Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin.
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

NSA: Insider soll 75 Prozent der Tao-Hackingtools kopiert haben

Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin.
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

War es Sammelwut oder kriminelle Energie? Ein Insider soll 75 Prozent der Hackertools der NSA-Abteilung Tailored Access Operations mit nach Hause genommen haben. Ihm drohen jetzt 30 Jahre Haft.

Harold T. Martin III soll 50 Terabyte an Daten von der NSA kopiert haben - das wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, wie die Washington Post berichtet. Der 52-jährige Martin wurde im vergangenen Jahr in seinem Haus in Glen Burnie, Maryland verhaftet und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Eine Untersuchung des Falls deutet auf Verbindungen zu der Hackergruppe Shadow Brokers hin.

Anzeige

Martin soll tausende Seiten an Dokumenten und 50 Terabyte an Daten "wissentlich" kopiert haben, darunter zahlreiche Informationen mit Bezug zur nationalen Sicherheit, inklusive klassifizierter Daten wie Hacking-Tools der NSA. Auch geplante Operationen gegen einen "bekannten Feind" der USA sollen unter den Daten sein.

Ist Martin die Quelle der Shadow Brokers?

Ungenannte Regierungsmitarbeiter werfen Martin nach Angaben der Washington Post vor, dass er etwa 75 Prozent der Hackingtools der Abteilung Tailored Access Operations (Tao) der NSA kopiert haben soll. Nach wie vor wird spekuliert, ob Martin die Quelle der Shadow Brokers war, die im vergangenen Jahr zahlreiche Exploits für Router etwa von Cisco und Fortinet veröffentlicht hatten und ein größeres Paket von Schwachstellen versteigern wollten. Martin müsste die Dateien nicht wissentlich weitergegeben haben, sie könnten auch durch einen Angriff auf seine Rechner kompromittiert worden sein. Zunächst war vermutet worden, dass die Hacker der NSA ihre Werkzeuge auf einem Angriffsserver vergessen hatten, diese Einschätzung wurde aber später widerrufen.

Die Verteidigung hatte versucht, Martin als eine Art "Daten-Messi" darzustellen, der Informationen aus einem Sammeltrieb heraus mitgenommen hat. Er habe die Materialien nur zum Selbststudium mitgenommen, um sich in seinem Beruf zu verbessern. Nach den aktuellen Informationen könnte ihm nun eine Anklage nach dem Espionage Act drohen, was eine Haftstrafe von bis zu 30 Jahren nach sich ziehen könnte.


eye home zur Startseite
Cyrion 02. Jun 2017

Erstmal wirf die Polemik,und anderen rethorischen Tricks aus deinem Diskussions...

Seismoid 07. Feb 2017

blödsinn. für den vorwurf der spionage ist gerade das entscheidend. wer weder dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Seitenbau GmbH, Konstanz
  2. Deutsche Schillergesellschaft e. V., Marbach am Neckar
  3. GK Software AG, St. Ingbert, Schöneck, Köln
  4. über Harvey Nash GmbH, Raum Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25,84€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. ASUS VivoBook 15,6" FHD i3/8 GB/256 GB SSD für 333,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: A pro pos "mindestens 50 Mbit"

    Ovaron | 20:56

  2. Re: Lohnt sich ein Besuch überhaupt?

    hoben | 20:56

  3. Re: Ist Hyperthreading bei mir nun aktiviert oder...

    Seelbreaker | 20:55

  4. Re: 22-facher Zoomfaktor

    ElTentakel | 20:54

  5. Re: Wird gekauft,

    HorkheimerAnders | 20:54


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel