Abo
  • Services:

NSA: Bund finanziert US-Spionage

Den Ausbau des NSA-Standorts bei Darmstadt haben deutsche Steuerzahler mit rund 860.000 Euro mitfinanziert. Seit 2003 hat der Bund damit fast eine Milliarde Euro für US-Stützpunkte ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Steuerzahler hat den Ausbau des NSA-Standorts in Griesheim mitfinanziert.
Der Steuerzahler hat den Ausbau des NSA-Standorts in Griesheim mitfinanziert. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Steuerzahler haben den Ausbau des NSA-Standorts in Griesheim bei Darmstadt mitfinanziert. Im sogenannten Dagger-Komplex fließen laut Spiegel abgefangene Daten zusammen, die dort auch ausgewertet werden. Insgesamt habe das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Planungs- und Bauherrenkosten in Griesheim von 858.000 Euro in zehn Jahren tragen müssen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zunächst wurde 2003 ein Gebäude für Computer und Telekommunikationsanlagen gebaut, acht Jahre später wurde eine Kühlwasserleitung gelegt und schließlich 2013 das Elektroniksystem erneuert. Alle drei Projekte wurden vom Bund vorfinanziert. Nach einem Abkommen aus dem Jahr 1975 übernimmt die Bundesbauverwaltung diese Planungs- und Bauherrenkosten, die pauschal mit sechs Prozent der Gesamtkosten des Ausbaus abgerechnet werden.

Kosten höher als veranschlagt

Die USA hätten zwar diese Pauschale von insgesamt 234.000 Euro zurücküberwiesen, allerdings lägen die tatsächlichen Kosten bei über einer Million Euro. Die Differenz von 858.000 Euro habe demnach zum Ausbau der militärischen Infrastruktur dienen können, schreibt der Spiegel. Bereits im November 2013 hatte die Süddeutsche Zeitung recherchiert, dass der Bund seit 2003 insgesamt 824 Millionen Euro für die Renovierung und den Ausbau aller US-Stützpunkte ausgegeben hat.

Im Dagger-Komplex sollen nicht nur Daten ausgewertet werden, die dem US-Präsidenten zweimal wöchentlich vorgelegt werden. Dort warten laut Spiegel auch Spezialisten auf ihren Einsatz. Etwa 100 NSA-Mitarbeiter sollen dort beschäftigt sein.

Vor dem Dagger-Komplex gab es im Juli 2013 eine Protestaktion, die einen Besuch des Staatsschutzes nach sich zog. Rund 80 Menschen spazierten von der kleinen Stadt zum Dagger-Areal, um gegen die Abhörmethoden des US-Geheimdienstes NSA zu protestieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

spiderbit 28. Mai 2014

Alles? Nein, wir müsen genau nix umsetzen, gibts halt ne Geldstrafe, solange man nicht...

spiderbit 28. Mai 2014

Sprichwörter sind was ganz gefährliches, sie sollen vermitteln das sie unbedingt stimmen...

joojak 27. Mai 2014

Ich denke im vatikan ist es viel schlimmer. die frage in welchem land und ob es da...

TraxMAX 27. Mai 2014

Dass Deutschland und USA gemeinsame Sache machen, ist doch seit dem 2.Weltkrieg klar. Das...

KritikerKritiker 26. Mai 2014

Ob man das "kann" ist eine Sache, aber wer würde das tun?...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /