Abo
  • Services:
Anzeige
Mark Zuckerberg kritisiert die NSA-Überwachung.
Mark Zuckerberg kritisiert die NSA-Überwachung. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

NSA-Skandal: Mark Zuckerberg beschwert sich bei Obama

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat US-Präsident Obama angerufen, um seinem Ärger über die jüngsten NSA-Veröffentlichungen Luft zu machen.

Anzeige

Mark Zuckerberg hat in seinem Blog seine Frustration darüber geäußert, dass "die US-Regierung einen großen Schaden für die weitere Zukunft von uns allen anrichtet". Darüber hinaus erläutert er, worin seiner Ansicht nach der Schaden besteht. "Das Internet ist unser gemeinsamer Raum, es hilft uns, Verbindungen aufzubauen, es erweitert unsere Möglichkeiten, es erlaubt uns zu lernen, es gibt uns eine Stimme und es macht uns stärker", schreibt er in der Einleitung. Und dann weiter: "Damit das Internet auch weiterhin stark ist, muss es sicher sein." Deshalb würden die Ingenieure bei Facebook und anderen großen Internetfirmen viel Aufwand für die Sicherheit betreiben. "Wenn unsere Ingenieure unermüdlich an einer besseren Internetsicherheit arbeiten, denken wir an einen Schutz gegenüber Kriminellen - nicht an unsere eigene Regierung", sagt er über die Zielvorgaben an die Technik. "Die Regierung sollte ein Meister des Internets sein, und nicht eine Bedrohung", so Zuckerberg weiter. Die Aktionen der Regierung müssen viel transparenter werden, andernfalls gehen die Leute vom Schlimmsten aus.

Reaktion auf neue Snowden-Enthüllungen

Das Telefonat von Zuckerberg mit Obama erfolgte einen Tag nachdem neue Details über die Abhöraktionen der NSA bekanntwurden. In einem Artikel auf The Intercept berichteten am Mittwoch die US-Journalisten Ryan Gallagher und Glenn Greenwald über neue Dokumente, die ihnen der US-Whistleblower Edward Snowden zugespielt hat. Danach kann die NSA auch VPN-Verbindungen und Internettelefonie abhören. Und auch zum Einschleusen von Malware gab es neue Hinweise. Hierzu setzt die NSA ein Programm namens Quantumhand ein, mit dem sich die Agentur als Facebook-Server tarnt. Auf diese Art lassen sich dann über Browserschwachstellen Werkzeuge einschleusen, mit denen der PC weiter ausspioniert werden kann.

Diese jüngsten Enthüllungen waren offensichtlich der Anlass, die den Facebook-Chef zu einem Telefonat mit Obama bewogen haben. Der US-Präsident hat Zuckerberg in dem Gespräch keine großen Hoffnungen gemacht. "Bis zu echten und umfassenden Reformen wird es noch ein langer Weg sein", schreibt Zuckerberg am Ende seines Blogs.


eye home zur Startseite
holminger 17. Mär 2014

Und wo ist da der Unterschied? FB handelt also im Interesse der Kunden? Ich würde an...

holminger 17. Mär 2014

Normalerweise ja, aber gerade Facebook? Das ist für mich die Heuchlerfirma schlechthin...

Baron Ünderbheit 16. Mär 2014

Er hilft uns? Wie viel muss man am Tag rauchen um sich dieser Meinung fügen zu können...

Baron Ünderbheit 16. Mär 2014

Ist doch alles nur Opium fürs Volk. Ein bisschen öffentliche PR-Arbeit um die dahinter...

Baron Ünderbheit 16. Mär 2014

Ich schaffe es vor Wut nichtmal, diesen Artikel zuende zu lesen. Das einzigste, was ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Rostock, Magdeburg, Halle (Saale), Bremen
  3. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  4. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  2. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  3. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  4. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  5. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  6. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  7. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  8. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  9. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  10. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Schade. Anime Tipps?

    frostbitten king | 10:52

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    hw75 | 10:52

  3. Re: Was zu erwarten war...

    theFiend | 10:51

  4. Re: Nett, aber...

    kendon | 10:50

  5. Re: Elektro SUV = Schwachsinn

    wasabi | 10:48


  1. 10:57

  2. 10:42

  3. 10:27

  4. 10:12

  5. 09:58

  6. 09:00

  7. 08:27

  8. 07:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel