Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Skandal: Friedrich fordert regionalen Mailverkehr

Eine E-Mail von Berlin nach München soll nicht mehr über die USA laufen. Innenminister Friedrich will die Provider gesetzlich zu einer europäischen Infrastruktur verpflichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Von den USA enttäuscht: Bundesinnenminister Friedrich
Von den USA enttäuscht: Bundesinnenminister Friedrich (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Aus Gründen der inneren Sicherheit sollen die Provider eine "autonome europäische Internetinfrastruktur" aufbauen. Das forderte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in einem Interview mit der Rheinischen Post vom Mittwoch. Eine solche Struktur sei technisch möglich, damit eine E-Mail von Berlin nach München beispielsweise nicht mehr über die USA laufe. Auf die Frage, warum die Provider Millionen in eine solche Technik investieren sollten, antwortete Friedrich: "Weil wir die Telekommunikationsunternehmen dazu gesetzlich verpflichten. Es geht hier um die innere Sicherheit."

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Durch die Enthüllungen von Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden besteht der Verdacht, dass der US-Militärgeheimdienst NSA große Teile des weltweiten Internetverkehrs überwacht und die Kommunikationsdaten in ungeahntem Stil speichert und analysiert. Der britische Geheimdienst GCHQ soll mit dem Programm Tempora die Transatlantikkabel überwachen. Während Friedrich im Sommer noch NSA-Kritiker des Antiamerikanismus bezichtigt hatte, fand nach Bekanntwerden der Spähattacke auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offenbar ein Sinneswandel bei ihm statt: "Ich gebe zu, dass ich von unseren amerikanischen Freunden enttäuscht bin. Wenn es sich bewahrheiten sollte, dass die NSA die Bundeskanzlerin abgehört haben sollte, müssen wir notfalls auch Diplomaten ausweisen." Die Spähattacke auf Merkel habe die Partnerschaft erschüttert.

Dobrindt warnt vor digitaler Weltherrschaft der USA und China

Die Enthüllungen durch Snowden haben bei Friedrich aber kein Umdenken in Sachen Vorratsdatenspeicherung ausgelöst. Im Gegenteil. Mit dem möglichen Koalitionspartner SPD hofft er, entsprechende Vorgaben der EU-Kommission zur anlasslosen Speicherung von Verbindungsdaten besser als mit der FDP umsetzen zu können. "Da bin ich bei der SPD optimistischer. Ich denke, dass wir einen Kompromiss finden könnten", sagte Friedrich dem Blatt. Kritischer in diesem Punkt äußerte sich CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt. In einem Interview mit der Welt forderte er, dass Datensicherheit "ein Schwerpunkt in der gesamten Legislaturperiode" sein müsse. Mit Blick auf die Vorgaben der EU-Kommission sagte er: "Eine halbjährige Speicherung aller Telefon- und Internetverbindungsdaten weckt das Misstrauen der Menschen. Wir dürfen uns einer neuen Bewertung nicht verschließen." Wie diese "neue Bewertung" aussehen könnte, geht aus dem Interview nicht hervor. Ein völliger Verzicht auf die Speicherung gehört nicht zur Position der SPD. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte am Dienstag gefordert, ein EuGH-Urteil und eine Evaluation durch die EU-Kommission abzuwarten.

Um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten, soll nach Ansicht Dobrindts ein "Spy-Shield" zwischen Europa und Amerika aufgebaut werden. "Die Digitalisierung der Welt darf nicht zu einer digitalen Weltherrschaft führen, die sich die Vereinigten Staaten von Amerika und China teilen", forderte der CSU-Politiker, der möglicherweise der neuen Bundesregierung als Minister angehört. Die Europäer müssten sich in die Lage versetzen, mit einem "digitalen Mega-Cluster" die Zukunftstechniken zu beherrschen. Es gehe darum, "Wissen und Finanzkraft europäischer Unternehmen zu bündeln, um unsere digitalen Fähigkeiten zu verbessern". Dobrindt forderte ein "gigantisches Projekt von Politik und Wirtschaft in Europa".

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

IT-Insultant 05. Nov 2013

..wenn man in Deutschland im vorauseilenden Gehorsam das eigene Volk bespitzelt und für...

Doomchild 31. Okt 2013

...Mit Blackjack und Nutten!!

Nolan ra Sinjaria 31. Okt 2013

formal gesehn nicht ;)

Nolan ra Sinjaria 31. Okt 2013

ja wie denn, wenn das Internet für alle neuland ist

Endwickler 31. Okt 2013

kalte Cola Aal, Hai, Rochen, Schwertfisch? Welcher Art? "Besonders gut Gerüche...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /