Abo
  • Services:

NSA-Skandal: Mehrheit der IT-Unternehmen in Deutschland verschlüsselt

Der Bitkom rät: Unternehmen sollten den NSA-Skandal zum Anlass nehmen, grundsätzlich über ihre IT-Sicherheit nachzudenken und zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef René Obermann im Februar 2013
Telekom-Chef René Obermann im Februar 2013 (Bild: Lisi Niesner/Reuters)

Die Mehrheit der IT- und Telekommunikationsunternehmen in Deutschland sichert ihre Daten und E-Mails durch Verschlüsselung. Das ergab eine Umfrage von Bitkom Research, die am 1. August 2013 veröffentlicht wurde. Danach setzen 76 Prozent entsprechende Technologien ein. Am häufigsten werden E-Mails an Dritte verschlüsselt, mehr als die Hälfte der Unternehmen (53 Prozent) nutzen entsprechende Software. Befragt wurden knapp 170 Unternehmen in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. AKDB, München, Nürnberg

Unternehmensinterne E-Mails verschlüsseln 41 Prozent der Befragten. Rund die Hälfte der Unternehmen (47 Prozent) verschlüsselt Daten, bevor sie in der Cloud abgelegt werden.

"Unternehmen sollten die aktuelle Debatte um Prism und Tempora zum Anlass nehmen, grundsätzlich über ihre IT-Sicherheit nachzudenken. Verschlüsselungstechnologien bieten eine gute Möglichkeit, Unternehmensgeheimnisse zu schützen, auch vor Kriminellen", sagte Marc Fliehe vom Bitkom.

Laut Umfrage aus dem Jahr 2012 sehen 57 Prozent aller deutschen Unternehmen Angriffe auf ihre IT-Systeme als eine reale Gefahr.

Der Chef der Deutschen Telekom, René Obermann, sprach im Juli 2013 über die Folgen des NSA-Datenskandals. Auch wenn die Telekom ihr Bestes tue, um die Sicherheit zu gewährleisten, räumte der Konzernchef ein: "Hundertprozentigen Schutz kann Ihnen kein Unternehmen geben."

Konzernintern setzt die Telekom auf ein höheres Sicherheitsniveau. "Wir sind intern natürlich im Unternehmen mit sehr viel sichereren Methoden unterwegs, als man das als Privatmensch mit persönlichen privaten E-Mail-Accounts ist und sein kann. Und insofern haben wir intern schon ein deutlich höheres Vertrauen in die Sicherheit als mit privaten Mail-Accounts."

Es genügt nicht, wenn Firmen ihren Beschäftigten Sicherheitsvorschriften machen, sie müssen Internetsicherheit mit den Mitarbeitern trainieren, rät der Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco. Beispielhaft sei der von T-Systems entwickelte "Security Parcours", der Sicherheitsfragen für Beschäftigte anschaulich und zum Mitmachen darstellt.

Der Parcours umfasst vier bis sechs Stationen fürs Teams von fünf bis zehn Beschäftigten. Trainiert wird in zehnminütigen Mitmach-Sessions für ein Sicherheitsthema. Sie behandeln Themen wie "Informations-Klassifizierung", "Clear Desk", "Besucher und Ausweise", "Password-Hacking", "Social Engineering" und "Social Media". Das Training an jedem Tisch umfasst neben der Einführung durch den Moderator jeweils eine Aufgabe, die im Team gelöst und besprochen wird.

Beim Passwort-Hacking erraten die Teilnehmer Begriffskombinationen aus dem Xing-Profil einer fiktiven Person, das Hobbys, den Lieblingsfußballclub, Haustiernamen und anderes verrät.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

ikhaya 04. Aug 2013

https://www.imperialviolet.org/2010/06/25/overclocking-ssl.html Kurzgesagt: Wenn man es...

spiderbit 02. Aug 2013

die kompletten meta-daten für immer gespeichert ist schon schlimm genug, und wenn ein...

spiderbit 02. Aug 2013

und genau das ist das fatale an der ganzen sache man muss schon ein Sicherheitsexperte...

ikhaya 02. Aug 2013

BYOD? Also so einen Unfug gibt es bei uns nicht. Jeder hat seinen eignen von der Firma...

kotap 02. Aug 2013

...43 Prozent beobachten einfach nur noch fasziniert, wie es in Ihren Rechenzentren wimmelt.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /