Abo
  • Services:

NSA-Selektoren: Geheimdienstkontrolleure scheitern vor Verfassungsgericht

Im Streit über den Einblick in die NSA-Selektorenliste gibt es einen ersten Gerichtsentscheid. Demnach bleiben die 40.000 Suchbegriffe weiter unter Verschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesverfassungsgericht weist die Klage der G10-Kommission ab.
Das Bundesverfassungsgericht weist die Klage der G10-Kommission ab. (Bild: Getty Images)

Die sogenannte G10-Kommission des Bundestags erhält weiterhin keinen Einblick in die Liste mit unzulässigen Suchbegriffen des US-Geheimdienstes NSA. Das Bundesverfassungsgericht lehnte eine entsprechende Klage des Gremiums gegen die Bundesregierung ab. In einem sogenannten Organstreitverfahren seien die Geheimdienstkontrolleure "nicht parteifähig", teilte das Gericht am Freitag in Karlsruhe mit. Das Gremium sei "weder oberstes Bundesorgan noch ein durch das Grundgesetz oder durch die Geschäftsordnung mit eigenen Rechten ausgestatteter Teil des Bundestages". Inhaltlich wurde die Klage nicht geprüft.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BEST System Technik GmbH, Bielefeld

Die Kommission entscheidet laut Bundestag über die Notwendigkeit und Zulässigkeit sämtlicher durch die Nachrichtendienste des Bundes (BND, Verfassungsschutz, MAD) eingeleiteten Überwachungsaktionen, von denen Bundesbürger betroffen sind. Laut Süddeutscher Zeitung hatte die Kommission vor der Klage zunächst klären lassen, ob sie überhaupt klageberechtigt war. Einen solchen Fall habe es in ihrer langen Geschichte noch nicht gegeben. Doch die Auffassung der Kommission teilte das Gericht nun nicht.

Kontrolleure sehen sich von Regierung und BND getäuscht

Nicht nur die G10-Kommission, auch der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags hat von der Bundesregierung keinen Einblick in die Liste mit rund 40.000 NSA-Suchbegriffen erhalten. Eine im September 2015 eingerichtete Klage der Opposition auf Einsicht ist noch in Karlsruhe anhängig. Die Regierung hatte hingegen nur dem Sonderbeauftragten Kurt Graulich erlaubt, sich die Suchbegriffe wie E-Mails und Telefonnummern anzuschauen. Seine Ergebnisse hatte er im November 2015 vor dem NSA-Ausschuss präsentiert.

Hintergrund der Auseinandersetzung zwischen Regierung und G10-Kommission war die sogenannte Operation Eikonal. Wie die Ermittlungen des NSA-Ausschusses ergaben, verlangte die Deutsche Telekom für den Zugriff des BND auf paketvermittelte Daten in Frankfurt eine Erlaubnis der G-10-Kommission, obwohl der BND gar nicht an Daten mit deutscher Beteiligung interessiert war. Im Gegenteil: Der Geheimdienst musste einen großen Aufwand betreiben, um die Daten deutscher Bürger herauszufiltern.

Von diesem Vorgehen wollte der langjährige Vorsitzende des Gremiums, der frühere SPD-Politiker und Justizstaatssekretär Hans de With, zuvor nie etwas gehört haben. De With hatte sich in seiner Vernehmung durch den NSA-Ausschuss sichtlich ungehalten über das Vorgehen von Bundesnachrichtendienst und Kanzleramt bei der Operation gezeigt. De With sagte Sätze wie: "Eine vorgeschobene Genehmigung ist in höchstem Maße unredlich" und "Es wird gespielt mit einer Maßnahme, die eigentlich nicht gebraucht wird." Er würde sich "düpiert" fühlen, wenn dem so gewesen wäre, und hätte das damals nicht gebilligt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab je 2,49€ kaufen

/mecki78 18. Okt 2016

Das Gericht hat in dieser Sache einfach gar nichts entscheiden. Es hat nur entschieden...

negecy 14. Okt 2016

Geheimdienstkontrolleure, die nichts kontrollieren dürfen, Glückwunsch...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /