Abo
  • IT-Karriere:

NSA: Geheimdienste lassen sich Sicherheitslücken liefern

Tausende US-Firmen tauschen angeblich Informationen über Schwachstellen in ihren Produkten gegen Geheimdienstwissen. Behörden können das für Angriffe nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
NSA-Direktor General Keith Alexander in Erklärungsnot
NSA-Direktor General Keith Alexander in Erklärungsnot (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

US-Technologie-Unternehmen stellen der NSA nicht nur Nutzerdaten zur Verfügung, wie die Enthüllungen von Edward Snowden belegen. Sie melden den US-Geheimdiensten auch Sicherheitslücken ihrer Produkte, bevor sie diese Informationen veröffentlichen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Informanten, die mit den Vorgängen vertraut sein sollen. Diesen Wissensvorsprung können die US-Behörden nutzen, um in Netzwerke und Computer einzudringen, bevor es ein Sicherheitsupdate durch den Anbieter gibt.

Stellenmarkt
  1. Südwestdeutsche Salzwerke AG, Heilbronn
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Zero-Day-Attacken heißen solche Angriffe, weil sie praktisch sofort nach der Entdeckung einer Sicherheitslücke stattfinden. Das Wissen um solche Sicherheitslücken ist zu einem begehrten Handelsgut geworden.

So hieß es in einem Reuters-Bericht vor einigen Wochen: "Viele talentierte Hacker, die früher zunächst ein Unternehmen wie Microsoft alarmierten, wenn sie in dessen Produkten eine Sicherheitslücke entdeckten, verkaufen diese Information mittlerweile an den Höchstbietenden - manchmal über Zwischenhändler, die den letztlichen Käufer niemals treffen. Militär und militärische Dienstleister geben zig Millionen Dollar im Jahr für solche Informationen aus." Und zwar nicht zur Abwehr, sondern zum Angriff auf fremde Computer. Im Extremfall für ausgefeilte Attacken wie mit Stuxnet.

50.000 US-Dollar oder mehr bringt der Verkauf einer Zero-Day-Schwachstelle, heißt es im Reuters-Bericht. Solche Summen zahlen nur Kriminelle und Regierungen. Das Nachsehen haben Unternehmen: Microsoft und Apple bezahlen gar nichts für solche Funde, weil sie niemanden zusätzlich motivieren wollen. Facebook, Mozilla, Google und andere haben sogenannte Bug-Bounty-Programme, in denen sie Belohnungen für entdeckte Sicherheitslücken ausloben. Google hat zum Beispiel gerade erst beschlossen, mehr als bisher zu zahlen. 50.000 Dollar für eine Lücke hat aber auch Google noch nie gezahlt.

Es sind nicht nur Hacker, die ihre Funde weitergeben. Laut Bloomberg werden die US-Behörden auch direkt von den Unternehmen beliefert, wenn deren eigene Sicherheitsspezialisten eine Schwachstelle entdecken. Im Tausch dafür bekommen die Unternehmen Zugang zu Geheimdienstinformationen, heißt es in dem Bericht. Und sie stellen sich auf diese Weise gut mit der Regierung, aus Überzeugung oder aus geschäftlichen Interessen.

Nur wenige Mitarbeiter hätten Einblick in diese Vorgänge, oft würden die Verhandlungen direkt zwischen den Vorständen und Spitzenvertretern der Behörden geführt.

Zu den sogenannten "vertrauenswürdigen Partnern" von NSA, CIA, FBI und militärischen Einheiten zählen unter anderem Hersteller von Hardware und Software, Banken, Antivirenspezialisten und Firmen aus dem Bereich der Satellitenkommunikation.

Mit PRISM hat dieser Vorgang nichts zu tun. Bei den Daten und Informationen, die diese Firmen übergeben, soll es sich nicht um private Nutzerdaten handeln. Vielmehr gehe es um Gerätespezifikationen oder Softwareschwachstellen. So würde etwa Microsoft seine Funde erst den Geheimdiensten melden, bevor es sich daran macht, Patches für seine Nutzer zu entwickeln.

Ein Microsoft-Sprecher sagte Bloomberg, man wolle der US-Regierung einen Vorsprung für die Risikoabschätzung und eigene Schutzmaßnahmen geben. Informanten jedoch, die für die Regierung oder eines der beteiligten Unternehmen arbeiteten, sagten Bloomberg, solche Informationen könnten auch für Angriffe genutzt werden.

Aus Sicherheitsforschern werden so zunehmend Unsicherheitsforscher. Es geht ihnen nicht mehr darum, Lücken zu finden, um sie schnell zu schließen, sondern damit sie ausgenutzt werden können.

Allerdings können auch Spezialisten aus anderen Ländern diese Schwachstellen entdecken und ihrerseits an Regierungen oder Kriminelle verkaufen oder sie selbst ausnutzen. Die Strategie, eine Lücke so lange offen zu halten, bis die eigene Seite sie ausnutzt, ist also riskant. Vor allem für die Endverbraucher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers - Infintiy War, Game of Thrones)
  2. (aktuell u. a. Dell PowerEdge T30 Minitower-Server 439,00€, Enermax Gehäuselüfter 2er Pack 29...
  3. ab 152,00€
  4. 59,99€

Thaodan 17. Jun 2013

Er hat das letzte Wort was zu tun ist, allerdings nicht darüber was auch getan wird.

Thaodan 17. Jun 2013

Erst wenn der Staat fällt gelten sie offiziell so, oder meinst du Stasi und Gestapo...

posix 17. Jun 2013

https://ixquick.com/deu/ https://duckduckgo.com/ FirefoxOS Sailfish Ubuntu Phone OS...

posix 17. Jun 2013

Man kann auch gleich alles schwarz malen. Setzen 6 Die USA haben also die Macht jeden...

Eheran 15. Jun 2013

Heißen diese Sicherheitslücken nicht so, weil sie eben schon VOR veröffentlichung...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /