Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Skandal: Das Säurebad für die Internet-Füchse

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass die Geheimdienste mit manipulierten Webseiten den überwachten Nutzern Spähprogramme unterschieben. Neue NSA-Dokumente zeigen nun detailliert das Vorgehen der Dienste, unter anderem mit "Fuchssäure".

Artikel veröffentlicht am ,
"Aus Fuchs gemacht, in Säure gepackt" heißt es auf einer Folie der NSA.
"Aus Fuchs gemacht, in Säure gepackt" heißt es auf einer Folie der NSA. (Bild: Spiegel Online)

Neue Dokumente aus dem Archiv des Whistleblowers Edward Snowden zeigen die umfangreichen Möglichkeiten der NSA zum weltweiten Angriff auf Rechner. Spiegel Online veröffentlichte dazu am Montag eine ausführliche Sammlung von Präsentationen, in denen die Fähigkeiten der US-Geheimdienste erläutert werden. Mit dem Programm "Quantumtheory" und seinen diversen Komponenten ist es demnach möglich, Internetanfragen von Zielpersonen abzufangen, die Anfrage auf eine manipulierte Seite umzuleiten und über diese dann Spähsoftware auf den Zielrechner einzuschleusen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Wie der britische Geheimdienst GCHQ mit der Methode "Quantum Insert" den belgischen Provider Belgacom attackierte, hatte der Spiegel bereits im September und November berichtet. Der US-Sicherheitsexperte Bruce Schneier hatte im Oktober erläutert, wie die NSA mit einem sogenannten Man-on-the-side-Angriff die Nutzer des Anonymisierungsnetzwerks Tor angreift. Dabei wurden unter anderem Sicherheitslücken im Firefox-Browser ausgenutzt, um die Nutzer auf den bezeichnenderweise Foxacid genannten Server der NSA umzuleiten. Der Foxacid-Server wird von der Spezialtruppe Tailored Access Operations (TAO) betrieben. Aus den neuen Dokumenten geht aber nicht hervor, welche Browser neben Firefox ebenfalls attackiert werden können.

Größter Erfolg gegen Yahoo und Facebook

Die von Schneier beschriebene Methode nutzt die NSA auch bei der "Quantumtheory". Entscheidend für den Erfolg der Attacke ist der unmittelbare Zugriff des Geheimdienstes auf den weltweiten Internetverkehr, um Anfragen eines Ausspähziels ohne Verzögerung abfangen zu können. So kann die NSA den Aufruf einer Seite wie Yahoo.com simulieren und dem Nutzer mit einer gefälschten Seite gleichzeitig ein Spähprogramm unterschieben, indem Sicherheitslücken in den Browsern ausgenutzt werden. Dieses "Implantat" ermöglicht es dem Geheimdienst später, verschiedene andere Programme nachzuladen. "NSA Quantum hat den größten Erfolg gegen Yahoo, Facebook und statische IP-Adressen", heißt es in einer der Folien, die Spiegel Online veröffentlichte. Auch weitere Bereiche wie Twitter, Youtube und LinkedIn könnten attackiert werden. Über ein Partnerprogramm mit dem GCHQ lassen sich weitere Anbieter attackieren, darunter Gmail. Die Mailadressen oder Accountangaben der Zielpersonen erhalten die Analysten dabei aus Datenbanken wie Marina.

Als Türöffner für die NSA fungierte längere Zeit eine Software mit dem Namen Validator, die später durch Commondeer ersetzt werden sollte. Über Validator ließen sich speziellere Spähprogramme wie Olympus oder Unitdrake nachladen, steht in einer weiteren Folie. Das Programm Olympusfire erlaube "kompletten Zugriff zu dem Ziel-PC", schreibt die NSA. Der Rechner kontaktiere dann automatisch einen "Horchposten" bei der NSA oder beim US Secret Service und erhalte von dort weitere Befehle. Dazu zählten das Erstellen von Ordnerverzeichnissen oder die Suche nach Dateien.

Die "Quantentheorie" der NSA kann aber noch mehr. Laut Spiegel Online lassen sich mit Quantumbot Rechnernetze übernehmen. Mit Quantumcopper können Software-Up- und -Downloads korrumpiert werden. Wichtig für den Erfolg der Attacke ist eine möglichst schnelle Reaktion auf die Nutzeranfrage. Das System QFire soll dazu dienen, die Angriffe auf Internetverbindungen dezentral und damit möglichst nah an den Zielen zu ermöglichen, wie aus einer weiteren Präsentation hervorgeht. Dazu agieren verschiedene Programme mit den Namen Turmoil und Turbine zusammen, um den Zieltraffic aufzuspüren und über die passende Beantwortung zu entscheiden.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€

sku 02. Jan 2014

Obwohl ich "dies" hier nicht zu deuten vermag, ja. Lieber von denen.

TC 02. Jan 2014

Zeichner des linken Bilds guckt zu viel Simpsons

i.like.webm 02. Jan 2014

Chrome = Chromium + Chrome logos + paar Codecs + Flash + PDF plugin Opera = Chromium...

/mecki78 02. Jan 2014

Firefox ist OpenSource. Welcher andere Browser ist noch OpenSource? IE? Nein. Da ist...

sku 01. Jan 2014

Hmm, nur der Kaspersky is russisch und warum sollte eine russiche Firma mit der NSA...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /