktiviert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Kasabian 11. Apr 2014

So eben eine Meldung der Nachrichten Agentur Deuters. Der Vorteil bestehe darin, so der...

Seradest 02. Apr 2014

In 3 Wochen kommt die Bundesregierung wahrscheinlich mit genau dieser Idee ... :D

DeeZiD 02. Apr 2014

wohl schon spät...

marvin.brieger 01. Apr 2014

Das ganze würde ja bedeuten die Bundesregierung hat aus dem NSA-Skandal was gelernt...

mathaeus 01. Apr 2014

April,April!???? Ps: Ich will mit grillen!! ^^


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /