NSA-Skandal: Regierung traut nicht einmal dem Bundestag

Die Regierung will dem Parlament in einer wichtigen Frage zum NSA-Skandal keine Auskunft geben. Die Begründung: Das gefährde das Staatswohl. Die Grünen prüfen juristische Schritte.

Artikel veröffentlicht am ,
Was hinter diesem Zaun in Bad Aibling passiert, darf nicht einmal der Bundestag wissen.
Was hinter diesem Zaun in Bad Aibling passiert, darf nicht einmal der Bundestag wissen. (Bild: Michael Dalder/Reuters)

Die Bundesregierung will zentrale Fragen zu Kooperation der deutschen und US-amerikanischen Geheimdienste nicht einmal dem Parlament gegenüber beantworten. Die Informationen darüber berührten "derart schutzbedürftige Geheimhaltungsinteressen", dass eine "auch nur geringfügige Gefahr ihres Bekanntwerdens unter keinen Umständen hingenommen werden kann", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen zum NSA-Skandal (Frage 31/32). Die Regierung kommt daher zu dem Schluss, dass "nach konkreter Abwägung des parlamentarischen Informationsrechts mit dem Staatswohl hier ausnahmsweise Letzteres überwiegt".

Inhalt:
  1. NSA-Skandal: Regierung traut nicht einmal dem Bundestag
  2. Informationen von erheblicher Brisanz

Es geht dabei um die Frage, wie der Bundesnachrichtendienst (BND) sicherstellt, dass bei Überwachung ausländischer Kommunikation keine deutschen Staatsbürger abgehört werden. Aus den Unterlagen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden geht hervor, dass der BND in manchen Monaten fast bis zu einer halben Milliarde Datensätze aus der sogenannten strategischen Fernmeldeaufklärung an den US-Militärgeheimdienst NSA übermittelt. Die NSA hat inzwischen bestätigt, dass es sich bei den in den Medien genannten Nachrichtenquellen SIGAD US-987-LA und -LB um Bad Aibling sowie die Fernmeldeaufklärung in Afghanistan handelt. Der deutsche Auslandsgeheimdienst hatte bereits Anfang August auf Anfrage von Golem.de versichert, es gebe "absolut sichere Methoden", alle Daten deutscher Bürger herauszufiltern.

Wie soll das technisch gehen?

Wie das wirklich garantiert werden kann, wollten auch die Grünen von der Regierung wissen. Sie fragten beispielsweise: "Ist es richtig, dass die 'de'-Endung einer E-Mail-Adresse und die IP-Adresse in den Ergebnissen der strategischen Fernmeldeüberwachung nach § 5 G10-Gesetz nicht sicher Aufschluss darüber geben, ob es sich um einen reinen Inlandsverkehr handelt?" sowie: "Wie und wann genau erfolgt die Aussonderung der in den Fragen 30a bis 30c beschriebenen Internet- und Telekommunikationsverkehre (bitte um genaue technische Beschreibung)?"

Um diese Fragen nicht beantworten zu müssen, packt die Regierung den großen staatsrechtlichen Hammer aus: "Das verfassungsrechtlich verbürgte Frage- und Informationsrecht des Deutschen Bundestages gegenüber der Bundesregierung wird durch gleichfalls Verfassungsrecht genießende schutzwürdige Interessen wie das Staatswohl begrenzt. Mit einer substantiierten Beantwortung dieser Fragen würden Einzelheiten zur Methodik des BND benannt, die die weitere Arbeitsfähigkeit und Aufgabenerfüllung auf dem spezifischen Gebiet der technischen Aufklärung gefährden würde." Anstatt die durchaus berechtige Frage zu beantworten, wie der BND aus Millionen abgefangenen Gesprächen solche mit deutschen Kommunikationspartnern "absolut sicher" herausfiltern will, wird selbst dem Parlament gegenüber eine Auskunft verweigert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Informationen von erheblicher Brisanz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


swissmess 03. Okt 2013

Bist sogar Wahrsager ;) zumindest im Ansatz xD Grüne Spitze tritt zurück, FDP-Spitze...

Moe479 22. Sep 2013

ist soetwas wie 'staatssicherheit', aber natürlich auch wieder nicht ... ;)

Atalanttore 21. Sep 2013

Es fehlt hierzulande nur noch der Personenkult um den Präsidenten bzw. bei uns den...

Atalanttore 21. Sep 2013

Anders kann man das Kooperieren der Bundesregierung mit einem ausländischen Geheimdienst...

GodsBoss 21. Sep 2013

Doch, selbst wenn kleine Parteien nicht in das Parlament kommen, erhalten sie ab 0,5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /