Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef René Obermann im Februar 2013
Telekom-Chef René Obermann im Februar 2013 (Bild: Lisi Niesner/Reuters)

NSA-Skandal Mehrheit der IT-Unternehmen in Deutschland verschlüsselt

Der Bitkom rät: Unternehmen sollten den NSA-Skandal zum Anlass nehmen, grundsätzlich über ihre IT-Sicherheit nachzudenken und zu verschlüsseln.

Anzeige

Die Mehrheit der IT- und Telekommunikationsunternehmen in Deutschland sichert ihre Daten und E-Mails durch Verschlüsselung. Das ergab eine Umfrage von Bitkom Research, die am 1. August 2013 veröffentlicht wurde. Danach setzen 76 Prozent entsprechende Technologien ein. Am häufigsten werden E-Mails an Dritte verschlüsselt, mehr als die Hälfte der Unternehmen (53 Prozent) nutzen entsprechende Software. Befragt wurden knapp 170 Unternehmen in Deutschland.

Unternehmensinterne E-Mails verschlüsseln 41 Prozent der Befragten. Rund die Hälfte der Unternehmen (47 Prozent) verschlüsselt Daten, bevor sie in der Cloud abgelegt werden.

"Unternehmen sollten die aktuelle Debatte um Prism und Tempora zum Anlass nehmen, grundsätzlich über ihre IT-Sicherheit nachzudenken. Verschlüsselungstechnologien bieten eine gute Möglichkeit, Unternehmensgeheimnisse zu schützen, auch vor Kriminellen", sagte Marc Fliehe vom Bitkom.

Laut Umfrage aus dem Jahr 2012 sehen 57 Prozent aller deutschen Unternehmen Angriffe auf ihre IT-Systeme als eine reale Gefahr.

Der Chef der Deutschen Telekom, René Obermann, sprach im Juli 2013 über die Folgen des NSA-Datenskandals. Auch wenn die Telekom ihr Bestes tue, um die Sicherheit zu gewährleisten, räumte der Konzernchef ein: "Hundertprozentigen Schutz kann Ihnen kein Unternehmen geben."

Konzernintern setzt die Telekom auf ein höheres Sicherheitsniveau. "Wir sind intern natürlich im Unternehmen mit sehr viel sichereren Methoden unterwegs, als man das als Privatmensch mit persönlichen privaten E-Mail-Accounts ist und sein kann. Und insofern haben wir intern schon ein deutlich höheres Vertrauen in die Sicherheit als mit privaten Mail-Accounts."

Es genügt nicht, wenn Firmen ihren Beschäftigten Sicherheitsvorschriften machen, sie müssen Internetsicherheit mit den Mitarbeitern trainieren, rät der Verband der deutschen Internetwirtschaft Eco. Beispielhaft sei der von T-Systems entwickelte "Security Parcours", der Sicherheitsfragen für Beschäftigte anschaulich und zum Mitmachen darstellt.

Der Parcours umfasst vier bis sechs Stationen fürs Teams von fünf bis zehn Beschäftigten. Trainiert wird in zehnminütigen Mitmach-Sessions für ein Sicherheitsthema. Sie behandeln Themen wie "Informations-Klassifizierung", "Clear Desk", "Besucher und Ausweise", "Password-Hacking", "Social Engineering" und "Social Media". Das Training an jedem Tisch umfasst neben der Einführung durch den Moderator jeweils eine Aufgabe, die im Team gelöst und besprochen wird.

Beim Passwort-Hacking erraten die Teilnehmer Begriffskombinationen aus dem Xing-Profil einer fiktiven Person, das Hobbys, den Lieblingsfußballclub, Haustiernamen und anderes verrät.


eye home zur Startseite
ikhaya 04. Aug 2013

https://www.imperialviolet.org/2010/06/25/overclocking-ssl.html Kurzgesagt: Wenn man es...

spiderbit 02. Aug 2013

die kompletten meta-daten für immer gespeichert ist schon schlimm genug, und wenn ein...

spiderbit 02. Aug 2013

und genau das ist das fatale an der ganzen sache man muss schon ein Sicherheitsexperte...

ikhaya 02. Aug 2013

BYOD? Also so einen Unfug gibt es bei uns nicht. Jeder hat seinen eignen von der Firma...

kotap 02. Aug 2013

...43 Prozent beobachten einfach nur noch fasziniert, wie es in Ihren Rechenzentren wimmelt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Hays AG, Region Karlsruhe
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 8,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel