Abo
  • Services:
Anzeige
Code der Cyberwaffe Flame
Code der Cyberwaffe Flame (Bild: Kaspersky Lab)

NSA: Geheimdienste kaufen massiv Schwachstellen und Exploits

Code der Cyberwaffe Flame
Code der Cyberwaffe Flame (Bild: Kaspersky Lab)

"Mein Job war es, immer 25 einsatzbereite Zero-Day-Exploits auf dem USB-Stick zu haben." Das hat der frühere Chef eines Unternehmens erklärt, das von Hackern Schwachstellen für die US-Regierung kaufte. Einige Firmen bieten Jahresabonnements für eine bestimmte Anzahl von Schwachstellen an.

US-Geheimdienste bieten so viel Geld für Software-Schwachstellen und Zero-Day-Exploits, dass viele talentierte Hacker ihre Entdeckungen nicht mehr den Herstellern melden, sondern sie verkaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf führende Geheimdienstkreise und IT-Sicherheitsunternehmen. Das US-Verteidigungsministerium und die Geheimdienste, besonders die NSA, würden so eine neue Situation in der IT-Sicherheit schaffen.

Anzeige

Auftragnehmer des US-Verteidigungsministeriums haben demnach im vergangenen Jahr mindestens einen zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag für Exploits ausgegeben. Die Branche, die Cyberwaffen wie Flame herstellt, generiert hunderte Millionen US-Dollar jährlich.

Flame war seit März 2010 im Einsatz, wurde aber jahrelang von keiner Sicherheitssoftware entdeckt. Der Umfang der Codes von Flame ist 20-mal größer als der von Stuxnet. Flame war genau wie Stuxnet und Duqu eine Cyberwaffe, die von Staaten entwickelt wurde. Mindestens 80 Server in Deutschland, der Türkei, Italien und Vietnam sind von den Flame-Betreibern benutzt worden. Flame verbreitete sich über Microsofts Updatefunktion. Mikko Hypponen, Sicherheitsexperte bei F-Secure, glaubt deshalb, dass Microsoft von US-Geheimdiensten unterwandert ist.

Der frühere Berater der US-Regierung in Sachen Cybersicherheit, Richard Clarke, sagte: "Wenn die US-Regierung von einer Schwachstelle erfährt, die ausgenutzt werden kann, wäre sie unter normalen Umständen verpflichtet, als Erstes die US-Nutzer darüber zu informieren." Es müsste Mechanismen geben, darüber zu entscheiden, "ob die Schwachstelle zur Verteidigung oder zum Angriff ausgenutzt wird. Aber so etwas gibt es nicht."

Einige IT-Sicherheitsunternehmen bieten Jahresabonnements für eine bestimmte Anzahl von Schwachstellen. "Mein Job war es, immer 25 einsatzbereite Zero-Day-Exploits auf dem USB-Stick zu haben", so der frühere Chef eines Unternehmens zu Reuters, das von Hackern Schwachstellen für die US-Regierung aufkaufte. Der Preis für einen Zero-Day-Exploit beginnt bei 50.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Shrykull 13. Mai 2013

Bist du wirklich so naiv? In den USA sind Netzwerkkarten asiatischer Auftragsfertiger...

ah_rx 13. Mai 2013

KEINE OS ist sicher. Das sollten sich unbedingt auch die Linuxer und OSXer hinter die...

Thaodan 13. Mai 2013

Es geht darum das jeder es sieht bevor es einen commit gibt.

nicoledos 13. Mai 2013

ich hätte jetzt auch nicht direkt Angst vor den aktuellen Regierungen im westlichen...

ploedman 13. Mai 2013

Wäre J.F.K. (R.I.P.) nicht so früh vom Amt entfernt worden, wäre es nicht so weit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Re: Paranoid?

    berritorre | 02:18

  2. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    cicero | 02:18

  3. Re: Sattelite habe ich auch mal getestet

    berritorre | 02:14

  4. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  5. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel