• IT-Karriere:
  • Services:

NSA: Drei statt nur zwei Prisms

Laut der Erklärung der NSA, die durch BND-Geheimdienstchef Gerhard Schindler dem Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) übergeben wurde, existieren nicht zwei, sondern sogar drei Prism-Programme.

Artikel veröffentlicht am ,
Nun gibt es drei Prisms.
Nun gibt es drei Prisms. (Bild: Adam Hart-Davis/NSA)

Die US-Geheimdienste nutzen nicht nur zwei, sondern drei Programme, die den Namen Prism tragen. Das habe der US-Geheimdienst NSA in einem Schreiben bestätigt, das BND-Chef Gerhard Schindler an Kanzleramtschef Ronald Pofalla in der heutigen Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) übergab, berichtet die Welt unter Berufung auf das Schreiben.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

"Die deutschen Medien verwechseln zwei unterschiedliche und eigenständige Prism-Programme", schreibt die NSA. Das erste Programm sei durch den Whistleblower Edward Snowden bekanntgeworden. Es werde nach den Vorgaben des Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) eingesetzt und diene zur Terrorismus- und Cyber-Abwehr und der Bekämpfung von nuklearer Proliferation. Dabei handele es sich nicht um ein flächendeckendes und willkürliches Überwachungsprogramm. Es werde vielmehr fokussiert, zielgerichtet und auf rechtlicher Basis eingesetzt. Es sei alles andere als pauschal. Weder die NSA noch die US-Regierung könnten Prism nutzen, um "willkürlich den Inhalt privater Kommunikation von Bürgern anderer Nationen zu sammeln".

Laut den bisherigen, durch Snowden bekanntgewordenen Informationen greift die NSA über Prism auf Daten von großen IT-Firmen zu, etwa Apple, Google, Microsoft oder Yahoo. Dabei würden Durchsuchungsanordnungen vom geheimen Fisa-Gericht durchgewunken. Die IT-Firmen bestreiten, dass die NSA direkten Zugriff auf die Kundendaten erhält. Ihren Angaben nach werden diese lediglich zielgerichtet auf Grund der Durchsuchungsbefehle ausgehändigt.

Prism fürs Militär

Das zweite Prism-Programm werde vom US-Verteidigungsministerium in Afghanistan eingesetzt, um gesammelte geheimdienstliche Informationen zu durchsuchen. Das Militär-Prism läuft nach Angaben des Blogs Electrospaces über das Geheimdienstnetzwerk JWICS, aber auch über das Militärnetzwerk SIPRNet. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums ist das Militär-Prism seit 2011 Teil des Nato-Informationssystems "Nato Intel Toolbox", das auch die Bundeswehrsoldaten in Afghanistan nutzen. Das sagte Ministeriumssprecher Stefan Paris in der Regierungspressekonferenz vom 17. Juli 2013. Paris ergänzte: "Weil es ein System ist, das für 'US-Personal only' gestaltet ist, haben deutsche Soldaten weder eine Möglichkeit, etwas in das System namens Prism einzugeben, noch eine Möglichkeit, daraus unmittelbar etwas herauszuziehen. Das wird nur von US-Amerikanern im Einsatz begleitet, seien sie zivil oder militärisch."

Und noch eines

Bei dem dritten Prism-Programm handele es sich um ein Werkzeug der NSA, das mit dem von Snowden enthüllten Programm nichts zu tun habe. Es habe den vollständigen Namen "Portal for Real-time Information Sharing and Management" ("Portal für Echtzeit-Austauch und -Steuerung von Informationen"). Den genauen Zweck nannte die Welt nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

Solano 29. Jul 2013

ob ihr wirklich richtig späht seht ihr wenn das licht angeht! Eines ist schon zuviel! und...

Atalanttore 26. Jul 2013

Das die USA so großflächig und wie üblich ohne Rücksicht auf Verluste in...

Quantium40 26. Jul 2013

Das ist so ähnlich wie bei SAP in deutschen Unternehmen. Da arbeiten teilweise locker...

Quantium40 26. Jul 2013

Gerade bei Geheimdiensten will man aber die Problemchen, die sich aus leicht zu...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /