Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Programme wie Upstream hören den Internetverkehr ab, manches davon ist aber verschlüsselt.
NSA-Programme wie Upstream hören den Internetverkehr ab, manches davon ist aber verschlüsselt. (Bild: Washington Post)

NSA, FBI und Co.: US-Behörden fragen angeblich nach Master-Keys für SSL

NSA-Programme wie Upstream hören den Internetverkehr ab, manches davon ist aber verschlüsselt.
NSA-Programme wie Upstream hören den Internetverkehr ab, manches davon ist aber verschlüsselt. (Bild: Washington Post)

Einem Medienbericht zufolge setzen Behörden in den USA vor allem kleinere Unternehmen unter Druck, damit diese Generalschlüssel für SSL-Verschlüsselung herausrücken. Die großen wie Google und Facebook sollen da aber angeblich nicht mitspielen.

Es ist ein ganz neuer Aspekt in der aktuellen Diskussion um Datensicherheit, den Cnet in einer ausführlichen Reportage ins Spiel bringt: Selbst der weitgehend als sicher angesehenen SSL-Verschlüsselung vom Browser bis zum Server kann man angeblich nicht mehr trauen. SSL kommt insbesondere für E-Mails neue Bedeutung zu, weil die meisten Maildienstleister auch verschlüsselte Verbindungen zu ihren Webfrontends anbieten, so dass Anwender auch ohne lokale Tools zumindest bis zum Server des Anbieters von einer Verschlüsselung ausgehen können.

Anzeige

Es zeigt sich aber wieder einmal, dass das System SSL durch seine langlebigen Master-Keys angreifbar ist: Diese Keys, die wie ein Generalschlüssel eines Anbieters arbeiten, sollen nämlich von US-Behörden bei den Providern eingefordert werden. Ein Mitarbeiter eines Onlineunternehmes, der entsprechende Anfragen beantworten musste, sagte Cnet: "Die Regierung verlangt definitiv SSL-Keys von Providern." Mit einem Master-Key kann dann die gesamte SSL-Kommunikation, die über die Server eines Anbieters läuft, entschlüsselt werden.

Das ist, nach Meinung von ebenfalls befragten Rechtsexperten, eine Grauzone. Bei einer strafrechtlichen Ermittlung etwa durch die Bundespolizei FBI sollen solche Anfragen nicht gedeckt sein, bei Aktionen nach den Fisa-Regeln - auf die sich auch die NSA beruft - aber seien solche Zugriffe auf Generalschlüssel rechtens.

Dabei sollen vor allem kleinere Unternehmen leicht nachgeben, berichtet Cnet. Die Großen der Onlinewelt, die auch gezielt befragt wurden, behandeln solche Anfragen offenbar kritischer. So sagte ein Sprecher von Google, das Unternehmen habe der Regierung "niemals irgendwelche Schlüssel übergeben". Facebook äußerte sich nicht direkt, aus dem Unternehmen sei aber zu hören, dass solche Anfragen entschieden abgewehrt werden würden.

Die Onlineunternehmen setzen zunehmend nicht mehr nur auf SSL allein, sondern auch auf das nicht mit Generalschlüsseln arbeitende Verfahren PFS. Es wird unter anderem von Google bei manchen Diensten eingesetzt, aber auch nicht bei allen, weil sowohl Browser wie Server es vollständig unterstützen müssen.


eye home zur Startseite
SomeoneElse 26. Jul 2013

Es wird seit Jahrzehnten gemutmaßt, dass es in DES ein solches Backdoor gibt. Aber...

quisam2342 26. Jul 2013

In Deutschland sind alle Dienstanbieter mit mehr als 10.000 Kunden gemäß $3 Abs. 2 Nr. 5...

cyl 25. Jul 2013

Mit anderen Worten, ich muss dem Hersteller meiner Schlösser vertrauen. Mit SSL kann ich...

Asmael 25. Jul 2013

dessen Sicherheitschef zur NSA gewechselt ist? /Asmael

tingelchen 25. Jul 2013

Ein Glück das in einem Paket gleich mehrere enthalten sind. Für jede Information eines :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  3. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  4. FIO SYSTEMS AG, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  2. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  3. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  4. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  5. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  6. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  7. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  8. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  9. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  10. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wozu? Ich kann zur Arbeit laufen!

    DetlevCM | 11:41

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Algo | 11:41

  3. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Seroy | 11:37

  4. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    misfit | 11:34

  5. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    Seroy | 11:31


  1. 11:55

  2. 19:40

  3. 14:41

  4. 13:45

  5. 13:27

  6. 09:03

  7. 17:10

  8. 16:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel