Abo
  • Services:
Anzeige
"Aus Fuchs gemacht, in Säure gepackt" heißt es auf einer Folie der NSA.
"Aus Fuchs gemacht, in Säure gepackt" heißt es auf einer Folie der NSA. (Bild: Spiegel Online)

NSA-Skandal Das Säurebad für die Internet-Füchse

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass die Geheimdienste mit manipulierten Webseiten den überwachten Nutzern Spähprogramme unterschieben. Neue NSA-Dokumente zeigen nun detailliert das Vorgehen der Dienste, unter anderem mit "Fuchssäure".

Anzeige

Neue Dokumente aus dem Archiv des Whistleblowers Edward Snowden zeigen die umfangreichen Möglichkeiten der NSA zum weltweiten Angriff auf Rechner. Spiegel Online veröffentlichte dazu am Montag eine ausführliche Sammlung von Präsentationen, in denen die Fähigkeiten der US-Geheimdienste erläutert werden. Mit dem Programm "Quantumtheory" und seinen diversen Komponenten ist es demnach möglich, Internetanfragen von Zielpersonen abzufangen, die Anfrage auf eine manipulierte Seite umzuleiten und über diese dann Spähsoftware auf den Zielrechner einzuschleusen.

Wie der britische Geheimdienst GCHQ mit der Methode "Quantum Insert" den belgischen Provider Belgacom attackierte, hatte der Spiegel bereits im September und November berichtet. Der US-Sicherheitsexperte Bruce Schneier hatte im Oktober erläutert, wie die NSA mit einem sogenannten Man-on-the-side-Angriff die Nutzer des Anonymisierungsnetzwerks Tor angreift. Dabei wurden unter anderem Sicherheitslücken im Firefox-Browser ausgenutzt, um die Nutzer auf den bezeichnenderweise Foxacid genannten Server der NSA umzuleiten. Der Foxacid-Server wird von der Spezialtruppe Tailored Access Operations (TAO) betrieben. Aus den neuen Dokumenten geht aber nicht hervor, welche Browser neben Firefox ebenfalls attackiert werden können.

Größter Erfolg gegen Yahoo und Facebook

Die von Schneier beschriebene Methode nutzt die NSA auch bei der "Quantumtheory". Entscheidend für den Erfolg der Attacke ist der unmittelbare Zugriff des Geheimdienstes auf den weltweiten Internetverkehr, um Anfragen eines Ausspähziels ohne Verzögerung abfangen zu können. So kann die NSA den Aufruf einer Seite wie Yahoo.com simulieren und dem Nutzer mit einer gefälschten Seite gleichzeitig ein Spähprogramm unterschieben, indem Sicherheitslücken in den Browsern ausgenutzt werden. Dieses "Implantat" ermöglicht es dem Geheimdienst später, verschiedene andere Programme nachzuladen. "NSA Quantum hat den größten Erfolg gegen Yahoo, Facebook und statische IP-Adressen", heißt es in einer der Folien, die Spiegel Online veröffentlichte. Auch weitere Bereiche wie Twitter, Youtube und LinkedIn könnten attackiert werden. Über ein Partnerprogramm mit dem GCHQ lassen sich weitere Anbieter attackieren, darunter Gmail. Die Mailadressen oder Accountangaben der Zielpersonen erhalten die Analysten dabei aus Datenbanken wie Marina.

Als Türöffner für die NSA fungierte längere Zeit eine Software mit dem Namen Validator, die später durch Commondeer ersetzt werden sollte. Über Validator ließen sich speziellere Spähprogramme wie Olympus oder Unitdrake nachladen, steht in einer weiteren Folie. Das Programm Olympusfire erlaube "kompletten Zugriff zu dem Ziel-PC", schreibt die NSA. Der Rechner kontaktiere dann automatisch einen "Horchposten" bei der NSA oder beim US Secret Service und erhalte von dort weitere Befehle. Dazu zählten das Erstellen von Ordnerverzeichnissen oder die Suche nach Dateien.

Die "Quantentheorie" der NSA kann aber noch mehr. Laut Spiegel Online lassen sich mit Quantumbot Rechnernetze übernehmen. Mit Quantumcopper können Software-Up- und -Downloads korrumpiert werden. Wichtig für den Erfolg der Attacke ist eine möglichst schnelle Reaktion auf die Nutzeranfrage. Das System QFire soll dazu dienen, die Angriffe auf Internetverbindungen dezentral und damit möglichst nah an den Zielen zu ermöglichen, wie aus einer weiteren Präsentation hervorgeht. Dazu agieren verschiedene Programme mit den Namen Turmoil und Turbine zusammen, um den Zieltraffic aufzuspüren und über die passende Beantwortung zu entscheiden.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
sku 02. Jan 2014

Obwohl ich "dies" hier nicht zu deuten vermag, ja. Lieber von denen.

TC 02. Jan 2014

Zeichner des linken Bilds guckt zu viel Simpsons

i.like.webm 02. Jan 2014

Chrome = Chromium + Chrome logos + paar Codecs + Flash + PDF plugin Opera = Chromium...

/mecki78 02. Jan 2014

Firefox ist OpenSource. Welcher andere Browser ist noch OpenSource? IE? Nein. Da ist...

sku 01. Jan 2014

Hmm, nur der Kaspersky is russisch und warum sollte eine russiche Firma mit der NSA...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  4. Cassini AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 50,99€ (Vorbestellung)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  2. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  3. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  4. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  5. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  6. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  7. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  8. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  9. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  10. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    forenuser | 10:42

  2. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 10:39

  3. Re: Peinlich

    Johnny Cache | 10:38

  4. Re: "mehr Rätsel als in bisherigen Teilen"

    Cohaagen | 10:36

  5. Dummes Argument von Unitymidia.

    format | 10:35


  1. 09:02

  2. 16:55

  3. 16:33

  4. 16:10

  5. 15:56

  6. 15:21

  7. 14:10

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel