Abo
  • Services:
Anzeige
Der Microsoft-Schriftzug
Der Microsoft-Schriftzug (Bild: Johannes Hemmerlein/Wikipedia)

NSA-Skandal Britischer Journalist verklagt Microsoft

Weil Microsoft seine Daten an die NSA weitergegeben haben soll, hat ein britischer Journalist das Unternehmen verklagt. Er wirft Microsoft Verstöße gegen den britischen Datenschutz vor.

Anzeige

Der britische Journalist Kevin Cahill hat Microsoft verklagt, weil das Unternehmen seine privaten Daten ohne rechtliche Grundlage und ohne konkrete Verdachtsmomente an die NSA weitergegeben haben soll. Laut dem britischen IT-Onlinemagazin Computerweekly.com verlangt der Journalist 1.000 britische Pfund Schadenersatz. Cahill soll auch Facebook und Google verklagt haben.

Das Verfahren gegen Microsoft könnte ein Präzedenzfall werden, denn es soll geklärt werden, ob geheime Anordnungen ausländischer Geheimdienste in Großbritannien überhaupt gültig sind. Dazu sollen die Mitarbeiter von Microsoft zur Aufklärung vor Gericht von ihrer Schweigepflicht entbunden werden.

Selbst wenn die Klage abgewiesen wird, könnten britische Onlinedienstleister künftig Details über ihre Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten veröffentlichen dürfen. Der britische Jurist Geoffrey Robertson sagte, die Urteile könnten weitreichende Konsequenzen für Microsoft und andere Anbieter haben, sollten die Verfahren gewonnen werden. Er sei davon überzeugt, dass Microsoft seine eigenen Kunden durch die geheime Weitergabe regelrecht "betrogen" habe.

Die Übermittlung personenbezogener Daten bedeute einen ernsthaften Bruch des britischen Data Protection Act, sagte Robertson. Der Mutterkonzern hätte damit seine Verpflichtungen gegenüber US-Behörden höher eingestuft als die gesetzlichen Pflichten gegenüber den britischen Kunden. Das Vergehen soll nach Ansicht des Juristen so hart bestraft werden, als wenn jemand wegen eines Hackerangriffs verurteilt würde.

Grundlage der Anschuldigungen sind die Veröffentlichungen des US-amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden. Snowden deckte auf, dass die NSA im Rahmen des Prism-Programms seit dem Jahr 2007 von Microsoft mit Informationen versorgt wird. Nach Angaben des Whistleblowers half das Unternehmen dem Militärgeheimdienst auch bei der Überwindung der Verschlüsselung der E-Mails von Outlook.com und der Microsoft-Tochter Hotmail. Auch soll der Konzern bei der Überwachung der Nutzer des Cloud-Speicher-Dienstes Skydrive und der IP-Telefonie-Software Skype behilflich gewesen sein.


eye home zur Startseite
ElMario 11. Dez 2013

Auszahlung nur möglich mit den "original" Kopien der NSA/Microsoft/Facebook Unterlagen...

ElMario 11. Dez 2013

Ein "paar" Millionen Microsoft/Facebook etc. Nutzer x 1000 Pfund...nein, das wäre auch zu...

Randy19 10. Dez 2013

Nein bei dir gilt der nicht, bei Microsoft an sich aber. Microsoft ist ein...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2013

Besonders schützenswert ist Privatsphäre immer. Das hat nicht das geringste mit dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    ckerazor | 21:59

  2. Meine Gedanken

    bombinho | 21:55

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 21:51

  4. Re: USB C Buchsen - Erfahrungen mit der Haltbarkeit ?

    MarioWario | 21:41

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    x2k | 21:35


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel