Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Leaks: Shadow Brokers bieten Abo für Sicherheitslücken an

Die Gruppe Shadow Brokers hat Details ihres geplanten Abomodells veröffentlicht. Gegen die Kryptowährung Zcash sollen Abonnenten monatlich Informationen zu Sicherheitslücken aus dem Fundus der Hackergruppe erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin.
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

Zunächst verursachten Bewegungen auf dem Bitcoin-Konto der Shadow Brokers Aufregung. Wenig später veröffentlichte die Hackergruppe eine Mitteilung, in der sie den Start ihres bereits angekündigten Abomodells vorstellt. Gegen einen monatlichen Obolus sollen weitere Sicherheitslücken an zahlende Mitglieder für 20.000 US-Dollar weitergegeben werden - zahlbar in der Kryptowährung Zcash.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Die Mitteilung könnte die Lösung des Rätsels um das Bitcoin-Konto der Gruppe sein. Mit dem Wechsel zur vermeintlich anonymen Zahlungsmethode Zcash wollen die Shadow Brokers sowohl sich als auch ihre Kunden schützen, obwohl sie in ihrem üblichen wirren Englisch Zweifel an einer echten Anonymität der Kryptowährung äußern.

Noch keine Informationen zu den weiteren Dumps

Welche Informationen sie jetzt preisgeben wollen, verrät die Hackergruppe nicht. Laut der Gruppe haben sie Informationen zu chinesischen, russischen, iranischen und nordkoreanischen Raketenprogrammen sowie kritische Daten zum internationalen Bankennetzwerk Swift. Die Frage sei, ob es sich eher nicht lohne, als Erster an solche Informationen zu gelangen, fragt die Gruppe frech in ihrer Mitteilung. Auf Twitter wird bereits diskutiert, ob die geforderte Summe per Crowdfunding gesammelt werden sollte.

Die Shadow Brokers hatten zuvor unter anderem Exploits für Router von Cisco, die im Besitz der NSA waren. Gravierender war die Veröffentlichung der SMB-Schwachstelle aus dem NSA-Dump, die zu der Infizierung durch die Ransomware Wanna Cry führte. Die NSA hatte wohl vorsorglich Microsoft über die Schwachstelle informiert. Ein rechtzeitig veröffentlichter Patch konnte die rasante weltweite Infektion jedoch nicht verhindern.

Die Shadow Brokers hatten bereits versucht, ihren Datenfundus durch eine Auktion zu monetarisieren, jedoch mit wenig Erfolg. Jetzt habe sich jeder überzeugen können, was passiere, wenn ihres Dumps an die Öffentlichkeit gelangten, heißt es abschließend in der Mitteilung der Hackergruppe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 99,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /