Abo
  • IT-Karriere:

NSA: Huawei sieht US-Kampagne wegen fehlender Hintertüren

Nicht wegen vorhandener, sondern wegen fehlender Hintertüren für den Geheimdienst NSA stehe Huawei im Zentrum einer Kampagne der US-Regierung, sagt der Rotating Chairman Guo Ping. Dazu komme der technologische Rückstand der USA bei 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Guo Ping, Rotating Chairman von Huawei Technologies, spricht auf dem MWC in Barcelona.
Guo Ping, Rotating Chairman von Huawei Technologies, spricht auf dem MWC in Barcelona. (Bild: PAU BARRENA/AFP/Getty Images)

Die Kampagne der USA gegen Huawei habe andere Gründe als Sicherheitsbedenken, schreibt Guo Ping, Rotating Chairman von Huawei Technologies, in einem Gastkommentar für die Financial Times (Paywall). Die Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden zeigten, dass der Geheimdienst NSA "Corporate Partnerships" mit bestimmten US-amerikanischen Technologie- und Telekommunikationsunternehmen unterhalte, die es dem Geheimdienst ermöglichten, "Zugang zu leistungsstarken internationalen Glasfaserkabeln, Switches und/oder Routern auf der ganzen Welt zu erhalten."

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein

Huawei sei in mehr als 170 Ländern tätig und erwirtschafte die Hälfte seines Umsatzes im Ausland, der Hauptsitz des Konzerns befindet sich in China. Dadurch würden die Chancen auf "Corporate Partnerships" mit der NSA deutlich reduziert. "Wenn die NSA Router oder Switches modifizieren will, um abzuhören, wird ein chinesisches Unternehmen wahrscheinlich nicht mit ihnen zusammenarbeiten. Dies ist ein Grund, warum sich die NSA in Huawei-Server gehackt hatte", erklärte Guo.

"Viele unserer Zielobjekte kommunizieren über Huawei-Produkte", heißt es in einem NSA-Dokument von 2010. "Wir wollen sicherstellen, dass wir wissen, wie man diese Produkte ausnutzen kann."

Je mehr Huawei-Geräte in den Telekommunikationsnetzen der Welt installiert seien, desto schwieriger werde es für die NSA, "alles zu erfassen". Huawei behindere die Bemühungen der USA, auszuspionieren, wen sie wollten. Dies sei der erste Grund für die US-Kampagne gegen Huawei.

Am Dienstag wiederholte eine US-Delegation unter der Leitung des Vorsitzenden der Federal Communications Commission (FCC), Ajit Pai, auf dem Mobile World Congress den Aufruf, Huawei aus 5G-Netzen herauszuhalten. Laut Informationen von Golem.de wurden auf Fragen der Journalisten nach Beweisen für Hintertüren erneut keine Fakten genannt.

US-Vizepräsident Mike Pence sprach kürzlich vor der Nato von "der Bedrohung durch Huawei", und Außenminister Mike Pompeo warnte die Verbündeten, dass die Verwendung von Huawei-Ausrüstung es den USA erschweren würde, "mit ihnen zusammenzuarbeiten". Laut Guo ist Huawei bei 5G anderen Herstellern um etwa ein Jahr voraus. Dies hatte auch der Lobbyist Gerhard Schindler, der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), zuvor erklärt.

Nokia und Ericsson in China Nachbarn Huaweis

Guo schreibt: "Wenn die USA Huawei aus den 5G-Netzen der Welt heraushalten kann, indem sie uns als Sicherheitsbedrohung darstellen", können andere Länder 5G nicht frühzeitig einführen. "Die gegen Huawei gerichteten Salven sind das direkte Ergebnis der Erkenntnis Washingtons, dass die USA bei der Entwicklung einer strategisch wichtigen Technologie im Rückstand sind. Die globale Kampagne gegen Huawei hat wenig mit Sicherheit zu tun und alles mit dem Wunsch Amerikas, einen erstarkenden technologischen Konkurrenten zu unterdrücken".

Tatsächlich haben die USA keinen führenden Mobilfunkausrüster mehr, besonders im Bereich Radio. Lucent Technologies fusionierte im Jahr 2006 mit der französischen Alcatel. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde von Nokia gekauft. Das Mobilfunknetzgeschäft von Motorola Solutions wurde im Jahr 2010 von Nokia Siemens Networks übernommen.

Die in den USA als Netzwerkausrüster tätigen europäischen Ausrüster Nokia und Ericsson produzieren beide in direkter Nachbarschaft mit Huawei im chinesischen Shenzhen, wie die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg kürzlich betonte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 73,90€ + Versand
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Arsenal 28. Feb 2019

Fünf Haarpartys?

Kommentator2019 28. Feb 2019

Unterscheide wie die Wirtschaft u.a. in kritische Infrastruktur und Konsumartikel...

Dcs69S 28. Feb 2019

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam

maverick1977 28. Feb 2019

Machtgierig, überheblich, selbstgefällig und auf dem besten Wege, der Abschaum der Welt...

Legendenkiller 27. Feb 2019

Hat bisher nur keiner so direkt darauf hingewißen.


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /