Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Prüfbericht: Spione sollen ein bisschen weniger spionieren

Noch vor Weihnachten soll der Bericht der Sonderkommission zur Überprüfung der NSA vorliegen, und jetzt gibt es erste Auszüge daraus. Demnach sollen die Führung und Zuständigkeit des Geheimdienst umgebaut werden, EU-Bürger sollen gewisse Schutzrechte erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Obama im Interview mit Chris Matthews zum Thema NSA
US-Präsident Obama im Interview mit Chris Matthews zum Thema NSA (Bild: Brendan SmialowskiI/AFP/Getty Images)

Die Befugnisse und manche Praktiken der NSA werden eingeschränkt. Dies soll aus dem für den 15. Dezember 2013 erwarteten Prüfbericht hervorgehen, in den Quellen des Walls Street Journals vorab Einsicht nehmen konnte. Präsident Barack Obama hatte im August 2013 ein fünfköpfiges Gremium einberufen, um die Praktiken des Geheimdienstes nach den Veröffentlichungen der Snowden-Dokumente zu untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Zwei konkrete Punkte für die Einschränkung der Überwachung sollen dabei herausgekommen sein: Die NSA soll Telefonate nicht mehr selbst speichern, und EU-Bürger sollen mehr Schutz vor Spionage erhalten. In letzterem Punkt geht der Vorabbericht des Journals noch nicht ins Detail, noch vor kurzem sagte Obama aber, er sehe keine rechtlichen Grenzen für Auslandsspionage. Wenn diese zumindest für die EU eingeschränkt würde, so könnte dies als Zugeständnis durch Affären wie das Abhören von Angela Merkels Handy gewertet werden.

Bei der Speicherung von Telefonaten sollen die Daten nicht mehr bei der NSA selbst vorgehalten werden. Dies soll unter anderem eine Regulierung des Zugriffs auf die erfassten Daten erlauben. Ebenso soll die Abteilung, die sich um das Knacken von Verschlüsselung kümmert, ausgelagert werden.

Ein Zivilist als NSA-Chef

Eine nur auf den ersten Blick wenig bedeutende Maßnahme soll ebenfalls für bessere Kontrollmöglichkeiten des Geheimdienstes sorgen: Statt des ohnehin ausscheidenden Army-Generals Keith Alexander soll demnächst ein Zivilist Chef der NSA werden. Eine militärisch organisierte Behörde von Zivilisten leiten zu lassen, ist in den USA nicht ungewöhnlich. So wurde ab 1992 die Strafverfolgungsbehörde NCIS, bekannt durch die im Original gleichnamige Fernsehserie, schrittweise in einen zivilen Dienst umgebaut.

Weitere Zuständigkeiten soll die NSA auch bei der elektronischen Kriegsführung, dem "Cyber Command" abgeben. Diese Abteilung, die sich auch um Cyberwaffen kümmert, soll aus dem Geheimdienst ausgegliedert werden. Für die Nutzung solcher Programme sollen zudem internationale Normen geschaffen werden. Die USA stehen unter anderem im Verdacht, an der Cyberwaffe Stuxnet maßgeblich mitgearbeitet zu haben.

Ein sehr intransparenter rechtlicher Aspekt der Geheimdienstarbeit soll laut dem Bericht der Prüfkommission auch verändert werden: Die "National Security Letters" (NSL). Mit diesen Schreiben können Dienste wie die NSA oder das FBI unter anderem die Beschlagnahme von Nutzerdaten vornehmen, ohne dass dafür eine richterliche Anordnung vorliegen muss - die Berufung auf Fragen der nationalen Sicherheit reicht. Zudem dürfen die Beschuldigten auch nicht über die NSLs sprechen, wie am Fall von Lavabit sichtbar wurde. Auch Google hatte bereits erfolglos versucht, sich gegen die NSLs rechtlich zu wehren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. 229,00€
  3. 116,13€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

azeu 15. Dez 2013

aber nur ein bisschen, wir wollen es ja nicht übertreiben...

Kasabian 15. Dez 2013

oder was glaubst du warum hier ebenso alles in die Grütze geht was diese anfassen? ;)

Kasabian 15. Dez 2013

Dieser Typ ist eine noch größere Entäuschung als der Bush. Von diesem hatte man...

Nemorem 14. Dez 2013

Hier wird doch lediglich versucht die plausible deniability für Staats"diener" (lol) zu...

narfomat 13. Dez 2013

muahaha, ymmd! =) deinen tellerrand möchte ich mal haben, macht bestimmt das leben...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /