Abo
  • Services:

NSA-Reform: Geheimdienst soll Zugriff auf Verbindungsdaten behalten

Die Reform der US-Geheimdienste fällt wohl schwächer aus als erwartet. Nach dem Willen von US-Präsident Obama soll fast alles beim Alten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama auf einer Kabinettssitzung im Weißen Haus
US-Präsident Barack Obama auf einer Kabinettssitzung im Weißen Haus (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Mit Spannung wird die Rede von US-Präsident Barack Obama zur NSA-Reform am Freitag in Washington erwartet. Für die US-Regierung geht es um einen Befreiungsschlag in der NSA-Affäre. Denn seit Monaten kommt sie wegen der immer wieder neuen Enthüllungen durch das Material von US-Whistleblower Edward Snowden nicht zur Ruhe. Allzu viel dürfen sich Datenschützer und Bürgerrechtler von Obamas Vorschlägen aber offenbar nicht erhoffen. Weitreichende Empfehlungen seiner Reformkommission will er einem Bericht der New York Times zufolge nicht umsetzen. Auch wolle er den Kongress bitten, über die schwierigsten Punkte mitzuentscheiden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Vor wenigen Tagen hieß es noch, Obama wolle möglicherweise die Speicherung von Verbindungsdaten den Telefonfirmen oder einem privaten Konsortium überlassen. Dieser Vorschlag der fünfköpfigen Reformkommission ist aber offenbar wieder vom Tisch. Auch die Anregung, sogenannte National Security Letter zum Überwachen von Anschlüssen nur noch mit richterlicher Zustimmung zu erlauben, wird wohl nicht umgesetzt. Obamas Berater fassen die Inhalte des derzeitigen Redeentwurfs demnach wie folgt zusammen: Die meisten Programme bleiben bestehen, wobei der Reformgeist beschworen und die Möglichkeit für spätere Änderungen offengelassen werden sollen.

Weniger Hops erlaubt

Auch was die Ausspähung von Ausländern betrifft, sind von Obamas Rede wenig Reformen zu erwarten. Bestehende Praktiken würden dadurch nur festgeschrieben, zudem soll der US-Geheimdienstchef ein halbes Jahr lang prüfen, ob weitergehende Maßnahmen möglich seien. Obama wolle aber möglicherweise die Zahl der Personen reduzieren, deren Telefondaten von dem Geheimdienst überprüft werden können. So sollen die sogenannten Hops, also die Anzahl der Kontaktstufen zwischen einem Verdächtigen und dessen Umfeld, von drei auf zwei reduziert werden. Die Bedeutung dieser Hops hat der Guardian in einer interaktiven Grafik illustriert: Selbst bei nur einem Freund hat man nach dem dritten Sprung bereits mehr als 26.000 Kontakte. Bei 100 Freunden sind es schon 2,7 Millionen. Bei zwei Hops wären es dann nur noch 16.340. Obama will möglicherweise auch die Speicherfristen bei den Verbindungsdaten von derzeit fünf Jahren reduzieren.

Neuen Widerstand gab es auch gegen die Vorschläge, das sogenannte Fisa-Gericht zu reformieren, das die Spähaktionen der NSA genehmigen muss. In einem Brief forderte ein frührer Fisa-Richter, das Auswahlverfahren für die Richter nicht zu ändern und auch keinen Ombudsmann dauerhaft als Vertreter der öffentlichen Interessen in das Gremium zu entsenden. Der Richter schlug vor, dass das Gericht selbst entscheidet, wann ein Vertreter von außen gehört werden solle. Ein Mitglied der Reformkommission, Cass R. Sunstein, wies diese Kritik jedoch zurück. Eine Richter sei manchmal nicht in der besten Lage, um zu wissen, ob eine bestimmte Sicht vertreten werden müsse.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Moe479 16. Jan 2014

abwählen, wenn das angebot dafür nicht ausreicht sich selbst wählen lassen, sich 'nicht...

Moe479 16. Jan 2014

vermutlich wird man dann als mutwilliger schädiger des etablierten systems angesehen und...

pandarino 16. Jan 2014

Von daher wird er brav Marionette bleiben und nicht gegen seine Srtippenzieher aufbegehren!

proGG 15. Jan 2014

Selbst wenn der Privatmann oder Friedens-Nobelpreisträger (sic!) Obama das wollte - was...

madMatt 15. Jan 2014

Die USA haben über 700 Militärbasen in über 130 Ländern. So viel zum Thema Frieden...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /