Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Skandal: Ein Viertel der Internetnutzer will verschlüsseln
(Bild: Bobby Yip/Reuters)

NSA-Skandal Ein Viertel der Internetnutzer will verschlüsseln

Viele Internetnutzer in Deutschland wollen ihre Daten besser schützen. 87 Prozent der Deutschen glauben, dass sowohl die deutschen Geheimdienste als auch die deutsche Regierung lügen und von der NSA-Überwachung wussten. Die Piraten können in Umfragen nicht davon profitieren.

Anzeige

Der NSA-Überwachungsskandal hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Verhältnis der Deutschen zu Sicherheitssoftware. Das ergab die aktuelle Umfrage im ZDF-Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen, die am 12. Juli 2013 veröffentlicht wurde. 25 Prozent der Internetnutzer planen, die eigenen Daten künftig besser zu schützen, 13 Prozent geben an, sich bereits jetzt etwa mit Verschlüsselungsprogrammen zu schützen. 5 Prozent haben dazu keine Meinung.

Eine Mehrheit von 57 Prozent derjenigen Befragten, die das Internet nutzen, hat nicht vor, die eigenen Daten im Netz künftig besser zu schützen.

Die Interviews wurden in der Zeit vom 9. bis 11. Juli 2013 bei 1.338 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland.

Eine große Mehrheit von 87 Prozent der Deutschen geht davon aus, dass sowohl die deutschen Geheimdienste als auch die deutsche Regierung (79 Prozent) von der umfangreichen Datenüberwachung durch die US-Geheimdienste wussten. Die behauptete Unwissenheit glauben nur 8 Prozent der Befragten den Geheimdiensten und 16 Prozent der Regierung.

Prism hilft Piraten bei Umfrage nicht

Die Piraten können von dem NSA-Überwachungsskandal überhaupt nicht profitieren. Ein Sprecher der Forschungsgruppe Wahlen sagte Golem.de: "Wir haben zu wenig Fallzahlen. Das heißt, sie liegen definitiv unter drei Prozent. Alles unter drei Prozent lässt sich von uns nicht seriös darstellen."

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Piratenpartei auf zwei Prozent. Das ergab auch eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Im Januar 2013 kam die Piratenpartei laut Politbarometer noch auf drei Prozent. Laut Stern-RTL-Wahltrend vom 2. Oktober 2012 lagen die Piraten zu dem Zeitpunkt noch bei 7 Prozent. Nach den erfolgreichen Landtagswahlen waren es zeitweise sogar mehr als 10 Prozent.


eye home zur Startseite
Atalanttore 07. Sep 2013

Du hast aber ein Vertrauen in ein Land das meilenweit im Ar*** der USA steckt. Die NSA...

Tigerf 15. Jul 2013

Verschwörungstheorien sind so alt wie die Menscheit. Die Piraten waren ein sehr gerne...

Koto 15. Jul 2013

Schöne Utopie. @Casadro XMPP ist auch ein gutes Beispiel. Ich hatte es 2 Tage. Dann...

Spaghetticode 15. Jul 2013

Sollen sie doch einfach die 5-Prozent-Hürde abschaffen. Minderheiten sollte man auch...

Spaghetticode 15. Jul 2013

Ich würde Jabber/XMPP verwenden. Denn dort ist Telefonieren dank Jingle&#8220...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Bizerba SE & Co. KG, Balingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 1,49€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel