Abo
  • Services:

NSA-Skandal: Projekt "Cloud for Europe" gestartet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und Fraunhofer Fokus sitzen für Deutschland im Projekt "Cloud for Europe". Obwohl der Bundesdatenschützer warnt, sensible Daten gehörten wegen des NSA-Skandals nicht in die Cloud, ist genau dies das Ziel des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Narus ist der weltgrößte Hersteller von Überwachungstechnik. Ohne die Boeing-Tochter wäre Prism nicht möglich gewesen.
Narus ist der weltgrößte Hersteller von Überwachungstechnik. Ohne die Boeing-Tochter wäre Prism nicht möglich gewesen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Die IT-Beauftragte der Bundesregierung, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, hat am 14. November 2013 in Berlin die Auftaktkonferenz zum EU-Projekt "Cloud for Europe" eröffnet. Ziel ist es, die Ausschreibung für sicheres Cloud Computing in der Verwaltung zu entwickeln und zu testen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Am Projekt sind 22 Partner aus zehn europäischen Staaten beteiligt. Für Deutschland nehmen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Fraunhofer-Institut Fokus teil.

Rogall-Grothe sagte, dass Datenschutz und Datensicherheit in der Cloud einen hohen Stellenwert haben müssten, um Vertrauen in deren Nutzung zu schaffen. Hierzu fehlten derzeit noch befriedigende Regelungen in Deutschland und der EU. Deutschland lege für das Cloud Computing einen Vorschlag für eine neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union vor.

Das Projekt hat eine Laufzeit von Juni 2013 bis November 2016. Es wird von der Europäischen Union mit 10 Millionen Euro mitfinanziert.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte bereits im Juni 2013 erklärt, Cloud Computing müsse im Hinblick auf die bekanntgewordenen Spionagetätigkeiten der NSA, des FBI und der britischen Geheimdienste kritisch bewertet werden. "Man muss damit rechnen, dass ausländische Dienste den Zugang zu Cloud-Infos bekommen." Sensible Daten gehörten nicht in die Cloud.

Laut Fraunhofer-Institut Fokus geht es um eine durchdachte europäische Cloud-Computing-Strategie für den öffentlichen Sektor. Vorrangiges Ziel von Cloud for Europe ist es, Vertrauen in europäisches Cloud Computing zu schaffen. Institutsleiter Radu Popescu-Zeletin sagte im Juli 2013: "Wir glauben fest an die Notwendigkeit von Cloud Services, die den Anforderungen der öffentlichen Verwaltung in Europa genügen." Ziel ist der Abbau von Hindernissen für die Einführung und Annahme von Cloud Computing im öffentlichen Sektor. Die gemeinsamen Anforderungen verschiedener öffentlicher Institutionen sollen über nationale Grenzen hinweg identifiziert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tundracomp 15. Nov 2013

Vergiss Mega nicht! :-P

bierli 15. Nov 2013

Selbst wenn man jetzt eine eigene Cloud, ein eigenes Netz, wurscht was, baut,.. irgendwo...

Chrizzl 15. Nov 2013

Naja, Mutti hält die Fresse und hat jetzt wohl dieses Projekt angeleiert. Dann sind 90...

LX 14. Nov 2013

Eine Cloud ist immer unter Kontrolle eines Dritten. Wenn es nicht die Amis sind, dann...

Peter2 14. Nov 2013

"Ziel ist es, die Ausschreibung für sicheres Cloud Computing in der Verwaltung zu...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /