• IT-Karriere:
  • Services:

NSA-Skandal: "Europa ist doch keine Kolonie"

Obama habe bislang in der NSA-Affäre nur schöne Reden ohne Konsequenzen für die Europäer gehalten, kritisiert EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Europäer seien bei Reisen durch die USA "der Polizei ausgeliefert".

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Justizkommissarin Viviane Reding
EU-Justizkommissarin Viviane Reding (Bild: Nikola Solic/Reuters)

EU-Justizkommissarin Viviane Reding kritisiert US-Präsident Barack Obama, weil die Europäer in der NSA-Affäre bislang nur mit "schönen Reden" hingehalten würden. "Er sollte nicht nur schöne Reden halten, sondern Nägel mit Köpfen machen", sagte Reding dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Hamburg, Hamburg
  2. PTV Group, Karlsruhe

Obama habe versprochen, dass europäische Bürger, die nicht in den USA leben, nicht gegenüber US-amerikanischen Bürgern diskriminiert würden. "Wir wollen jetzt entsprechende Gesetzesänderungen in den USA sehen", sagte Reding.

Sie kritisierte, dass Europäer bei Reisen durch die USA "der Polizei ausgeliefert" seien, wenn sie etwa in den Verdacht einer Straftat gerieten, US-Amerikaner in Europa aber sehr wohl Rechtsmittel einlegen dürften. "Ich fordere Gleichbehandlung. Europa ist doch keine Kolonie."

Die Justizkommissarin kritisierte auch den deutschen Widerstand gegen die EU-Verordnung für Datenschutz. Während die Bundeskanzlerin bei der Cebit in Hannover sagte, es müsse die EU-Verordnung geben, blockieren die deutschen Beamten nach Redings Aussage in der betreffenden Ratsarbeitsgruppe die Reform.

Nach dem Bekanntwerden der Informationen zu NSA-Angriffen auf EU-Einrichtungen hatte Reding im August 2013 erklärt: "Unsere Büros werden regelmäßig auf Wanzen kontrolliert. Trotzdem sollte man sich auf nichts verlassen", sagte Reding. "Man muss gerade als Politiker immer damit rechnen, abgehört zu werden. Deshalb bin ich sehr vorsichtig mit dem, was ich im Büro oder am Telefon bespreche." Reding räumte ein, dass das Vertrauen in die USA beschädigt sei. "Wenn US-Bürger Datenschutzrechte in der EU haben, so müssen auch EU-Bürger, deren Daten in den USA verarbeitet werden, gleiche Rechte haben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 2,99€
  3. 65,99€

Atalanttore 25. Apr 2014

Der Dienst, der jahrelang keinen Schimmer hatte, dass die eigene Chiffriermaschine von...

Rom117 01. Apr 2014

wir ich inzwischen auch fürchte eine deutschland gmbg & co kg mit vielen abteilungen wie...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Die paar Alibifunde lässt sie dann in Sicherheit wiegen. Und dabei legen sie dickste...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Das Problem ist: die Wahlzettel sind voll davon und die Bürger werden täglich durch die...

DooMRunneR 31. Mär 2014

... aber für sowas haben unsere Volksverräter ja nicht die Eier in der Hose.....


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /