Abo
  • Services:

NSA-Skandal: Britischer Journalist verklagt Microsoft

Weil Microsoft seine Daten an die NSA weitergegeben haben soll, hat ein britischer Journalist das Unternehmen verklagt. Er wirft Microsoft Verstöße gegen den britischen Datenschutz vor.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Der Microsoft-Schriftzug
Der Microsoft-Schriftzug (Bild: Johannes Hemmerlein/Wikipedia)

Der britische Journalist Kevin Cahill hat Microsoft verklagt, weil das Unternehmen seine privaten Daten ohne rechtliche Grundlage und ohne konkrete Verdachtsmomente an die NSA weitergegeben haben soll. Laut dem britischen IT-Onlinemagazin Computerweekly.com verlangt der Journalist 1.000 britische Pfund Schadenersatz. Cahill soll auch Facebook und Google verklagt haben.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Das Verfahren gegen Microsoft könnte ein Präzedenzfall werden, denn es soll geklärt werden, ob geheime Anordnungen ausländischer Geheimdienste in Großbritannien überhaupt gültig sind. Dazu sollen die Mitarbeiter von Microsoft zur Aufklärung vor Gericht von ihrer Schweigepflicht entbunden werden.

Selbst wenn die Klage abgewiesen wird, könnten britische Onlinedienstleister künftig Details über ihre Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten veröffentlichen dürfen. Der britische Jurist Geoffrey Robertson sagte, die Urteile könnten weitreichende Konsequenzen für Microsoft und andere Anbieter haben, sollten die Verfahren gewonnen werden. Er sei davon überzeugt, dass Microsoft seine eigenen Kunden durch die geheime Weitergabe regelrecht "betrogen" habe.

Die Übermittlung personenbezogener Daten bedeute einen ernsthaften Bruch des britischen Data Protection Act, sagte Robertson. Der Mutterkonzern hätte damit seine Verpflichtungen gegenüber US-Behörden höher eingestuft als die gesetzlichen Pflichten gegenüber den britischen Kunden. Das Vergehen soll nach Ansicht des Juristen so hart bestraft werden, als wenn jemand wegen eines Hackerangriffs verurteilt würde.

Grundlage der Anschuldigungen sind die Veröffentlichungen des US-amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden. Snowden deckte auf, dass die NSA im Rahmen des Prism-Programms seit dem Jahr 2007 von Microsoft mit Informationen versorgt wird. Nach Angaben des Whistleblowers half das Unternehmen dem Militärgeheimdienst auch bei der Überwindung der Verschlüsselung der E-Mails von Outlook.com und der Microsoft-Tochter Hotmail. Auch soll der Konzern bei der Überwachung der Nutzer des Cloud-Speicher-Dienstes Skydrive und der IP-Telefonie-Software Skype behilflich gewesen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

ElMario 11. Dez 2013

Auszahlung nur möglich mit den "original" Kopien der NSA/Microsoft/Facebook Unterlagen...

ElMario 11. Dez 2013

Ein "paar" Millionen Microsoft/Facebook etc. Nutzer x 1000 Pfund...nein, das wäre auch zu...

Randy19 10. Dez 2013

Nein bei dir gilt der nicht, bei Microsoft an sich aber. Microsoft ist ein...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2013

Besonders schützenswert ist Privatsphäre immer. Das hat nicht das geringste mit dem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /