• IT-Karriere:
  • Services:

NSA: Deutschland denkt über Abwehr von US-Spionage nach

Innerhalb der Institutionen der Bundesregierung gibt es erste Überlegungen, die Spionageabwehr auch gegen befreundete Staaten einzusetzen. So könnten etwa Botschaften unter stärkere Beobachtung gestellt werden und der Militärische Abschirmdienst wegen des NSA-Skandals nicht nur Richtung Osten schauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der Militärische Abschirmdienst könnte gegen die USA eingesetzt werden.
Auch der Militärische Abschirmdienst könnte gegen die USA eingesetzt werden. (Bild: Amt für den Militärischen Abschirmdienst)

In einer Vorabmeldung berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel, dass sich Deutschland besser gegen Angriffe ausländischer Geheimdienste wehren wolle. Die Spionageabwehr solle auch gegen Freunde gerichtet werden, heißt es, derzeit würden erste Überlegungen angestellt.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Pläne für den Ausbau der Spionageabwehr gibt es laut vorliegenden Informationen des Nachrichtenmagazins. Das Bundesamt für Verfassungsschutz würde dann Botschaften der USA oder des Vereinigten Königreichs einer sogenannten Sockelbeobachtung unterziehen. Auch der Militärische Abschirmdienst überlege, seine Ressourcen gegen Partnerländer einzusetzen. Ob auch der Bundesnachrichtendienst als dritter Nachrichtendienst auf Bundesebene aktiv werden soll, geht aus den Spiegel-Informationen nicht hervor. Noch steht allerdings eine politische Entscheidung aus. Zunächst müssen sich das BKA, das Innenministerium und das Auswärtige Amt in dieser Frage abstimmen.

Der Spiegel meldet zudem, dass im September 2013 in der Vorbereitung des G-20-Gipfels hochrangige Regierungs- und Bankenvertreter per E-Mail angegriffen worden seien. Es soll sich aber um Schadsoftware in E-Mails gehandelt haben. Technische Details nennt Der Spiegel nicht. Denkbar wären etwa Textdokumente, die in der Lesesoftware Sicherheitslücken ausnutzen, oder auch ein direkter Angriff auf das E-Mail-Programm.

In dem Fall war die Spionageabwehr erfolgreich, wie eine Sprecherin dem Nachrichtenmagazin bestätigte. Der Angriff kann laut dem Spiegel China zugeordnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

KritikerKritiker 19. Feb 2014

... bis die Wellen sich wieder geglättet haben. Wobei, wenn es nun die Banken & Co...

Der Held vom... 17. Feb 2014

... sondern unsere Bundesregierung. Und das ist schon ein wenig spät nachgedacht, sofern...

Der Held vom... 17. Feb 2014

Das setzt erst einmal voraus, dass Überlegungen stattgefunden haben und dass dabei auch...

teenriot 17. Feb 2014

Gähn. Wie oft denn noch? https://forum.golem.de/kommentare/internet/32-autoren-deutschland...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2014

Im Linksintellektuellen Sumpf der Mietmaulzöglinge untergegangen. Wieso wollen. Mir...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /