Abo
  • Services:

NSA: Keith Alexander will Hacker für die Datensammlung gewinnen

Der NSA-Chef Keith Alexander hat auf der Hackerkonferenz Black Hat in seiner Keynote-Ansprache seinen Geheimdienst verteidigt. Die Hacker sollen dabei helfen, die Arbeit der NSA zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Chef Keith Alexander auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2013
NSA-Chef Keith Alexander auf der Sicherheitskonferenz Black Hat 2013 (Bild: Steve Marcus/Reuters)

Kurz nach den erneuten Enthüllungen über die Abhörmethoden der NSA hat Keith Alexander in seiner Keynote-Ansprache auf der Hackerkonferenz Black Hat die Arbeit der NSA verteidigt. Er wiederholte, dass die NSA keineswegs flächendeckend abhöre, und bat die Hacker um Hilfe. "Ihr seid die größte Ansammlung technischen Talents auf dieser Welt. Der Hauptgrund dafür, dass ich hier bin, ist, euch zu bitten, uns besser zu machen." Sein Vortrag wurde durch Zwischenrufe mehrmals unterbrochen. Anschließende Fragen an Alexander waren zuvor ausgewählt worden.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Offenbar sah sich Alexander einem weitgehend skeptischen und mitunter feindseligen Publikum ausgesetzt. Er rechtfertigte nochmals die Spionage der NSA: Der Geheimdienst soll seit 2007 54 Terroranschläge verhindert haben, davon 13 in den USA. Die Telefonüberwachung durch die NSA habe 2010 zu der Verhaftung Najibullah Zazis geführt und damit einen Anschlag auf die New Yorker U-Bahn verhindert, sagte Alexander.

Nur 35 Analysten auf Terroristenjagd

Lediglich 35 Analysten bei der NSA dürften nach rigorosem Training auf die Daten zugreifen, sagte Alexander weiter. In der Zeit vor den Anschlägen auf das World Trade Center hätten Geheimdienste kaum die Möglichkeit gehabt, aus Daten Verknüpfungen herzustellen, um terroristische Anschläge zu verhindern. Erst mit der neuen Technik sei dies besser geworden.

Mit dem Zuruf "Freiheit" wurde er von einem Zuschauer unterbrochen. Er habe die Abgeordneten belogen, wie könnten die Zuschauer ihm da jetzt trauen? Alexander solle die US-Verfassung studieren.

Verifizierung durch Richter und den Präsidenten

Das habe er, konterte Alexander. Die NSA tue alles, um das US-Militär im Irak und in Afghanistan zu unterstützen. Sämtliche Vorwürfe an die NSA wegen einer überzogenen Überwachung seien haltlos. Das sei durch eine Prüfung des US-Kongresses verifiziert worden. Bundesrichter, Kongressmitglieder und die Regierung unter Präsident Obama müssten alle Überwachungsvorgänge durch die NSA absegnen.

Sein Auftritt absolvierte General Alexander in seiner Uniform. Vergangenes Jahr auf der Black Hat war er noch in Jeans und T-Shirt aufgetreten. Auf der Sicherheitskonferenz Defcon, die ab dem heutigen 1. August 2013 in Las Vegas stattfindet, sind Regierungsmitarbeiter erstmals seit 20 Jahren nicht erwünscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Anonymer Nutzer 02. Aug 2013

Und dann dürfen wir wieder Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte darum kämpfen... die...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2013

dann mach ich es wie Snowden :) Moralische Überlegenheit ftw!

Anonymer Nutzer 02. Aug 2013

XY (nicht) gemacht, dann hätte man sogar Z Anschläge verhindern können! Setzt einfach...

Maddi 02. Aug 2013

Juristen und Ethik....mkay

Korashen 02. Aug 2013

Richtig, der Zuschauer hat "Bullshit" gerufen, nachdem der Werte Herr Stasi meinte, sie...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /