• IT-Karriere:
  • Services:

BSI: "Wir liefern keine IT-Schwachstellen an die NSA"

Das BSI bestreitet, Schwachstellen in IT-Ausrüstung an die NSA weiterzuleiten. Auch beim Ausspähen des DE-CIX sei die Behörde den USA nicht behilflich.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Gebäude
BSI-Gebäude (Bild: Qualle/Creative-Commons-Lizenz 3.0 Unported)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wehrt sich gegen Medienberichte, nach denen die Behörde ein Schlüsselpartner der NSA sei. Das BSI teile demnach internes Wissen über Schwachstellen von zertifizierten IT-Produkten und -Dienstleistungen dem US-Abhörgeheimdienst mit und habe der NSA geholfen, den Internetknoten De-CIX auszuspähen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Die Süddeutsche Zeitung berichtete: "In Dokumenten der NSA, die der Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden verschiedenen Medien zugespielt hat, wird die Hilfe des BSI ausdrücklich erwähnt. Die Behörde war demnach ein 'Schlüsselpartner' der NSA."

"Im Kontext der Bündnispartnerschaft Nato arbeitet das BSI auch mit der NSA zusammen. Diese Zusammenarbeit umfasst jedoch ausschließlich präventive Aspekte der IT- und Cyber-Sicherheit", erklärte das BSI am 26. Juli 2013.

Eine Zusammenarbeit oder Unterstützung ausländischer Nachrichtendienste durch das BSI bei den Ausspähprogrammen Prism und Tempora finde nicht statt. "Das BSI hat weder die NSA noch andere ausländische Nachrichtendienste dabei unterstützt, Kommunikationsvorgänge oder sonstige Informationen am Internetknoten De-CIX oder an anderen Stellen in Deutschland auszuspähen. Das BSI verfügt zudem nicht über das Programm XKeyscore und setzt dieses nicht ein. Das BSI gibt überdies keinerlei Informationen über zertifizierte IT-Produkte und -Dienstleistungen oder im Rahmen des Zertifizierungsprozesses gewonnene Erkenntnisse über diese Produkte und Dienstleistungen an andere Behörden, Nachrichtendienste oder sonstige Dritte weiter."

In dem im April 2011 eröffneten Nationalen Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ) arbeiten das BSI, der Inlandsgeheimdienst Verfassungsschutz, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz, das Bundeskriminalamt (BKA), die Bundespolizei (BPol), das Zollkriminalamt (ZKA), die Bundeswehr und der Auslandsgeheimdienst Bundesnachrichtendienst (BND) zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Moe479 28. Jul 2013

ja, dem ist so, aber wie will du sonst einen diskurs führen, dem die argumente aus gehen...

Moe479 28. Jul 2013

sie gehen sogar noch weiter: das waren die anderen wir mussten das tun weil die anderen...

Kasabian 27. Jul 2013

kann es aber in meinen Zeilen nicht finden. Wenn du dich mit solchen Zitaten so gut...

Atalanttore 26. Jul 2013

Immerhin erstellt das BSI sog. "IT-Grundschutz-Kataloge", welche Grundlage für die...

zubat 26. Jul 2013

Anders kommen wir aus dem Sumpf wohl nicht mehr raus. Ach ich vergaß, in Deutschland tut...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

        •  /