• IT-Karriere:
  • Services:

NSA: "Sie sammeln so viele Nummern, wie sie können"

Seit dem Kalten Krieg hörten US-Geheimdienste Telefonate in verfeindeten und befreundeten Ländern von Regierungsmitgliedern und namhaften Politikern ab. US-Diplomaten sammelten dafür so viele Telefonnummern wie nur möglich, berichtet die New York Times.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der neuen Rechenzentren der NSA in Bluffdale, Utah
Eines der neuen Rechenzentren der NSA in Bluffdale, Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

Nicht nur die Telefonate deutscher Politiker wurden regelmäßig von der NSA seit dem Kalten Krieg abgehört. US-Geheimdienste versuchten, in jedem Land möglichst viele Informationen von den dortigen Entscheidungsträgern zu sammeln, berichtet die New York Times. Die Telefonnummern lieferten unter anderem die US-Diplomaten. Als wichtig erachtete Mitschnitte würden auch gespeichert, oft über Jahre hinweg. Die NSA erweitere auch deshalb ihre Rechenzentren fortlaufend, um genügend Speicherkapazität für diese Daten bereitzuhalten. Ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter beschreibt der Zeitung das System als "Geheimdienstapparat mit einem großen Hunger und einer immer weiter wachsenden Fähigkeit der Datenspeicherung." Metadaten spielten in erster Linie bei der Terroristenfahndung eine Rolle, der Inhalt abgehörter Telefonate würde meist aufgezeichnet, um an politisch relevante Informationen zu kommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München

Die Telefonnummern - Festnetz oder Mobil - der zu überwachenden Politiker im Ausland würden meist von den dort arbeitenden Diplomaten weitergereicht. Das gelte nicht nur für Regierungsvertreter, sondern auch für die Führung von Oppositionsparteien oder hochrangige Berater. "Sie sammeln so viele Telefonnummern, wie sie können", sagte ein ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter der New York Times.

Geheimdienste mit riesigem Informationshunger

Die Informationen werden dem Bericht zufolge von den NSA-Analysten aufgearbeitet und in der politischen Hierarchie weitergeleitet, in der Regel an die Sicherheitsberater des Präsidenten. Angela Merkel sei seit 2002 eine Zielperson der Geheimdienstler gewesen, schreibt die New York Times, lange bevor sie überhaupt als mögliche Kanzlerin gehandelt wurde. Die NSA habe bereits im Kalten Krieg ausländische Politiker überwacht, egal ob sie Verbündete oder Feinde waren. Allerdings hätten Informationen aus befreundeten Ländern eine niedrigere Priorität als die aus verfeindeten Ländern oder über mögliche Terroristen. Das wird in dem "National Intelligence Priorities Framework" festgehalten, das der US-Präsident abzeichnet und das regelmäßig aktualisiert wird.

Dass die Geheimdienste der einzelnen Nato-Länder mit der NSA bei der Überwachung kooperieren, hat zumindest die französische Regierung zurückgewiesen. NSA-Chef Keith Alexanders Dementi sei wenig glaubwürdig, sagte die Regierungssprecherin Najat Vallaud-Belkacem.

Vor wenigen Tagen hatten Geheimdienstmitarbeiter im Gespräch mit erstaunten italienischen Abgeordneten des Geheimdienstausschusses Copasir bestätigt, dass sich die NSA einen "kompletten Überblick über die Kommunikation von und in die USA aus Italien für die Terrorbekämpfung" verschaffe.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

Endwickler 02. Nov 2013

"Ich bin von der NSA, kann ich deine Nummer haben". Kommt am besten auf dem Parteitag der...

lester 01. Nov 2013

Nein, das sind nur Anti Mafia Bemühungen ;)


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /