Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin.
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

NSA: Insider soll 75 Prozent der Tao-Hackingtools kopiert haben

Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin.
Ein Zeppelin weist auf NSA-Spionage hin. (Bild: Douglas C. Pizac/Greenpeace)

War es Sammelwut oder kriminelle Energie? Ein Insider soll 75 Prozent der Hackertools der NSA-Abteilung Tailored Access Operations mit nach Hause genommen haben. Ihm drohen jetzt 30 Jahre Haft.

Harold T. Martin III soll 50 Terabyte an Daten von der NSA kopiert haben - das wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, wie die Washington Post berichtet. Der 52-jährige Martin wurde im vergangenen Jahr in seinem Haus in Glen Burnie, Maryland verhaftet und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Eine Untersuchung des Falls deutet auf Verbindungen zu der Hackergruppe Shadow Brokers hin.

Anzeige

Martin soll tausende Seiten an Dokumenten und 50 Terabyte an Daten "wissentlich" kopiert haben, darunter zahlreiche Informationen mit Bezug zur nationalen Sicherheit, inklusive klassifizierter Daten wie Hacking-Tools der NSA. Auch geplante Operationen gegen einen "bekannten Feind" der USA sollen unter den Daten sein.

Ist Martin die Quelle der Shadow Brokers?

Ungenannte Regierungsmitarbeiter werfen Martin nach Angaben der Washington Post vor, dass er etwa 75 Prozent der Hackingtools der Abteilung Tailored Access Operations (Tao) der NSA kopiert haben soll. Nach wie vor wird spekuliert, ob Martin die Quelle der Shadow Brokers war, die im vergangenen Jahr zahlreiche Exploits für Router etwa von Cisco und Fortinet veröffentlicht hatten und ein größeres Paket von Schwachstellen versteigern wollten. Martin müsste die Dateien nicht wissentlich weitergegeben haben, sie könnten auch durch einen Angriff auf seine Rechner kompromittiert worden sein. Zunächst war vermutet worden, dass die Hacker der NSA ihre Werkzeuge auf einem Angriffsserver vergessen hatten, diese Einschätzung wurde aber später widerrufen.

Die Verteidigung hatte versucht, Martin als eine Art "Daten-Messi" darzustellen, der Informationen aus einem Sammeltrieb heraus mitgenommen hat. Er habe die Materialien nur zum Selbststudium mitgenommen, um sich in seinem Beruf zu verbessern. Nach den aktuellen Informationen könnte ihm nun eine Anklage nach dem Espionage Act drohen, was eine Haftstrafe von bis zu 30 Jahren nach sich ziehen könnte.


eye home zur Startseite
frostbitten king 08. Feb 2017

Genau das Gegenteil ist der Fall. Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Frag mal...

Themenstart

Seismoid 07. Feb 2017

blödsinn. für den vorwurf der spionage ist gerade das entscheidend. wer weder dem...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. über persona service Koblenz, Koblenz
  4. Daimler AG, Fellbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Videoüberwachung

    Erster Feldversuch mit Gesichtserkennung geplant

  2. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  3. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  4. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  5. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  6. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  7. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  8. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  9. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  10. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

  1. künftig vielleicht doch sinnig

    cicero | 20:22

  2. Re: Indie-Schrott....

    migrosch | 20:20

  3. Re: äähhh ja aber....

    c3rl | 20:20

  4. Re: Wankelmotor: Besseres Verbrenner-Konzept als...

    Ryoga | 20:19

  5. Jetzt also beim Laufen immer nach unten schauen?

    DreiChinesenMit... | 20:18


  1. 18:55

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:48

  5. 17:23

  6. 17:07

  7. 16:20

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel